Pribeník

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pribeník
Wappen Karte
Wappen fehlt
Pribeník (Slowakei)
Pribeník
Pribeník
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Košický kraj
Okres: Trebišov
Region: Dolný Zemplín
Fläche: 12,322 km²
Einwohner: 999 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 81 Einwohner je km²
Höhe: 100 m n.m.
Postleitzahl: 076 51
Telefonvorwahl: 0 56
Geographische Lage: 48° 24′ N, 22° 0′ OKoordinaten: 48° 23′ 50″ N, 22° 0′ 0″ O
Kfz-Kennzeichen: TV
Kód obce: 528684
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: Ernest Fedor
Adresse: Obecný úrad Pribeník
S. Petőfiho 276
076 51 Pribeník
Webpräsenz: www.pribenik.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Pribeník (bis 1948 slowakisch „Perbenik“; ungarisch Perbenyik) ist eine Gemeinde im Osten der Slowakei, mit 999 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) und liegt im Okres Trebišov, einem Kreis des Košický kraj.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Südostteil des Ostslowakischen Tiefland in der Landschaft Medzibodrožie, nahe der ungarischen Grenze. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 100 m n.m. und ist fünf Kilometer von Kráľovský Chlmec, 30 Kilometer von Sátoraljaújhely sowie 60 Kilometer von Trebišov gelegen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pribeník bestand wahrscheinlich schon vor dem 11. Jahrhundert, zum ersten Mal schriftlich erwähnt wird es erst im Jahr 1323. Vom 14. bis zum 17. Jahrhundert entwickelte sich der Ort als ein Marktflecken. 1828 sind 81 Häuser und 599 Einwohner verzeichnet.

Bis 1919 gehörte der im Komitat Semplin liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei. Auf Grund des Ersten Wiener Schiedsspruchs lag er 1938–45 noch einmal in Ungarn.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (914 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 78,88 % Magyaren
  • 18,27 % Slowaken
  • 0,98 % Zigeuner
  • 0,33 % Tschechen

Nach Religion:

  • 34,46 % römisch-katholisch
  • 28,12 % griechisch-katholisch
  • 1,53 % evangelisch
  • 0,88 % konfessionslos

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • klassizistisches Landschloss der Familie Majláth von 1799, heute Sitz einer Mittelschule
  • reformierte Kirche aus dem 17. Jahrhundert
  • griechisch-katholische Kirche von 1900
  • orthodoxe Synagoge, heute Sitz eine Galerie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]