Montedoro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Montedoro
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Montedoro (Italien)
Montedoro
Staat Italien
Region Sizilien
Provinz Caltanissetta (CL)
Lokale Bezeichnung Muntidoru
Koordinaten 37° 27′ N, 13° 49′ OKoordinaten: 37° 27′ 20″ N, 13° 49′ 0″ O
Höhe 450 m s.l.m.
Fläche 14 km²
Einwohner 1.557 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 111 Einw./km²
Postleitzahl 93010
Vorwahl 0934
ISTAT-Nummer 085011
Volksbezeichnung Montedoresi
Montedoro

Montedoro ist eine Stadt der Provinz Caltanissetta in der Region Sizilien in Italien mit 1557 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017).

Lage und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montedoro liegt 33 km westlich von Caltanissetta. Die Einwohner arbeiten hauptsächlich in der Landwirtschaft. Es werden Getreide und Weintrauben angebaut.

Die Nachbargemeinden sind Bompensiere, Canicattì (AG), Mussomeli, Racalmuto (AG) und Serradifalco.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Gemeinde war schon in vorgeschichtlicher Zeit besiedelt. Am Monte Ottavio, einem östlich an die moderne Stadt angrenzenden, lang gestreckten Hügel, wurden einige Felskammergräber in der für die sizilianische Bronzezeit typischen Form (tombe a forno) entdeckt, jedoch auch ein Tholos-Grab, das möglicherweise auf ägäische Einflüsse zurückzuführen ist. Es hat Parallelen in zwei Tholosgräbern am Monte Campanella bei Milena aus dem 13./12. Jahrhundert v. Chr. Unter den Resten eines mutmaßlich zweiten, eingestürzten Tholos-Grabs wurden Relikte eine Siedlung aus der Jungsteinzeit entdeckt.[2]

Montedoro wurde 1635 von Diego Aragona Tagliavia gegründet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche, erbaut im Barock, erweitert im 18. Jahrhundert

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Zu den vorgeschichtlichen Funden am Monte Ottavio: Serafino Mantione: Tombe del tipo a „Tholos“ su Monte Ottavio