Nadine Warmuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nadine Warmuth (2020)

Nadine Warmuth (* 11. April 1982 in Potsdam, DDR) ist eine deutsche Schauspielerin[1] und Synchronsprecherin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Warmuth absolvierte eine Schauspielausbildung an der Berliner Schauspielschule „Der Kreis“ (Fritz-Kirchhoff-Schule), nachdem sie in der Jugend Unterricht in Ballett und Jazz Dance hatte.

Seit den 2000er Jahren wirkt Warmuth in Kino- und Fernsehproduktionen mit. Von 2004–2006 in 71 Episoden von Hinter Gittern. 2009 spielte sie in der ZDF-Telenovela Alisa – Folge deinem Herzen die intrigante Anwältin Ellen Burg. 2013 spielte Warmuth 2 Folgen der internationalen Produktion von TF1, NBC und Sat.1 in Crossing Lines die Rolle der Katya. Von Episode 1796 (Erstausstrahlungstermin: 9. Juli 2013) bis Episode 2263 (Erstausstrahlung: 21. Juli 2015) der ARD-Telenovela Sturm der Liebe war sie als intrigante PR-Chefin Patrizia Dietrich in Funktion der Antagonistin der 9. und 10. Staffel zu sehen, bis sie den Serientod starb. 2016 wirkte sie in zwei Folgen der Webserie Der Lack ist ab an der Seite von Kai Wiesinger mit. Warmuth verleiht regelmäßig ihre Stimme als Synchronsprecherin für u. a. Amy Adams (in The Master), Katy Perry (als Schlumpfine) oder der Giraffe Mollie in Der Zoowärter. Weiterhin wirkte sie auch in einigen Kurzfilmen und Musikvideos mit.

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von April 2004 bis Sommer 2007 war Warmuth festes Ensemblemitglied am Grips-Theater Berlin. Sie spielte unter anderem die Hauptrolle im Musical Linie 1.

Nadine Warmuth war außerdem zu sehen in:

  • Baden gehen (als Jessica)
  • Eins auf die Fresse (als Minnie)
  • Bella, Boss & Bulli (als Bella)
  • Melodys Ring (als Marie, Tina, Touristin, Bayerin, Mandy u. a.)
  • Raus aus Åmål (als Elin)

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nadine Warmuth auf der Berlinale 2010

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Mutter (Kurzfilm)
  • 2002: Waikiki (Kurzfilm)
  • 2003: Sozial Spot
  • 2003: Berlin mit Haut und Haar
  • 2004: Kleinruppin forever
  • 2007: From Up Til Down (Kurzfilm)
  • 2008: Puppenhaft (Kurzfilm)
  • 2008: Al Dente (Kurzfilm)
  • 2010: Marsgesichter (Kurzfilm)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nadine Warmuth | .martensgarten management. Abgerufen am 1. Juli 2021.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nadine Warmuth – Sammlung von Bildern