Michael Schweighöfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Schweighöfer (* 29. Februar 1952 in Borna) ist ein deutscher Schauspieler und Theaterregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Schweighöfer, Sohn des Schauspielers und Intendanten Willy Schweighöfer, besuchte die Schauspielschule Rostock.[1] Er ist vor allem als Theaterschauspieler bekannt. Nach einem Engagement am Kleist-Theater Frankfurt (Oder) von 1981 bis 1985 gehört er seitdem zum Ensemble des Deutschen Theaters Berlin. Aus seiner Ehe (bis 1984) mit der Schauspielerin Gitta Schweighöfer stammt der Sohn Matthias Schweighöfer, der ebenfalls Schauspieler ist. Heute ist er mit Ines Schweighöfer (Inhaberin eines Antiquitätengeschäftes) verheiratet.

Im August 2010 wurde bekannt, dass Schweighöfer von 1975 bis 1977 während seiner Wehrdienstzeit bei der NVA als inoffizieller Mitarbeiter für den Staatssicherheitsdienst der DDR tätig war und Informationen über die Ansichten seiner Kameraden übermittelt hat.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stern, 17. Oktober 2013, S. 62.
  2. Schweighöfer: Sein Vater war Stasi-IM. In: bz-berlin.de. 5. August 2010, abgerufen am 29. Juni 2018.