NGC 4384

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Galaxie
NGC 4384
{{{Kartentext}}}
SDSS
SDSS
DSS-Bild von NGC 4384
Sternbild Großer Bär
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 12h 25m 12s[1]
Deklination +54° 30′ 22″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ Sa / HII  [1]
Helligkeit (visuell) 12,7 mag [2]
Helligkeit (B-Band) 13,6 mag [2]
Winkel­ausdehnung 1′,3 × 1′,0 [2]
Positionswinkel 90° [2]
Flächen­helligkeit 12,8 mag/arcmin² [2]
Physikalische Daten
Rotverschiebung 0,008382 ± 0,000023  [1]
Radial­geschwin­digkeit 2513 ± 7 km/s  [1]
Hubbledistanz
vrad / H0
(116 ± 8) ⋅ 106 Lj
(35,6 ± 2,5) Mpc [1]
Geschichte
Entdeckung Wilhelm Herschel
Entdeckungsdatum 2. April 1791
Katalogbezeichnungen
NGC 4384 • UGC 7506 • PGC 40475 • CGCG 269-055 • MCG +9-20-168 • IRAS 12227+5446 • 2MASX J12251201+5430220 • Mrk 207 • GC 2947 • H III 879 • h 1243 •
Aladin previewer

NGC 4384 ist eine Spiralgalaxie mit ausgedehnten Sternentstehungsgebieten vom Hubble-Typ Sa/P[2] im Sternbild Ursa Major. Sie ist schätzungsweise 116 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 45.000 Lj.

Am 10. August 2000 wurde von Migliardi mit SN 2000de eine Supernova vom Typ Ib in dieser Galaxie entdeckt.[3][4][5][6]

Das Objekt wurde am 2. April 1791 von Wilhelm Herschel entdeckt.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: NGC 4384 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c d e f SEDS: NGC 4384
  3. NASA/IPAC Extragalactic Database
  4. List of Supernovae beim Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics
  5. Atlas of Supernovae (Memento des Originals vom 13. April 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.supernovae.net bei www.supernovae.net
  6. Simbad
  7. Seligman