Nižný Žipov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nižný Žipov
Wappen Karte
Wappen fehlt
Nižný Žipov (Slowakei)
Nižný Žipov
Nižný Žipov
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Košický kraj
Okres: Trebišov
Region: Dolný Zemplín
Fläche: 17,071 km²
Einwohner: 1.491 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 87 Einwohner je km²
Höhe: 126 m n.m.
Postleitzahl: 076 17
Telefonvorwahl: 0 56
Geographische Lage: 48° 35′ N, 21° 38′ OKoordinaten: 48° 34′ 56″ N, 21° 38′ 13″ O
Kfz-Kennzeichen: TV
Kód obce: 528609
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Ján Garbár
Adresse: Obecný úrad Nižný Žipov
č. 334
076 17 Nižný Žipov
Webpräsenz: www.niznyzipov.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Nižný Žipov (bis 1948 slowakisch „Uhorský Žipov“; ungarisch Magyarizsép) ist eine Gemeinde im Osten der Slowakei mit 1491 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017), die zum Okres Trebišov, einem Kreis des Košický kraj, gehört. Sie ist Teil der traditionellen Landschaft Zemplín.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich im südwestlichen Teil des Ostslowakischen Tieflands am rechten Ufer des Bachs Chlmec (Flusssystem Ondava). Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 126 m n.m. und ist 15 Kilometer von Trebišov sowie 44 Kilometer von Košice entfernt.

Nachbargemeinden sind Čeľovce im Norden, Úpor im Osten, Stanča und Lastovce im Süden und Kuzmice im Westen.

Das Pendant ist das etwa 55 Kilometer entfernte Vyšný Žipov im Okres Vranov nad Topľou.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nahe dem heutigen Ort gab es im 8. und 9. Jahrhundert eine slawische Siedlung.

Der Ort selbst wurde zum ersten Mal 1221 als Isepu schriftlich erwähnt; andere alte Namen sind Isyp (1287), Isopov (1321), Iseph (1329) und Žipow (1773). Anfangs gehörte das Dorf dem nach dem Dorf genannten Geschlecht Isépy, nach 1405 auch den Geschlechtern Cseley und Doby. 1715 gab es 14 bewohnte und 14 verlassene Häuser. 1787 zählte man 109 Häuser und 852 Einwohner und 1828 210 Einwohner und 1.546 Einwohner, die in der Landwirtschaft beschäftigt waren. Viele Einwohner nahmen am ostslowakischen Bauernaufstand von 1831 teil. Am Anfang des 20. Jahrhunderts besaß das Geschlecht Széchényi Güter im Ort.

Bis 1918/1919 gehörte der im Komitat Semplin liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Nižný Žipov 1.447 Einwohner, davon 1.226 Slowaken, 20 Roma, vier Magyaren, zwei Tschechen und Ukrainer. 188 Einwohner machten diesbezüglich keine Angabe. 905 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, 247 Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche, 56 Einwohner zur reformierten Kirche, neun Einwohner zu den Zeugen Jehovas, sechs Einwohner zur evangelischen Kirche A. B. und fünf Einwohner zur orthodoxen Kirche. Acht Einwohner waren konfessionslos und bei 211 Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[1][2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • griechisch-katholische Maria-Schutz-Kirche im spätbarocken Stil aus dem Jahr 1793
  • reformierte Kirche im klassizistischen Stil aus dem Jahr 1811
  • römisch-katholische Kreuzerhöhungskirche im neobarocken Stil aus dem Jahr 1911
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Nižný Žipov

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 nach Ethnie (slowakisch) (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)
  2. Volkszählung 2011 nach Konfession (slowakisch) (Memento vom 7. September 2012 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]