Monkey Island 2: LeChuck’s Revenge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Monkey Island 2: LeChuck’s Revenge
Monkey Island 2 Logo.svg
Zählt zur Serie: Monkey Island
Entwickler LucasArts
Publisher Welt LucasArts
Deutschland Softgold
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich U.S. Gold
Leitende Entwickler Ron Gilbert
Veröffentlichung 1. Dezember 1991
Plattform Commodore Amiga, DOS, FM Towns, iOS, Mac OS, PlayStation 3, Xbox 360
Spiel-Engine SCUMM
Genre Point-and-Click-Adventure
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Tastatur, Maus
Medium Diskette, CD-ROM, Download
Sprache Deutsch, Englisch
Kopierschutz Beilagenreferenzierung
Altersfreigabe
USK
USK ab 12 freigegeben
PEGI
PEGI ab 12 Jahren empfohlen
PEGI-Inhalts-
bewertung
Gewalt, Schimpfwörter

Monkey Island 2: LeChuck’s Revenge ist ein Point-and-Click-Adventure von Lucasfilm Games und der zweite Teil der Monkey-Island-Computerspielserie. Es wurde erstmals im Dezember 1991 veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Guybrush Threepwood ist auf der Suche nach dem legendären Schatz Big Whoop. Zu Beginn der Geschichte begibt sich Guybrush nach Scabb Island, wo es einen Hinweis auf die Lage des Schatzes geben soll. Die Insel wird jedoch von Largo LaGrande beherrscht, dem ehemaligen Gehilfen des Geisterpiraten LeChuck. Mittels eines Voodoo-Zaubers befreit Guybrush die Insel von Largos Schreckensherrschaft, allerdings verliert er dabei LeChucks Bart (den er als Siegestrophäe behalten hatte) an Largo, dem es damit gelingt, LeChuck als Zombie wiederzubeleben.

Guybrush wendet sich an die Voodoo-Lady, was er nun machen solle, nachdem LeChuck wieder zurück sei und auf Rache sinne. Sie sagt ihm daraufhin, dass er Big Whoop finden müsse, denn dies sei der einzige Ort, wo er vor LeChuck sicher sei. Guybrush zieht daraufhin los, um die vier Kartenteile der Insel zu finden, auf welcher der Schatz Big Whoop lagert. Auf der Suche trifft Guybrush unter anderem wieder auf Elaine, die sich zwischenzeitlich von ihm getrennt hatte. Zudem stellt sich heraus, dass die Karte einst im Besitz von Captain Horatio Torquemada Marley, Elaines Großvater, und dessen Crew war; alle vier Besitzer dieser Karte sind nach ihrer Entdeckung unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommen oder verschollen.

Als er die vier Kartenteile gefunden hat, muss er feststellen, dass der Kartograph Wally, den er benötigt, um die Insel auf der Karte zu identifizieren, von LeChuck entführt wurde. Guybrush macht sich daher zu dessen Festung auf, wo er von Wally erfährt, dass der Name der Insel, die er sucht, Dinky Island ist. In der Festung löst Guybrush eine Explosion aus, die ihn zufällig auf jene Insel schleudert.

Als er dort eine Schatztruhe findet, taucht Elaine Marley auf, allerdings fällt Guybrush in ein unterirdisches Gangsystem, bevor diese ihn retten kann. Dort trifft er LeChuck, den er mit einer selbstgebastelten Voodoopuppe besiegt. Als Guybrush ihm seine Maske abzieht, stellt er fest, dass der vermeintliche LeChuck sein eigener Bruder Chuckie ist. Schließlich werden die beiden von zwei plötzlich auftauchenden Personen in Overalls aus dem Gangsystem hinausgebeten. Guybrush und Chuckie, nun in Kindergestalt, befinden sich in einem modernen Vergnügungspark. Ihre Eltern wollen wissen, wo sie gesteckt haben, man habe sie bereits gesucht. Guybrush meint, dass Chuckie ihn umbringen wollte, was ihm nicht geglaubt wird. Die Eltern gehen mit ihnen zur nächsten Attraktion. Man sieht jedoch beim Fortgang Chuckies Augen bedrohlich rot aufblitzen, und auf Dinky Island bleibt Elaine zurück, die sich über Guybrushs Ausbleiben zunehmend wundert.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monkey Island 2 ist, wie der Vorgänger The Secret of Monkey Island, ein Point-and-Click-Adventure. Aus Sprites zusammengesetzte, zweidimensionale Figuren agieren vor handgezeichneten, ebenfalls zweidimensionalen Kulissen. Mit der Maus kann der Spieler seine Spielfigur durch die Örtlichkeiten bewegen und mit den Maustasten Aktionen einleiten, die den Spielcharakter mit seiner Umwelt interagieren lassen. Er kann so Gegenstände finden, sie auf die Umgebung oder andere Gegenstände anwenden und mit NPCs kommunizieren. Mit fortschreitendem Handlungsverlauf werden weitere Orte freigeschaltet. Die Steuerung ist mit der des Vorgängers identisch.[1]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grafik wurde gegenüber The Secret of Monkey Island verbessert, und Inventargegenstände werden als Grafiken und nicht mehr als Text angezeigt. Das Spiel besitzt in seiner ursprünglichen Fassung wie der erste Teil einen Kopierschutz, bei dem Fragen mithilfe einer Art Drehscheibe aus Papier, die dem Spiel beiliegt, beantwortet werden müssen. Das Spiel verfügt über zwei Schwierigkeitsgrade (Leicht und Schwer), die sich in Puzzleanzahl und Schwierigkeitsgrad der Rätsel unterschieden. Im schweren Modus sind dabei mehr Ortschaften zu untersuchen und mehr Rätsel zu lösen.[1] Das erstmals in Monkey Island 2 verwendete iMUSE-Musiksystem sorgte für situationsabhängigen Musikwechsel.[2] Wie teils auch schon bei Indiana Jones and the Fate of Atlantis setzte LucasArts bei den Hintergründen vollständig auf Zeichnungen auf Papier, die anschließend eingescannt und nachbearbeitet wurden.[3]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
PublikationWertung
AmigaDOS
Adventure Cornerk. A.10/10[11]
ASM10/12[4]11/12[5]
Amiga Joker87 %[6]k. A.
PC Jokerk. A.88 %[7]
Play Time88 %[8]96 %[9]
Power Playk. A.92 %[10]
Metawertungen
GameRankingsk. A.90 %[12]

Der Amiga Joker stellte heraus, dass die Amiga-Version über ein durchdachtes Ressourcenmanagement verfüge – zwar sei das Spiel auf elf Disketten verteilt, da häufig benutzte Daten aber auf jeder einzelnen Diskette vorhanden seien, hielte sich die Anzahl notwendiger Diskettenwechsel in Grenzen. Das Magazin lobte Komplexität und Humor des Spiels und bemängelte die reduzierte musikalische Untermalung sowie kleinere technische Unzulänglichkeiten wie ein ruckeliges Scrolling. In Summe biete Monkey Island 2 „Liebe, Drama, Wahnsinn, stimmige Atmosphäre und Knobelspaß satt“.[6]

Retrospektiv wertete das deutsche Magazin Retro Gamer 2015, Monkey Island 2 verfüge über „mehr Humor, bessere Grafik, mehr Rätsel (...), mehr Schauplätze (...), mehr Musik (und) mehr Spielzeit“.[13]

Das englischsprachige Online-Fachmagazin Adventure Gamers setzte Monkey Island 2 in seiner 2011 erschienenen Liste Top 100 All-Time Adventure Games auf Platz 8.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jörg Langer: Monkey Island 2 Die Rache des Zombie-Piraten. In: Retro Gamer Spezial 4/2020: Die 100 besten Retro-Spiele. Heise Medien & Co. KG, 2020, ISBN 978-3-95788-270-7, S. 173.
  2. Benjamin Strobel: Wie ein Möchtegern-Pirat die Computerspielmusik veränderte. In: Grimme Game. Grimme-Institut, 22. August 2018, abgerufen am 4. Juli 2022 (deutsch).
  3. Monkey Island 2. In: Power Play. September 1991, S. 12–13 (Textarchiv – Internet Archive).
  4. Hans-Joachim Amann: Monkey Island 2: LeChuck's Revenge. In: Aktueller Software Markt. August 1992, S. 63 (Textarchiv – Internet Archive).
  5. Eva Hoogh: Monkey Island 2: LeChuck's Revenge. In: Aktueller Software Markt. Februar 1991, S. 10 (Textarchiv – Internet Archive).
  6. a b Carsten Borgmeier: Monkey Island 2. In: Amiga Joker. August 1992, S. 52 (leveluphost.com).
  7. Carsten Borgmeier: Monkey Island 2: LeChuck's Revenge. In: PC Joker. Januar 1992, S. 12–13 (retropoly.de [PDF]).
  8. Hans Ippisch: Monkey Island 2: LeChuck's Revenge. In: Play Time. März 1992, S. 76 (kultboy.com).
  9. Martin Müller: Monkey Island 2. In: Play Time. März 1992, S. 38–39 (kultboy.com).
  10. Volker Weitz: Monkey Island 2: LeChuck's Revenge. In: Power Play. Januar 1992 (kultpower.de).
  11. Hendrik Busse: Monkey Island II: Le Chuck´s Revenge - Klassiker-Test. In: Adventure Corner. 31. Juli 8, abgerufen am 4. Juli 2022.
  12. GameRankings.com: Monkey Island 2: LeChuck's Revenge (Memento vom 9. Dezember 2019 im Internet Archive)
  13. Jörg Langer: Monkey Island 2. In: Retro Gamer. 2015. Jahrgang, Nr. 3, Juni 2015, S. 19.
  14. AdventureGamers.com: Top 100 All-Time Adventure Games. Abgerufen am 8. August 2022.