Nicolaus-Cusanus-Gymnasium Bergisch Gladbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der bitte in das Präteritum überführen und straffen angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Nicolaus-Cusanus-Gymnasium (NCG)
Schulform Gymnasium
Schulnummer 167046
Gründung 1888
Adresse

Reuterstraße 51

Ort Bergisch Gladbach
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 59′ 50,1″ N, 7° 7′ 19,2″ OKoordinaten: 50° 59′ 50,1″ N, 7° 7′ 19,2″ O
Träger Stadt Bergisch Gladbach
Schüler etwa 1060 [1]
Lehrkräfte 75 (zuzüglich 6 Referendare)
(Stand: 28. Mai 2011)[2]
Leitung Inge Mertens-Billmann
Website www.ncg-online.de

Das Nicolaus-Cusanus-Gymnasium (NCG) ist ein staatliches Gymnasium in der Stadt Bergisch Gladbach, benannt nach dem deutschen Kirchenrechtler, Philosophen, Bischof und Kardinal Nikolaus von Kues.

Im Jahre 1888 begann mit der Gründung der privaten höheren Knabenschule die Geschichte des Nicolaus-Cusanus-Gymnasiums. 1958 folgte der Umzug in das heutige Schulgebäude an der Reuterstraße nahe dem Stadtzentrum.

Das NCG gehört zu den größten Schulen in Bergisch Gladbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1888 bis 1957[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das heutige Nicolaus-Cusanus-Gymnasium wurde 1888 als private höhere Knabenschule gegründet. Die Stadt übernahm die Trägerschaft im Jahr 1902. Das Provinzialschulkollegium erkannte die Schule 1906 als Progymnasium an.

1908 wurde erstmals eine Untersekunda abgeschlossen. 1908 übernahm die Stadt die private höhere Mädchenschule in ihren Haushalt. 1909 wurde das neue Schulgebäude an der Viktoriastraße (Odenthaler Straße) durch beide höhere Schulen bezogen. 1927 erfolgte die Anerkennung der städtischen höheren Mädchenschule als Lyzeum.

Das Lyzeum wurde 1933 abgebaut und zugleich ein Realprogymnasium für Jungen und Mädchen eingerichtet. 1937 erfolgte der Aufbau zum Vollgymnasium (Oberschule), 1940 wurde zum ersten Mal die Reifeprüfung abgenommen. Auf Grund des Zweiten Weltkrieges kam 1945 der Unterricht vorübergehend zum Erliegen. Im November 1945 wurde die Schule als städtisches, altsprachliches Gymnasium mit neusprachlichem Zweig für Jungen und Mädchen und Frauenoberschule i.E. wiedereröffnet. Schulleiter wurde Carl Lenaerts (Amtszeit 1945 - 1960)[3]. 1947 erfolgte die Gründung der schulischen Vereinigung der Ehemaligen. Am 17. Juli 1956 wurde der Grundstein für das neue Schulgebäude an der Reuterstraße gelegt.

1958 bis 1982[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulgebäude an der Reuterstraße

Am 1. April 1958 erfolgte die Einweihung des neuen Schulgebäudes durch Superintendent Hans Encke und Weihbischof Wilhelm Cleven. In der Zeit von 1960 bis 1963 war Heinrich Kellersohn amtierender Schulleiter[3]. 1963 feiert die Schule ihr 75-jähriges Bestehen mit Festakt und Festkonzert. Bernhard Weyer übernahm 1963 die Schulleitung (Amtszeit bis 1987[3]). Zwischen 1959 und 1979 wurde das Gebäude um Turnhalle, Aula, Südtrakt und Pavillons (1970[4])erweitert. 1965 wurde die Erprobungsstufe eingeführt und ein Sozialwissenschaftliches Mädchengymnasium eingerichtet. 1966 erhielt die Schule den Namen Nicolaus-Cusanus-Gymnasium. Im selben Jahr wurde der Förderverein Vereinigung der Ehemaligen, Freunde und Förderer des Nicolaus-Cusanus-Gymnasiums Bergisch Gladbach e.V., als Nachfolger der seit 1947 bestehenden Vereinigung der Ehemaligen gegründet[3]. Das Sozialwissenschaftliche Mädchengymnasium - ab 1972 Städtisches Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium für Jungen und Mädchen - erhielt 1966 eine eigene Leitung und lehrt seitdem selbstständig. 1968 wurde mit der Entlassung der letzten Klasse (UII), der Abbau der Frauenoberschule abgeschlossen. Zwischen 1971 und 1973 fand ein Oberstufenreformversuch, das sogenannte NCG-Modell statt, in dessen Rahmen 1972 eine differenzierten Mittelstufe und 1973 eine differenzierten Oberstufe (KMK-Modell) eingeführt wurde.

1983 bis 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Neubau aus dem Jahr 2005

1983 feiert die Schule das 25. Jubiläum des Schulgebäudes an der Reuterstraße. Barbara Witting (Amtszeit bis 2002[3]) übernimmt 1987 von B. Weyer die Amtsgeschäfte als neue Schulleiterin. 1988 feiert das NCG sein 100-jähriges Bestehen. Ein neuer Bibliothekstrakt wird 1993 erbaut und eröffnet. 1995 wurde die durchweg von ehrenamtlichen Helfern betriebene Cafeteria eröffnet. Schulleiterin Barbara Witting wechselt zum 1. Februar 2002 als Direktorin der Jüdischen Oberschule nach Berlin. Norbert Liesenfeld, bereits seit 1992 stellv. Schulleiter, wurde Ende 2002 die Funktion des Schulleiters übertragen. Aus haushalts- und besoldungsrechtlichen Gründen konnte die endgültige Ernennung zum Schulleiter erst zum 1. Februar 2004 erfolgen. Mit Beginn des Schuljahr 2004/2005 am 6. September 2004, erfolgte die Einschulung des letzten G9-Jahrgangs in die Sekundarstufe I. Am 21. September 2004 wurde durch Bürgermeisterin Maria Theresia Opladen und Schulleiter Norbert Liesenfeld der erste Spatenstich für ein neues Schulgebäude gesetzt. Das durch den Architekten Jürgen Kreft konzipierte Gebäude, konnte bereits am 22. August 2005 bezogen werden. Der Neubau, mit 10 lichten Klassenräumen und einem Musiksaal, wurde während eines Festakts offiziell durch den Bürgermeister der Stadt Bergisch Gladbach Klaus Orth seiner Bestimmung übergeben. 2006 entstand nach dem Abriss des Pavillons ("Westtrakt")[4][5] ein neuer Schulhof mit Ballspielfeldern und Kletterfelsen. Mit Beginn des Schuljahrs 2005/2006 wurde das G8-Abitur am NCG eingeführt. Das Bläserorchester des NCG hat, dirigiert durch Joachim Zinzius, dessen Leiter und Dirigent er seit 25 Jahren ist, am 18. November 2005 das Jubiläumskonzert zum 25-jährigen Bestehen[6] gegeben.

Seit 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2008 ging Norbert Liesenfeld nach 16-jähriger Funktion als stellvertretender und amtierender Schulleiter in den Ruhestand. Am 6. September 2008, wurde gemeinsam mit ehemaligen Schülern des NCG das 50. Jubiläum des ‚Schulgebäudes an der Reuterstraße’ gefeiert. Am 1. August 2009 übernimmt Frau Inge Mertens-Billmann das Amt der Schulleiterin. Mit der Premiere am 25. Februar 2010, haben kunstbegeisterte Schüler des NCG die 25. Auflage des alljährlichen "Kultursplitters" auf der Bühne der Schulaula uraufgeführt[7]. Am 15. April 2010 wurden drei, mit neuester Schullabor- und Sicherheitstechnik ausgestattete Chemiefachräume eingeweiht [8]. Mit Beginn des Schuljahrs 2010/2011 am 30. August 2010, erreicht der erste G8- und gleichzeitig der letzte G9-Schuljahrgang die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe. Herr Scherwionke, langjähriger stellvertretender und in längeren Phasen kommissarischer Schulleiter, wurde am 28. Januar 2011 in einer großen Feierstunde, unter anderen durch Vertreter der Bezirksregierung, der Schulleitung sowie von Bürgermeister Lutz Urbach in den Ruhestand verabschiedet. Als Nachfolger der Schülerzeitung "Lautschrift", erscheint im Februar 2011 die Erstausgabe von "Impuls" als neu gestaltetes Sprachrohr der Schülerschaft. Im Beisein von Wolfgang Bosbach (MdB), Vertretern der Stadt Bergisch Gladbach, sowie der NCG Schülerschaft und vielen weiteren Gästen, wurde durch die Schulleiterin Frau Mertens-Billmann am 4. Oktober 2011 der nach umfangreichen Umbauarbeiten neu gestaltete Cafeteria-Mensa-Bereich nebst moderner Sanitäranlage wiedereröffnet. Größtenteils durch Einsatz von Finanzmitteln des Konjunkturpaket II konnte dieses rd. 400.000 € teure Projekt realisiert werden [9][10]. Am 28. Februar 2012 ging die Schülerschaft des NCG auf die Straße und demonstrierte für den Erhalt des derzeitigen Schulstandorts Reuterstraße innerhalb der in Bergisch Gladbach einmaligen „Bildungslandschaft Nord[11][12]. Initiiert durch die Schulpflegschaft des NCG und mit breiter Unterstützung aus der Schüler-, Lehrer- und Elternschaft[13] erfolgte am 1. Juni 2012 unter dem Motto "Bildung braucht Platz: Das NCG muss bleiben!" der Startschuss zu einem Bürgerbegehren gemäß § 26 Gemeindeordnung NRW gegenüber dem Rat der Stadt Bergisch Gladbach. Die Fragestellung hierzu an die Bürger der Stadt lautet „Soll das Nicolaus-Cusanus-Gymnasium am Standort Reuterstraße erhalten und ab 2013 saniert werden?“.[14][15] Deutlich mehr als 8000 Unterschriften und somit annähernd doppelt so viele Unterzeichner des "NCG Bürgerbegehrens" als für dessen Erfolg erforderlich gewesen wären, wurden im Juli 2012 an Bürgermeister Lutz Urbach übergeben.[16] Der hieraufhin konzipierte städtische „Aktionsplan Schulen 2018“ greift die Forderung des Begehrens auf und sieht nun den Erhalt des Schulstandorts und dessen Sanierung ab 2013 vor.[17] Im Rahmen des Neujahrsklavierkonzerts am 10. Januar 2013, haben Schüler, Lehrer, Eltern und Ehemalige den nach über vier Jahrzehnten nun umfangreich reparierten Steinway-Flügel[18], unter anderem mit Werken von I. Albeniz, F. Chopin und P.I. Tschaikowski, eindrucksvoll wiedereingeweiht. Das Konzert war Auftakt des Festjahres zum 125-jährigen Bestehen der Schule. Im Frühjahr 2013 wurde die Abiturprüfung des Doppelabiturjahrgangs G8/G9 abgenommen. Im Oktober 2014 begannen die konkreten Gebäudesanierungsplanungen.[19] Bis Ende 2018 werden hiernach durch die Stadt über 12 Mio. Euro in die Modernisierung der Schulinfrastruktur investiert.[20][21]

Bekannte Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schüleroase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Weyerscher Würfel“
Werk des Abijahrgangs 1996

Auf dem Schulgelände des NCG, finden sich eine Vielzahl kunstvoll gestalteter 'Denkmäler'. Das erste und wohl bekannteste Werk ist der „Weyersche Würfel“ an der Reuterstraße. Die namentliche „Klassifizierung“ des Cubī bezieht sich auf den damaligen NCG-Schulleiter Weyer. Aber auch andere Kunstobjekte wurden, der langjährigen Tradition am NCG folgend, durch die jeweils abgehenden Abiturientenjahrgänge gestaltet. Einige neuere Objekte konnten bisher jedoch keinen geordneten Platz in der Öffentlichkeit finden. Um dieses Problem zukunftweisend zu lösen, entsteht durch die Schulgemeinschaft seit dem Herbst 2007 eine Gartenanlage unter dem vorläufigen Projektnamen „Der Skulpturengarten“. Auf rund 1400 Quadratmetern werden sowohl die älteren Kunstobjekte wie z.B. „Die Windrose“ oder der „Der Obelisk“ als auch die künftigen Werke einen attraktiven Standort finden. Schülern und Lehrern soll das neu gestaltete Gelände als Ruhe- und Rückzugsraum während der Pausen dienen. Die Entscheidung über die künftige Gestaltung des neuen Ruhebereiches wurde im Rahmen eines Ideenwettbewerbs im Schuljahr 2007/2008 unter den Schülern gefällt. Im darauffolgenden Schuljahr wurde für die neue Grünanlage aus Schülervorschlägen der künftige Name „Die Schüleroase“ gewählt. Ein Team aus Lehrern, Architekten, Gärtnern sowie den Schülergewinnergruppen arbeiten an der weiteren Umsetzung dieses Projekts. Während der Herbstferien 2009 wurden auf dem Gelände einige Bäume entfernt, Humus mit Hilfe des THW aufgetragen und ein Wegesystem angelegt. Im Mai 2010 erfolgte die Bepflanzung mit heimischen Gehölzen wie Berberitze, Buchsbaum und Felsenbirne.

Unterricht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verbindliches Zweisprachenmodell ab der 5. Klasse. Den Sextanern steht die Fächerkombination Englisch/Latein sowie Englisch/Französisch zur Auswahl
  • Wahlpflichtbereich II 8./9. Klasse: Französisch, Latein, Russisch, Biologie/Chemie, Mathematik/Informatik, Wirtschaft/Politik/Erdkunde
  • Sozialpraktikum in der Jahrgangsstufe 9
  • Sportkompaktwochenkurs in der 9. Klasse (angeboten werden z.B.: Ski, Snowboard, Wildwasserkajak, Gleitschirm, Bergsport, Katamaran, Windsurfing)
  • Betriebspraktikum in der Jahrgangsstufe 10 in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Wirtschaft
  • Unterrichtsbeginn 7.50 Uhr, Unterrichtsschluss z.B. 13.10 Uhr (6. Stunde) oder 15.45 Uhr (8. Stunde)
  • Ein bis zwei Langtage für G8-Schüler der Jahrgangsstufen 6, 8 und 9 [25]. D.h. Unterricht bis zur 8. Stunde, mit 60-minütiger Mittagspause nach der 6. Stunde
  • Lernstandserhebung in der 8. Klasse
  • Zentrale Leistungsüberprüfung in der 10. Klasse
  • Seit dem Einschulungsjahrgang 2005/2006 in die Sekundarstufe I, erwirbt man das Abitur nach erfolgreichem Abschluss der 12. Klasse der gymnasialen Oberstufe (G8-Abitur)
  • Stadion "Belkaw-Arena"
    Der Sportunterricht wird durchgehend mit 3 Wochenstunden in allen Jahrgangsstufen erteilt. Zwei Mehrzweckhallen und ein Gymnastiksaal auf dem Schulgelände sowie zusätzlich die benachbarten Anlagen des städtischen Stadions und des Rheinischen Turnerbundes werden hierfür genutzt. Unterricht in der Eishalle in Bensberg und im Kombibad Paffrath sind ebenfalls Bestandteil des Lehrplans. Die Kooperation mit dem Gymnasium in Herkenrath bietet die Möglichkeit zur Belegung des Sport-Leistungskursus.[26]
  • Anwendung des Trainingsraumkonzeptes [27]

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allgemein: Kreissparkasse Köln
  • Fachschaft Englisch: Volkshochschule
  • Fachschaft Physik: DEUTA-Werke [28]
  • Fachschaft Chemie: RWTH Aachen[29]

Projekte und Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ganztagsangebot 13plus
  • Übermittagsbetreuung
  • Mittagessen
  • Cafeteria
  • Mentoring durch Oberstufenschüler
  • Zusammenarbeit mit der städtischen Max-Bruch Musikschule Bergisch Gladbach
  • Bläserorchester, Big Band
  • Streichorchester
  • Chöre
  • Theater-Arbeitsgemeinschaften
  • Schul- und Projektbands - Blue Knight, Jäger's Meister, Neverless, NoName, Source, 3Strikes
  • Video- und Medien-Arbeitsgemeinschaft
  • Radfahrausbildung in der 6. Klasse
  • Internationaler Schüleraustausch und Partnerschulen in Australien, Frankreich, Großbritannien und USA
  • Bibliothek mit über 20000 Bänden und 5 Computerarbeitsplätzen[30]
  • Exkursionen, Klassen- und Studienfahrten, Projekttage
  • Hausaufgabenbetreuung für die 5. & 6. Klasse
  • Förderunterricht für die 5. & 6. Klasse in Deutsch, Englisch, Latein, Französisch und Mathematik
  • Computerkurs "European Computer Expert Pass"
  • "University of Cambridge ESOL Examinations" z.B. "Certificate in Advanced English (CAE)"
  • DELF-Arbeitsgemeinschaften
  • Religiöse Freizeiten für Oberstufenschüler
  • Projekt "Junior" des Instituts der deutschen Wirtschaft
  • Projekt "POL&IS" (Politik & internationale Sicherheit) [31] für Oberstufenschüler

Kulturleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alljährlichen Veranstaltungsreihen 'Kultursplitter' (seit 1986) und 'Musik - Musik - Musik' sind seit vielen Jahren regelmäßiger Bestandteil des schulischen Kulturlebens. Einzelne Kulturveranstaltungen ergänzen diese Programme regelmäßig. Z.B.:

Unterstufenchor u.a. mit:

  • Musical ´Tabaluga oder die Reise zur Vernunft`
  • 'Leben im All' von Gerhard A. Meyer

Die seit 1986 bestehende Theater-AG der Oberstufe u.a. mit:

Musikbegeisterten Schülern des NCG wird bereits seit 1980 die Möglichkeit eröffnet, im schuleigenen Bläserorchester und seit 1986 in einer Big Band mitzuwirken[33]. Seit vielen Jahren sind diese Musikgruppen eine über die Schule hinaus bekannte Institution.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 2010 wurde der Schule der Titel Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage verliehen.[34]

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teilnahme von Schülern an regionalen, bis hin zu internationalen Schülerwettbewerben, gehört zum festen Bestandteil des Schulprogramms. Bei den nachfolgenden, renommierten Wettbewerben konnten in den vergangenen Jahren erste Plätze belegt werden:

Partnerschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Name der Schule seit Anmerkungen
Australien
Flag of Australia.svg
Billanook College in Mooroolbark (Melbourne) 2002 Erster Besuch aus Australien: 2002. Letzter Besuch aus Australien: 21. September 2010 - 27. September 2010. Erster Aufenthalt in Australien: 3. bis 21. April 2006. Letzter Aufenthalt in Australien: 9. bis 27. März 2008.
Frankreich
Flag of France.svg
Collège Sainte Famille in Béthune 2001 Erster Besuch aus Frankreich: April 2001. Letzter Besuch aus Frankreich 5. Oktober 2011- 10. Oktober 2011. Erster Aufenthalt in Frankreich: 31. März bis 3. April 2001. Letzter Aufenthalt in Frankreich: 16. bis 21. März 2011.
Frankreich
Flag of France.svg
Collège Sainte Ide in Lens 2002 Erster Besuch aus Frankreich: 2002. Letzter Besuch aus Frankreich 5. Oktober 2011- 10. Oktober 2011. Erster Aufenthalt in Frankreich: 2002. Letzter Aufenthalt in Frankreich: 16. bis 21. März 2011.
Großbritannien
Flag of the United Kingdom.svg
James Allen's Girls School in London Letzter Besuch aus England 7. April 2011 - 13. April 2011.[40] Letzter Aufenthalt in England 18. bis 24. Juni 2011.[41]
Großbritannien
Flag of the United Kingdom.svg
Therfield School in Leatherhead
USA
Flag of the United States.svg
Ben Davis High School in Indianapolis 2004 Erster Aufenthalt in den USA: 14. Oktober 2004 bis 11. November 2004. Erster Besuch aus den USA: 9. Juni 2005 bis 2. Juli 2005.

Schulpatenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Name der Schule seit Anmerkungen
Malediven
Flag of Maldives.svg
Haa Alif Atoll Vashafaru School 2004 Übernahme der Patenschaft nach der Flutkatastrophe (Tsunami)

Verschiedenes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterstützung erfährt das NCG durch seinen Förderverein Vereinigung der Ehemaligen, Freunde und Förderer des Nicolaus-Cusanus-Gymnasiums Bergisch Gladbach e.V. (VEFF)[42]. Die Vereinsmitglieder erhalten jährlich, die bereits seit dem Jahr 1966 regelmäßig erscheinende Jahresschrift, in der man informativ und unterhaltend das vergangene Schuljahr Revue passieren lässt.

An der Schule wird die Schülerzeitung "Impuls" herausgegeben.

NCG Alumni Das Alumni-Netzwerk [43] ist die offizielle Bezeichnung der Ehemaligendatenbank des NCG.

Mit der Teilnahme am Programm SEIS (Selbstevaluation in Schulen) soll die Planung zukünftiger Schwerpunkte des NCG unterstützt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahlen – Daten - Fakten
  2. Personen am NCG
  3. a b c d e NCG Jahresschrift 2008
  4. a b NCG-News_1_06 (PDF; 953 kB)
  5. Video "Westtrakt - Abschied" dokumentiert den Abriss (Memento vom 22. Dezember 2006 im Internet Archive)
  6. Mit Pauker und Trompeten
  7. NCG-Online
  8. NCG-Online
  9. Neuer Cafeteria-Mensa-Bereich am NCG eröffnet
  10. Cafeteria ist saniert [KstcA]
  11. Fotos und Videos Demo 2012
  12. Pro & Contra: die Schulen im Norden
  13. Am NCG regierte der Burgermeister
  14. Das NCG macht Ernst
  15. NCG gibt Startschuss für Bürgerbegehren
  16. Übergabe der Unterschriften zum NCG Bürgerbegehren
  17. Aktionsplan Schulen 2018
  18. NCG beflügelt
  19. Endlich Neuigkeiten zur Sanierung unseres Gebäudes
  20. Startschuss für Cusanus-Sanierung
  21. Schulsanierungen haben Priorität
  22. Mars500-Crew sicher "gelandet"
  23. Rückblick auf die Zeit im "Raumschiff"
  24. Eine Lücke hat sich geschlossen
  25. Zahlen - Daten - Fakten
  26. „Schule ist immer eine Baustelle“
  27. Über das Trainingsraumkonzept
  28. KURS-Kooperation DEUTA-Werke
  29. Kooperation RWTH Aachen
  30. Neue Computer zur Recherche
  31. POL&IS 2009
  32. Herr Kishon kam als Ehrengast
  33. Big Band und Bläserorchester
  34. Offizielle Homepage SOR - SMC
  35. Ergebnisse auf der Homepage des Veranstalters
  36. Bericht auf NCG Homepage
  37. Bericht auf NCG Homepage
  38. Informationsschrift zur Preisverleihung (PDF; 1,4 MB)
  39. Bericht auf NCG Homepage
  40. JAGS Trips and Events
  41. Englandaustausch 2011
  42. Förderverein (VEFF)
  43. Das Alumni-Netzwerk