NGC 4370

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 4370
{{{Kartentext}}}
SDSS-Aufnahme
SDSS-Aufnahme
AladinLite
Sternbild Jungfrau
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 12h 24m 54,9s[1]
Deklination +07° 26′ 42″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ Sa/S0?  [1][2]
Helligkeit (visuell) 12,9 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 13,8 mag [2]
Winkel­ausdehnung 1,3′ × 0,7′ [2]
Positionswinkel 83° [2]
Flächen­helligkeit 12,6 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Virgo-Haufen
LGG 292  [1]
Rotverschiebung 0,002608 ± 0,000023  [1]
Radial­geschwin­digkeit 782 ± 7 km/s  [1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(32 ± 2) · 106 Lj
(9,7 ± 0,7) Mpc [1]
Geschichte
Entdeckung Wilhelm Herschel
Entdeckungsdatum 13. April 1784
Katalogbezeichnungen
NGC 4370 • UGC 7492 • PGC 40439 • CGCG 042-089 • MCG +01-32-51 • IRAS 12223+0743 • 2MASX J12245493+0726404 • VCC 758 • GC 2926 • H II 144 • h 1236 • LDCE 0904 NED089

NGC 4370 ist eine Edge-on-Galaxie im Virgo-Galaxienhaufen im gleichnamigen Sternbild. In mehreren Untersuchungen wurde sie als linsenförmige Galaxie klassifiziert, wobei sich die Feststellung der Morphologie aufgrund des Beobachtungswinkels schwierig gestaltet. Sie ist rund 32 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt. Im gleichen Himmelsareal befinden sich u. a. die Galaxien NGC 4334, NGC 4365, NGC 4366 und IC 3322.

NGC 4370 wurde am 13. April 1784 von Wilhelm Herschel entdeckt.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e f SEDS: NGC 4370
  3. Seligman