NGC 4394

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 4394
{{{Kartentext}}}
Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops
Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops
DSS-Bild von NGC 4394
Sternbild Haar der Berenike
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 12h 25m 55,5s[1]
Deklination +18° 12′ 51″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ (R)SB(r)b/LINER  [1][2]
Helligkeit (visuell) 10,9 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 11,7 mag [2]
Winkel­ausdehnung 3,4′ × 3,2′ [2]
Positionswinkel 141° [2]
Flächen­helligkeit 13,3 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Virgo-Galaxienhaufen
LGG 289  [1]
Rotverschiebung 0,003075 ± 0,000013  [1]
Radial­geschwin­digkeit 922 ± 4 km/s  [1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(39 ± 3) ⋅ 106 Lj
(12,1 ± 0,9) Mpc [1]
Durchmesser 50.000 Lj
Geschichte
Entdeckung Wilhelm Herschel
Entdeckungsdatum 14. März 1784
Katalogbezeichnungen
NGC 4394 • UGC 7523 • PGC 40614 • CGCG 099-047 • MCG +03-32-35 • IRAS 12234+1829 • 2MASX J12255562+1812501 • VCC 857 • GC 2957 • H II 55 • h 1251 • KCPG 334B • LDCE 0904 NED103
Aladin previewer

NGC 4394 ist eine Balkenspiralgalaxie vom Hubble-Typ SBb im Sternbild Haar der Berenike am Nordsternhimmel. Sie ist schätzungsweise 39 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt, hat einen Durchmesser von etwa 50.000 Lj und gehört zum Virgo-Galaxienhaufen.
NGC 4394 ist offenbar ein echter Begleiter der Galaxie M85.[3][4] Die Galaxie M85 ist in einer Entfernung von 8 Bogenminuten zu finden.

Das Objekt wurde am 14. März 1784 von dem deutsch-britischen Astronomen Wilhelm Herschel entdeckt.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e f SEDS: NGC 4394
  3. Interacting Galaxies M-85, NGC 4394, & MCG 3-32-29 Quasar J1225+182. Kopernik Observatory & Science Education Center, 16. Juli 2008, abgerufen am 12. Juli 2008 (englisch).
  4. Matthias Juchert: Kärntener Messier Marathon am 10/11.3.2002. In: Serifone.de. 11. März 2002, abgerufen am 12. Juli 2008 (deutsch).
  5. Seligman