New York Cosmos (2013)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das 2010 neu gegründete Franchise. Für den zwischen 1971 und 1985 existierenden Fußballclub siehe New York Cosmos.
New York Cosmos
Logo von New York Cosmos
Voller Name New York Cosmos
Ort Hempstead (Town, New York)
Gegründet 2010
Stadion James M. Shuart Stadium
Plätze 15.000
Vorstand EnglandEngland Terry Byrne
EnglandEngland Rick Parry
Trainer VenezuelaVenezuela Giovanni Savarese
Homepage www.nycosmos.com
Liga North American Soccer League
2013 Fall Season 1. Platz
Heim
Auswärts

New York Cosmos ist ein US-amerikanisches Fußball-Franchise aus Hempstead (Town, New York). Der Sitz der Betreibergesellschaft liegt in New York City. Diese Organisation ist als Revival des ehemaligen North American Soccer League-Klubs New York Cosmos zu sehen.

Der ehemalige Spieler von Cosmos, Pelé, gab im August 2010 die Rückkehr des Klubs bekannt und die angestrebte Teilnahme an der Major League Soccer.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem Cosmos seinen Spielbetrieb 1985 einstellten, führte der letzte Geschäftsführer des Klubs, G. Peppe Pinton, die 1977 entstandenen New York Cosmos Jugendzentren weiter. Er übernahm damit auch die Rechte für Teamnamen.[2]Als 1996 die Major League Soccer installiert wurde, gab es immer wieder Anfragen, den Namen Cosmos übernehmen zu dürfen. Sowohl von den MetroStars, als auch später von den New York Red Bulls. Pinton zögerte jedes Mal, den Namen freizugeben, weil er Angst hatte, dass der Käufer bzw. die MLS nicht die Historie und Tradition des ehemaligen NASL-Klubs wahren würden.[3]

Nachdem mehrere Franchises alte NASL-Namen übernommen haben, z.B. Portland Timbers oder Vancouver Whitecaps, änderte Pinton seine Meinung. Im August 2009 wurde bekannt, dass er die Rechte an den Engländer Paul Kemsley, dem ehemaligen Vizepräsident von Tottenham Hotspur, verkauft hatte.[4][5][6] Dieser sitzt einer Gruppe vor, die es sich zum Ziel gemacht hat, New York Cosmos in der MLS zu etablieren. Pelé gab am 1. August 2010 die Rückkehr der New Yorker bekannt und ist seitdem Ehrenpräsident der Organisation.[7] Mitte Januar wurde der ehemalige Fußballspieler Eric Cantona als Sportdirektor verpflichtet.[8][9] Er soll zusammen mit dem ehemaligen MLS-Spieler Cobi Jones Werbung für die neuen Cosmos machen, um so Spieler zu werben. Auch der ehemalige Stürmer des NASL-Teams, der inzwischen verstorbene Giorgio Chinaglia, war als „internationaler Botschafter“ des Klubs tätig.

Das erste Spiel von Cosmos fand am 5. August 2011 statt. Für das Abschiedsspiel von Paul Scholes stellte Eric Cantona eine Mannschaft aus internationalen Spielern und Cosmos U-23 Spielern zusammen. Manchester United siegte mit 6:0. Mit im Team waren unter anderem Gary Neville, Patrick Vieira, Fabio Cannavaro, Robert Pirès und Brian McBride.[10][11][12]

Am 26. Oktober 2011 wurde seitens der Organisation bekannt geben, dass Kemsley nicht mehr als CEO zur Verfügung steht.

Am 13. Juli 2012 wurde bekanntgegeben, dass die New York Cosmos ab 2013 in der zweitklassigen North American Soccer League antreten werden.[13] Im November 2012 wurde der ehemalige venezolanische Nationalspieler Giovanni Savarese zum Cheftrainer ernannt.[14] Anfang Dezember 2012 wurde bekannt gegeben, dass der Klub erst im zweiten Halbjahr 2013 an der NASL teilnehmen wird.[15]

Am 3. August 2013 startete die Mannschaft in ihre erste NASL-Saison. Mit einem 2:1 gegenüber den Fort Lauderdale Strikers sicherten sie sich hierbei auch den ersten Saisonsieg. Am Ende der Saison erreichte Cosmos den ersten Platz der "Herbstliga" und steht damit im Endspiel des sogenannten Soccer Bowls.

Stadion[Bearbeiten]

Am 25. September 2012 wurde bekanntgegeben, das New York Cosmos seine Spiele im 15.000 Zuschauer fassenden James M. Shuart Stadium - wo bereits 1972 und 1973 die alten Cosmos spielten - austragen wird.[16]

Organisation[Bearbeiten]

Eigentümer[Bearbeiten]

Zur Eigentümergruppe um Paul Kemsley, der Vorsitzender der Organisation ist, gehören der englische Geschäftsmann Terry Byrne und der ehemalige Chief Executive Officer des FC Liverpool und ehemaliger Vorsitzender der Premier League Rick Parry.[17][18] Byrne ist zudem Vizepräsident von New York Cosmos.

Teammanagement[Bearbeiten]

Neben Sportdirektor Eric Cantona und seinem Assistenten Cobi Jones, leiten Giovanni Savarese, ehemaliger Nationalspieler von Venezuela, und Ted Chronopoulos, spielte von 1996 bis 2002 in der MLS, die Jugendakademie. Als Ehrenpräsident wurde er der ehemalige Weltfußballer Pelé gewonnen.

Spieler und Mitarbeiter[Bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Nr. Position Name
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten TW Jimmy Maurer
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB Hunter Freeman
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB Hunter Gorskie
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB Carlos Mendes
5 KamerunKamerun MF Joseph Nane
6 BrasilienBrasilien AB Rovérsio
7 SpanienSpanien MF Ayoze García
8 VenezuelaVenezuela MF Diomar Díaz
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten ST Peri Marošević
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten TW Chad Calderone
13 UruguayUruguay MF Sebastián Guenzatti
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Danny Szetela
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB Korey Veeder
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Dane Murphy
17 BulgarienBulgarien ST Stefan Dimitrov
Nr. Position Name
18 ArgentinienArgentinien ST Henry López
19 SpanienSpanien MF Marcos Senna
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB Chris Rodd
21 KolumbienKolumbien ST David Diosa
22 ItalienItalien ST Alessandro Noselli
23 KolumbienKolumbien AB Juan Gonzalez
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten TW Kyle Reynish
25 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MF Hagop Chirishian
26 JapanJapan AB Satoru Kashiwase
27 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten ST Jemal Johnson
28 ChileChile MF Edison Bilbao Zarate
29 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten TW Bryan Meredith
30 BrasilienBrasilien MF Paulo Ferreira-Mendes
33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten AB Jimmy Nealis

Mitarbeiter[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mark Ogden: Eric Cantona's appointment at the New York Cosmos part of battle to restore football to heart of the Big Apple. In: Daily Telegraph, Telegraph Media Group Ltd, 19. Januar 2011. Abgerufen am 20. Januar 2011. 
  2. SPORTS PEOPLE; Fewer Kicks. In: New York Times, 1. August 1986. Abgerufen am 4. August 2010. 
  3. Adam Spangler: the cosmos, for free!. In: this is american soccer. 4. Mai 2009. Abgerufen am 12. Juni 2009.
  4. Jack Bell: Red Bulls May Be Mix of Former Cosmos. In: New York Times, 19. April 2006. Abgerufen am 12. Juni 2009. 
  5. Charles Sale: Kemsley planning rebirth of New York Cosmos. In: Daily Mail, Associated Newspapers Ltd. Abgerufen am 29. August 2009. 
  6. Kristian Dyer: Cosmos' legacy yet to be fully embraced by MLS. In: ESPNsoccernet. ESPN. 15. Mai 2007. Abgerufen am 12. Juni 2009.
  7. Jack Bell: Cosmos Begin Anew, With Eye Toward M.L.S. In: New York Times, 1. August 2010. Abgerufen am 4. August 2010. 
  8. Eric Cantona takes New York Cosmos director job, BBC. 19. Januar 2011. 
  9. Cantona soll Mythos Cosmos aufleben lassen, Kicker. 19. Januar 2011. Abgerufen am 2. Februar 2011. 
  10. Steve Batram: Scholes match announced. In: ManUtd.com, Manchester United, 11. Juni 2011. Abgerufen am 10. Juni 2011. 
  11. Paul Scholes 'one of Manchester United's greatest' says Sir Alex Ferguson, BBC. 5. August 2011. Abgerufen am 6. August 2011. 
  12. Adam Marshall: United 6 New York Cosmos 0. In: ManUtd.com, Manchester United, 5. August 2011. Abgerufen am 6. August 2011. 
  13. New York Cosmos kehren in NASL zurück. In: spox.com. 13. Juli 2012. Abgerufen am 13. August 2012.
  14. Gio Savarese Named New York Cosmos Head Coach. In: nasl.com. 19. November 2012. Abgerufen am 22. Dezember 2012.
  15. NY Cosmos to start 2013 season late. In: examiner.com. 2. Dezember 2012. Abgerufen am 14. Dezember 2012.
  16. New York Cosmos trägt Spiele in der Hofstra University aus
  17. The Club. In: nycosmos.com. New York Cosmos. Abgerufen am 19. Januar 2011.
  18. Alex Labidou: Former Liverpool CEO Rick Parry Discusses Involvement With New York Cosmos. In: goal.com. Abgerufen am 23. Oktober 2010.

Weblinks[Bearbeiten]