Mimikama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offizielles Vereinslogo Mimikama

Mimikama ist eine private Initiative, die über Internetmissbrauch aufklärt. Sie wurde 2011 durch Thomas Wannenmacher gegründet und firmiert als Non-Profit-Organisation im österreichischen Vereinsregister. Bekannt geworden ist Mimikama speziell über die auf Facebook betriebene Initiative ZDDK (Zuerst denken – dann klicken) mit über 670.000 Followern (Stand Januar 2017).[1][2]

Seit dem 15. Juni 2015 ist Mimikama eine eingetragene Bildmarke gemäß der europäischen Gemeinschaftsmarkenverordnung.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vereinsname stammt aus der afrikanischen Sprache Suaheli und bedeutet „Gefällt mir“.[3]

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gemeinnützige Verein beschäftigt sich mit Hoaxes, Abofallen, Spam, Fake-Gewinnspielen und -News sowie schädlichen Internet-Links, welche nach Analyse auf dem eigenen Blog dargestellt werden.[4][5]

Er versteht sich als Anlaufstelle für Internetuser, die verdächtige Internetinhalte melden möchten. Die Finanzierung erfolgt zu 90 Prozent über Spenden der Nutzer. Zu seinen Partnern zählen unter anderem der österreichische Kindernotruf Rat auf Draht und Kaspersky Lab.[6]

Initiativen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Marke Mimikama werden verschiedene Initiativen betrieben; die bekannteste davon, wie bereits angeführt, ist die Initiative Zuerst denken – dann klicken.

ZDDK (Zuerst denken – dann klicken)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Initiative ZDDK (2015)

Die Initiative ZDDK entstand zunächst auf Facebook unter dem Namen Facebook-Facts und war unter dem Suchnamen Fakepostings zu finden.[7] Anfangs lag der Fokus in der Aufklärungsarbeit komplett auf Facebook: Facebooknutzer wurden vor Klickfallen oder urbanen Legenden gewarnt, welche sich über das soziale Netzwerk verbreiteten. Behandelt werden fast ausschließlich Anfragen von Nutzern, die sich selbst mit der Problematik konfrontiert sehen und um Hilfe bitten. Über die Jahre hinweg hat sich das Spektrum der Anfragen von reinen Facebookproblemen auf allgemeine Probleme im Netz entwickelt, somit bearbeitet ZDDK auch Anfragen zu Phishing-Mails, Spam, Viren und auch ethisch-moralische Fragen in Bezug auf gewaltverherrlichende Veröffentlichungen oder Hetz- sowie Propagandamaterial.

Aus dem ursprünglichen Konzept Facebook-Facts entwickelte sich ZDDK, so dass letztendlich auch auf Facebook offiziell die Initiative seit Juni 2014 unter dem Suchnamen Zuerst denken – dann klicken zu finden ist und auch gleichzeitig von Facebook verifiziert wurde.[8]

Neben der Nutzung der Analysen von ZDDK in anderen Print- und Onlinemedien tauchen auch Statements von ZDDK in diversen TV-Produktionen auf.[9][10]

Die Initiative ZDDK gliedert sich in ein Stammteam von (Stand: April 2015) 16 hauptsächlich ehrenamtlichen Mitarbeitern, sowie eine rund 11.000 Mitglieder starke Facebookgruppe,[11] auf der Anfragen und Inhalte diskutiert werden, sowie die Schwerpunktseite ZDDK auf Facebook. Auch wenn der Verein Mimikama neben ZDDK noch weitere Projekte betreibt, so nimmt ZDDK jedoch den größten Umfang und das öffentliche Interesse ein.

ThatsApp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Reaktion auf die immer weiter verbreitete Nutzung des Messengers WhatsApp und den daraus resultierenden Entwicklungen, sowohl den offiziellen technischen Veränderungen, aber auch der Gebrauch von Messengern als Medium zur Verteilung von Spam, Fakes und Falschmeldungen, entwickelte sich als Entlastungsprojekt für ZDDK die Plattform ThatsApp.[12] Diese Plattform wird zu 100 % von Mimikama betrieben und berichtet ausschließlich über Entwicklungen und Meldungen rund um WhatsApp.

Wir dulden dies nicht länger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der stark angestiegenen Politisierung in den Sozialen Netzwerken und der großen Nachfrage zu einer Diskussionsplattform gründete Mimikama die politische Diskussionsplattform „Wir dulden dies nicht länger“.[13] Diese Initiative grenzt sich deutlich von den sachlich nüchternen Fakethemen ab, so wie sie auf ZDDK beschrieben werden. Der Schwerpunkt dieser Initiative liegt auf der bewussten Auseinandersetzung mit politischen Inhalten, die vielseitig diskutiert werden sollen.

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ruhr Nachrichten: Facebook ist DIE Plattform für Internetkriminelle vom 16. Juli 2013, geladen 16. April 2015
  2. Bild (Zeitung): Riesige Spam-Welle vom 4. März 2013, geladen 16. April 2015
  3. Neue Osnabrücker Zeitung: Der Verein mimikama sorgt bei Facebook für Aufklärung vom 5. April 2013, geladen 16. April 2015
  4. Neue Zürcher Zeitung: Trojaner nimmt neugierige Facebook-Nutzer ins Visier vom 30. Dezember 2014, geladen 15. April 2015
  5. Landeskriminalamt Niedersachsen: Neuer "WhatsApp" Kettenbrief vom 14. Januar 2014, geladen 16. April 2015
  6. Eigenaussage des Vereins: Presseinformation, geladen 16. April 2015
  7. Mimikama: Facebook blockiert Webseiten, die über Spam berichteten vom 8. Dezember 2011, geladen 22. April 2015
  8. Mimikama: Das war das Jahr 2014 bei ZDDK vom 31. Dezember 2014, geladen 22. April 2015
  9. WDR: Smartphone: Abo-Falle Bekanntheit von WhatsApp wird mit neuer Masche missbraucht vom 10. November 2014, geladen 22. April 2015
  10. WDR: YouNow - Die Reportage mit Tim vom 22. Februar 2015, geladen 22. April 2015
  11. Facebook: ZDDK Community geladen 22. April 2015
  12. Mimikama: WhatsApp? ThatsApp! vom 13. November 2014, geladen 22. April 2015
  13. Mimikama: Wir dulden dies nicht länger vom 3. August 2014, geladen 17. August 2015
  14. Goldene Blogger im BASECAMP: Das sind die besten Blogger des Jahres (4. März 2017)