Naomi Watts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naomi Watts (2012)

Naomi Ellen Watts (* 28. September 1968 in Shoreham, Kent) ist eine britische Schauspielerin und Filmproduzentin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Bis zu ihrem achten Lebensjahr lebte Naomi Watts in ihrer Geburtsstadt Shoreham in der englischen Grafschaft Kent. Ihr Vater Peter Watts war Toningenieur bei der Rockgruppe Pink Floyd. Er und seine Frau Myfanwy trennten sich, als Naomi vier Jahre alt war. Als der Vater drei Jahre später starb, zog die Familie zu den Großeltern in das nordwalisische Llangefni. Dort lebte Naomi mit einigen Unterbrechungen, bis sie 14 Jahre alt war. Während einer Australienreise kam die Mutter zu der Überzeugung, dass dies „das Land der Chancen“ sei, und zog 1982 mit Naomi und deren Bruder nach Sydney. Die Tatsache, dass die Großmutter gebürtige Australierin war, erleichterte der Familie den Erwerb der australischen Staatsbürgerschaft – Naomi Watts selbst behielt jedoch die britische Staatsangehörigkeit.[1]

In Sydney besuchte Watts verschiedene Schauspielschulen. 1986 ging sie jedoch zunächst nach Japan, um als Model zu arbeiten. Da der Erfolg ausblieb, kehrte sie nach Australien zurück und arbeitete in einem Kaufhaus in Sydney, später bei einem Modemagazin. Mit der Schauspielerei kam sie wieder in Kontakt, als ein Arbeitskollege sie einlud, in einem kleinen Theaterstück mitzuspielen. Die Leidenschaft für die darstellenden Künste war wieder geweckt. So kündigte sie ihren damaligen Job und widmete sich nun komplett der Schauspielkarriere.

Nach ersten Auftritten im Werbefernsehen bekam sie 1988 eine Rolle in der australischen TV-Serie Home and Away. Es folgten Rollen in australischen Fernseh- und Kinoproduktionen. Ihre erste größere Rolle in einer Hollywood-Produktion spielte sie 1995 in der Comicverfilmung Tank Girl. Nach Engagements in kleineren Produktionen gelang ihr der große Durchbruch Anfang des neuen Jahrtausends durch ihre Hauptrollen in David Lynchs Thriller Mulholland Drive – Straße der Finsternis (2001) und Gore Verbinskis Ring (2002). Ihre erste Oscar-Nominierung erhielt sie 2004 für ihre Darstellung in 21 Gramm. 2005 spielte sie in dem Psychothriller Stay mit. Weltweiten Erfolg hatte sie mit der Hauptrolle als Ann Darrow in Peter Jacksons King Kong (2005). Dafür bekam sie im Jahr darauf den London Critics’ Circle Film Award als Beste Schauspielerin. Für ihre Rolle in David Cronenbergs Thriller Tödliche Versprechen erhielt sie verschiedene Preisnominierungen. Danach war sie in Woody Allens Ich sehe den Mann deiner Träume und Clint Eastwoods J. Edgar als J. Edgar Hoovers Sekretärin Helen Gandy zu sehen.

Privatleben

Watts war in den 1990er Jahren in einer Beziehung mit dem Regisseur Stephen Hopkins.[2] Von August 2002 bis Mai 2004 war Watts mit Schauspielkollege Heath Ledger liiert.[3] 2006 wurde bekannt gegeben, dass sie mit ihrem Schauspielkollegen Liev Schreiber liiert ist. Beide lehnen eine Heirat ab und leben in einer „wilden“ Ehe.[4] Am 24. Juli 2007 wurde ihr erster Sohn geboren. Am 13. Dezember 2008 kam ihr zweiter Sohn zur Welt.[5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Watts und Regisseur David Lynch bei der Premiere ihres Films Mulholland Drive bei den Filmfestspielen von Cannes 2001

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Deutsche Synchro[Bearbeiten]

Naomi Watts deutsche Stimme ist Irina von Bentheim.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Naomi Watts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Naomi Watts im Kölner Stadt-Anzeiger vom 11./12. Januar 2014.
  2. http://movies.yahoo.com/person/naomi-watts/biography.html
  3. Naomi Watts schwärmt von Heath Ledger. In: promiflash.de. 25. September 2011.
  4. Naomi Watts will Liev Schreiber nicht heiraten! In: promi-magazin.de. 5. Februar 2013.
  5. Sira Brand: Naomi Watts: Zweites Kind ein Junge. In: spielfilm.de. 16. Dezember 2008.