Nashorn (Panzer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Panzerjäger Nashorn
Seitenansicht eines Nashorn vom US Army Ordnance Museum
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 5 (Kommandant, Richtschütze, Ladeschütze, Fahrer, Funker)
Länge 8,44 m
Breite 2,95 m
Höhe 2,94 m
Masse 24 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 10–30 mm
Hauptbewaffnung 8,8-cm-Pak 43/1 L/71
Sekundärbewaffnung 1 × 7,92-mm-MG 34
Beweglichkeit
Antrieb Maybach HL 120 TRM
221 kW (300 PS)
Höchstgeschwindigkeit 40 km/h
Leistung/Gewicht
Reichweite 250 km (Straße)
Soldaten auf getarntem Panzerjäger „Nashorn/Hornisse“, Italien-Senigallia
Frontansicht eines Nashorn vom US Army Ordnance Museum

Der Panzerjäger „Nashorn“ (Sd.Kfz. 164) war ein Panzerabwehrgeschütz auf Selbstfahrlafette der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Der Jagdpanzer wurde ursprünglich Mitte 1943 als 8,8-cm-PaK 43/1 (L/71) auf Geschützwagen III/IV (Sf) mit dem Beinamen „Hornisse“ in Dienst gestellt. Im Februar 1944 untersagte Hitler jedoch die Nutzung dieses Namens, da er ihn unpassend für ein Kampffahrzeug fand. Daraufhin wurde es in „Nashorn“ umbenannt.

Entwicklung[Bearbeiten]

Der hohe Bedarf an mobiler Panzerabwehr an der Ostfront führte 1942 zur Entwicklung des Jagdpanzers „Hornisse“ durch die Firma Alkett. Die Serienfertigung von 494 Fahrzeugen von Februar 1943 bis März 1945 erfolgte in den Deutschen Eisenwerken.

Hornisse/Nashorn basierten auf dem Geschützwagen III/IV, einem modifizierten Fahrgestell des Panzer IV mit Getriebe und Endantriebseinheit des Panzer III. Der Motorraum wurde vom Heckbereich in die Mitte des Fahrgestells verlegt, um Platz für die Geschützaufnahme zu schaffen. Diese Konstruktion fand später auch bei der Panzerhaubitze Hummel Verwendung.

Das Fahrzeug hatte mit der 8,8-cm-PaK 43 zwar eine feuerstarke Waffe, die praktisch jeden Panzer der Alliierten außer Gefecht setzen konnte, allerdings war die Panzerung sehr dünn und nach hinten und oben offen. Gerade bei Artillerie- wie auch bei MG-Beschuss auf kurze Entfernung war die Besatzung stark gefährdet. Zudem war das Fahrzeug sehr hoch, was das Unentdecktbleiben – und somit das Überleben auf dem Schlachtfeld – zusätzlich erschwerte.

Munition[Bearbeiten]

PaK 43 Panzergranate 39/43 Panzergranate 40/43 (Hartkern) Sprenggranate 43
Gewicht 10,2 kg 7,3 kg 9,4 kg
Mündungsgeschwindigkeit 1000 m/s 1130 m/s 750 m/s
Durchschlag bei 30° Auftreffwinkel
aus 100 m Entfernung 203 mm
aus 500 m Entfernung 182 mm 226 mm
aus 1000 m Entfernung 167 mm 192 mm
aus 2000 m Entfernung 139 mm 136 mm
Durchschlag bei 60° Auftreffwinkel
aus 0 m Entfernung 198 mm 265 mm
aus 500 m Entfernung 182 mm 226 mm
aus 1000 m Entfernung 167 mm 192 mm
aus 1500 m Entfernung 153 mm 162 mm
aus 2000 m Entfernung 139 mm 136 mm
aus 2500 m Entfernung 127 mm 114 mm
Durchschlag bei 90° Auftreffwinkel
aus 0 m Entfernung 225 mm 311 mm
aus 500 m Entfernung 207 mm 274 mm
aus 1000 m Entfernung 190 mm 241 mm
aus 1500 m Entfernung 174 mm 211 mm
aus 2000 m Entfernung 159 mm 184 mm
aus 2500 m Entfernung 145 mm 159 mm

Einsatz[Bearbeiten]

Der Großteil dieser Jagdpanzer kam an der Ostfront und – in geringer Zahl – in Italien in den schweren Panzerjägerabteilungen 88, 93, 519, 525, 560 und 655 zum Einsatz.

Jede Abteilung bestand aus drei Kompanien zu je 14 Jagdpanzern und hatte, zuzüglich 3 Reservepanzer, einen Sollbestand von 45 Jagdpanzern. Der erste Einsatz fand im Sommer 1943 bei der Schlacht um Kursk statt.

Zum Bestand einer Panzerjägerkompanie Hornisse zählten:[1]

  • Kompanieführungsgruppe (1 Offizier, 7 Unteroffiziere, 8 Mannschaften):
    • Kompaniechef/Panzerjägerführer, Richtschütze, Ladeschütze, Funker, Kraftfahrer (Panzer 01)
    • Panzerjägerführer, Richtschütze, Ladeschütze, Funker, Kraftfahrer (Panzer 02)
    • Kompanietruppführer, Kraftfahrer (auf mittlerem geländegängigem PKW)
    • 3 Kradmelder (2 Kräder sowie 1 Krad mit Beiwagen)
  • 1. Zug (1 Offizier, 13 Unteroffiziere, 17 Mannschaften):
    • Zugführer, Beobachtungsunteroffizier, Kraftfahrer (auf leichtem geländegängigem PKW)
    • Kradmelder (auf Krad mit Beiwagen)
    • Panzerjägerführer, Richtschütze, Ladeschütze, Funker, Kraftfahrer (Panzer 11)
    • Panzerjägerführer, Richtschütze, Ladeschütze, Funker, Kraftfahrer (Panzer 12)
    • Panzerjägerführer, Richtschütze, Ladeschütze, Funker, Kraftfahrer (Panzer 13)
    • Panzerjägerführer, Richtschütze, Ladeschütze, Funker, Kraftfahrer (Panzer 14)
    • 2 Kraftfahrer (auf 2 Gleisketten-Lastkraftwagen 2t, offen für Munition)
    • 1 Kraftfahrer (auf LKW 3 to für Munition)
  • 2. Zug wie oben (Panzer 21–24)
  • 3. Zug wie oben (Panzer 31–34)
  • Instandsetzungsgruppe (3 Unteroffiziere, 15 Mannschaften)
    • 10 Panzerwarte
    • 2 Panzerfunkwarte
    • 2 Waffenmeister
    • 1 Kraftfahrer (auf leichtem Instandsetzungskraftwagen, Kfz.2/40)
    • 1 Kraftfahrer (auf LKW 3 to für Ersatzteile)
    • 1 Kraftfahrer (auf LKW 3 to für Werkstattgerät, Ausstattung für Kfz.I-Gruppe)
    • 1 Panzerwart/Kraftfahrer (auf Gleisketten-Lastkraftwagen 2t, offen)
  • Wechselgruppe (2 Unteroffiziere, 5 Mannschaften)
    • Panzerjägerführer, Richtschütze, Ladeschütze, Funker, 2 Kraftfahrer
    • Kraftfahrer (auf LKW 3 to)
  • Gefechtstross (6 Unteroffiziere, 14 Mannschaften)
    • Hauptfeldwebel, Kraftfahrer (auf leichtem geländegängigem PKW)
    • Schirrmeister, Waffenmeister, Waffenmeistergehilfe, 4 HiWi, Geräteunteroffizier, Kraftfahrer (auf LKW 3 to, für Gerät)
    • 2 Kraftfahrer (auf 2 Lkw 4,5 t, für Betriebsstoff)
    • 2 Kraftfahrer (auf 2 Lkw 4,5 t, für Munition)
    • Feldküchenunteroffizier, Feldkoch, HiWi, Kraftfahrer (auf LKW 3 to, für großen Feldkochherd)
    • Sanitätsunteroffizier, Krankenträger/Kraftfahrer (auf Krad mit Beiwagen)
  • Gepäcktross (1 Unteroffizier, 3 Mannschaften)
    • Rechnungsführer, Schuhmacher, Schneider, Kraftfahrer (auf Lkw 1,5 to, für Gepäck)

Erhaltene Exemplare[Bearbeiten]

Mindestens drei Fahrzeuge existieren bis heute und sind in Museen ausgestellt:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Fleischer, Richard Eiermann: Die deutsche Panzerjägertruppe 1935–1945, Podzun Pallas Verlag, Wölfersheim-Berstadt 1998, ISBN 3-7909-0613-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nashorn tank destroyer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. [1] abgerufen am 5. Juli 2012
  2. http://www.museedesblindes.fr/