NGC 154

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 154
{{{Kartentext}}}
AladinLite
Sternbild Walfisch
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 00h 34m 19,5s[1]
Deklination -12° 39′ 23″[1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ E1 or SB0-[1][2]
Helligkeit (visuell) 14,0 mag[2]
Helligkeit (B-Band) 15,0 mag[2]
Winkel­ausdehnung 1,1′ × 0,9′[2]
Positionswinkel 80°[2]
Flächen­helligkeit 14,1 mag/arcmin²[2]
Physikalische Daten
Rotverschiebung 0,026785 ± 0,000053[1]
Radial­geschwin­digkeit 8030 ± 16 km/s[1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(361 ± 25) · 106 Lj
(110,7 ± 7,8) Mpc [1]
Geschichte
Entdeckung Wilhelm Herschel
Entdeckungsdatum 27. November 1785
Katalogbezeichnungen
NGC 154 • PGC 2058 • MCG -02-02-053 • 2MASX J00341946-1239224 • GC 76 • H III 467 • h 31 • GALEXASC J003419.39-123922.4 • NPM1G -12.0023

NGC 154 ist eine Galaxie vom Hubble-Typ E? im Sternbild Walfisch südlich des Himmelsäquators. Sie ist schätzungsweise 361 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 120.000 Lichtjahren.

Im selben Himmelsareal befinden sich u. a. die Galaxien IC 23, IC 26, IC 27, IC 28.

Das Objekt wurde am 27. November 1785 von dem deutsch-britischen Astronomen Wilhelm Herschel entdeckt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e f SEDS: NGC 154
  3. Seligman