Murakeresztúr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Murakeresztúr
Wappen von Murakeresztúr
Murakeresztúr (Ungarn)
Murakeresztúr
Murakeresztúr
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Westtransdanubien
Komitat: Zala
Kleingebiet bis 31.12.2012: Nagykanizsa
Kreis ab 1.1.2013: Nagykanizsa
Koordinaten: 46° 22′ N, 16° 53′ OKoordinaten: 46° 21′ 45″ N, 16° 52′ 38″ O
Fläche: 11,71 km²
Einwohner: 1.766 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 151 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 93
Postleitzahl: 8834
KSH kódja: 25210
Struktur und Verwaltung (Stand: 2017)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Murakeresztúr, Kollátszeg
Bürgermeister: Lajos József Pavlicz (parteilos)
Postanschrift: Honvéd út 3
8834 Murakeresztúr
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Murakeresztúr (kroatisch Krstur oder Kerestur, ehemals Murski Krstur) ist eine ungarische Gemeinde im Kreis Nagykanizsa im Komitat Zala.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Murakeresztúr liegt ungefähr 15 Kilometer südwestlich der Stadt Nagykanizsa und 500 Meter vom Fluss Mur bzw. vom Prinzipal-Kanal entfernt, der die Grenze zu Kroatien bildet.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • KroatienKroatien Kotoriba, Kroatien

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Károly Gadányi (* 1943), Slawist und Hochschullehrer

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Römisch-katholische Kirche Szent Kereszt felmagasztalása, erbaut 1818
  • Römisch-katholische Kapelle, im Ortsteil Kollátszeg
  • Statue von Miklós Zrínyi (Zrínyi Miklós szobra)
  • 1956er-Gedenkstätte (56-os Emlékmű)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlich von Murakeresztúr verläuft die Landstraße Nr. 6835. Es bestehen Eisenbahnverbindungen nach Nagykanizsa, Pécs und Kotoriba in Kroatien.

Eisenbahnbrücke über die Mur

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]