Mr. Turner – Meister des Lichts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Mr. Turner – Meister des Lichts
Originaltitel Mr. Turner
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2014
Länge 150 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
Stab
Regie Mike Leigh
Drehbuch Mike Leigh
Produktion Georgina Lowe,
Michel Saint-Jean,
Malte Grunert
Musik Gary Yershon
Kamera Dick Pope
Schnitt Jon Gregory
Besetzung

Mr. Turner – Meister des Lichts ist ein britischer Spielfilm von Mike Leigh aus dem Jahre 2014. Timothy Spall ist in der Hauptrolle des britischen Landschaftsmalers William Turner zu sehen.[2][3][4]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film beginnt, als Turner bereits ein bekannter Landschaftsmaler ist. Turner, der aus einfachen Verhältnissen stammt, wird von seinem Vater (einem gesellschaftlich geschickten Barbier) so gut gemanagt, dass er sich als Künstler ein passables Leben leisten kann. Als exzentrischer, großzügiger und humorvoller Eigenbrötler kommuniziert er einerseits nur in Grunzlauten, bedient sich aber andererseits einer sehr gebildeten Sprache.

Szenenhaft wird gezeigt, wie Turner die Grundideen für seine Bilder findet. Sein Skizzenbuch ist dabei ein ständiger Begleiter und Grundlage seiner Bilder. Der alte Seemann Booth erzählt, dass er als Zimmermann auf einem Sklavenschiff gefahren ist, und Turner schafft Das Sklavenschiff. Turner und Begleiter werden auf der Themse gerudert und können beobachten, wie ein Kriegsschiff zum Abwracken geschleppt wird. Turner malt Die kämpfende Temeraire. Auf seinen Reisen beobachtet er einen Dampfzug. Das führt zum Bild Rain, Steam and Speed – The Great Western Railway.

In die Küstenstadt Margate, wo er zur Schule gegangen ist, zieht es ihn immer wieder hin. Hier malt er die aufbrausende See und zeigt die Kraft des Lichts mit intensiven Farben, vor allem von Ocker- und Gelbtönen. Einmal lässt er sich sogar auf hoher See im Ausguck eines Segelschiffs festbinden, um die Dramatik des Meeres auf der Leinwand besser darstellen zu können. Seine schnelle Maltechnik galt als außergewöhnlich, dazu sein Spucken auf die Leinwand und bestimmte streng gehütete Malfarben.

Als sein Vater stirbt, fällt er in eine Depression. Seine Arbeit als Maler, die immer abstrakter wird, verliert an Anerkennung bei seinen reichen, adligen Kunden, nachdem sich Königin Victoria negativ darüber geäußert hat. In der Royal Academy wird er zwar nach wie vor respektiert, aber auch als Sonderling isoliert. Während sein Londoner Haus mit den angeschlossenen Verkaufsräumen schließlich nur noch von seiner Haushälterin bewohnt wird, flüchtet sich der Maler zur praktisch begabten Zimmerwirtin und Witwe Sophia Booth nach Margate, die bis zu seinem Tod liebevoll für ihn sorgt.

Testamentarisch hat Turner verfügt, dass seine Werke an den britischen Staat fallen sollen. Den Verkauf seiner gesamten Kunstsammlung an einen wohlhabenden Bürger lehnt er am Ende seines Lebens ab.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Filmproduktion waren mehrere Filmproduktionsgesellschaften beteiligt, die für die Fertigstellung verantwortlich waren. Dabei arbeiteten die Firmen Film4, Focus Features International (FFI), Lipsync Productions, Thin Man Films und Xofa Productions gemeinsam an dem Filmdrama Mr. Turner. Für den Filmvertrieb in den Vereinigten Staaten ist Sony Pictures und für Großbritannien Entertainment One verantwortlich.[5][2]

Die Filmaufnahmen entstanden in England. Dabei dienten die Orte Kingsand in der Grafschaft Cornwall, Petworth in West Sussex, Luton der Grafschaft Bedfordshire, Wentworth in South Yorkshire, im Londoner Stadtteil Westminster sowie im District Three Rivers der Grafschaft Hertfordshire. Für die Aufnahmen wurden die Digitalkameras Arri Alexa Plus von Arnold & Richter Cine Technik, sowie eine Canon EOS C500 der Firma Canon verwendet. Die Bildaufnahmen wurde im ARRIRAW und Canon Cinema RAW Format gespeichert.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Premiere feierte das Filmdrama bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes am 15. Mai 2014.[2] Die britische Produktion wurde in den USA ab dem 29. August auf mehreren Filmfestivals vorgeführt. Ebenso wurde Mr. Turner in Kanada auf dem Toronto International Film Festival am 8. September und dem Vancouver International Film Festival ab dem 28. September vorgeführt. Im eigenen Land wurde das Drama erst ab dem 10. Oktober auf dem London Film Festival ausgestrahlt, bevor es ab dem 31. Oktober in den Kinos angelaufen ist. Der Kinostart in Deutschland erfolgte am 6. November 2014.[6][7] In Deutschland war der Film zuvor auf dem Filmfestival Internationale Hofer Filmtage ab dem 24. Oktober gezeigt worden.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der film-dienst urteilte, der Film trage unermüdlich „eine Unzahl lose verbundener Momente und Episoden aus Turners letzten 25 Lebensjahren zusammen – ein Mosaik seines Lebens, aber auch der Zeitumstände und ihrer Herausforderungen“.[1] Die Filmzeitschrift Cinema meinte, der Film sorgte in Cannes nicht zuletzt wegen Timothy Spalls darstellerischer Leistung für Begeisterung. Die Farbgestaltung des Films, die sich an der „Ästhetik des Malers orientiert“, mache den Film selbst zum Kunstwerk.[9] Die Filmwebsite kino.de bezeichnet das Filmdrama als „brillante Filmbiographie“, die „durchgehend fasziniert, aber auf emotionale Einbindung weitgehend verzichtet“.[10] Rudolf Worschech von der Filmzeitschrift epd Film hält den Film für „einen der faszinierendsten Künstlerfilme der letzten Jahre. Leigh stößt den Künstler weder vom Sockel, noch verleiht er ihm den Heiligenschein des Genialen.“[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mr. Turner. film-dienst, abgerufen am 21. Oktober 2014.
  2. a b c Foundas, Scott: Cannes Film Review: 'Mr. Turner'. Variety, 15. Mai 2014, abgerufen am 21. Oktober 2014 (englisch).
  3. Ben Child: Timothy Spall to play JMW Turner in Mike Leigh biopic. the Guardian, 23. Oktober 2012, abgerufen am 21. Oktober 2014 (englisch).
  4. “Mr. Turner – Meister des Lichts” von Mike Leigh. Abgerufen am 21. Oktober 2014.
  5. Mr. Turner. Film4, abgerufen am 21. Oktober 2014 (englisch).
  6. Kaspar Heinrich: Biopic "Mr. Turner – Meister des Lichts": Ein grober Klotz mit zartem Strich. Der Spiegel, 6. November 2014, abgerufen am 7. Dezember 2014.
  7. Mr. Turner – Meister des Lichts. Abgerufen am 21. Oktober 2014.
  8. London Film School celebrate Cannes win. 29. Mai 2014, abgerufen am 21. Oktober 2014 (englisch).
  9. Mr. Turner – Meister des Lichts. Cinema, abgerufen am 21. Oktober 2014.
  10. Mr. Turner – Meister des Lichts. Busch Entertainment Media (kino.de), abgerufen am 21. Oktober 2014.
  11. Kritik zu Mr. Turner. epd Film, abgerufen am 30. Oktober 2014.