OK Kid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
OK Kid
OK Kid, live bei Rocken am Brocken 2015
OK Kid, live bei Rocken am Brocken 2015
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop, Hip-Hop
Gründung 2006 als Jona:S
2012 als OK Kid
Website www.okkidmusik.com
Aktuelle Besetzung
Jonas Schubert
Moritz Rech
Raffael „Raffi“ Kühle
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Sebastian Büttner
Patrick Ast
Florian Deiss

OK Kid ist eine deutsche Pop-Band.[1] Die Band wurde 2006 als Jona:S gegründet.[2] Ihr Name setzt sich aus den Alben OK Computer und Kid A der Band Radiohead zusammen.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 2006 als fünfköpfige Gruppe in der Region um Gießen unter dem Namen „Jona:S“ gegründet. Jona:S veröffentlichte zwei EPs und gewann 2009 den RadioAward für neue Musik, einen Radiopreis für Nachwuchsbands.[4][5][2] Nachdem 2011 zwei Mitglieder aus der Band ausgeschieden waren, benannte sie sich Mitte 2012 in „OK Kid“ um.[6]

Im April 2013 erschien das erste Album der dreiköpfigen, jetzt in Köln ansässigen, Band OK Kid, produziert von Sven Ludwig und Robert Koch, beim Sublabel Four Music von Sony Music.[5][3] Im März 2013 trat OK Kid beim Rockpalast des WDR Fernsehens,[7] im April 2013 bei Circus HalliGalli als Band aus der Telefonzelle und im Juni 2013 beim Southside[8] sowie beim Hurricane Festival auf.[9]

Das Lied Am Ende ist Teil des offiziellen Soundtracks von FIFA 14.[10]

Im Jahr 2014 trat OK Kid mit dem Lied Unterwasserliebe beim Bundesvision Song Contest für Hessen an und belegte damit den 9. Platz.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[11]
OK Kid
  DE 43 19.04.2013 (1 Wo.)
Zwei
  DE 6 15.04.2016 (3 Wo.)
  AT 6 22.04.2016 (2 Wo.)
  CH 52 17.04.2016 (1 Wo.)
Singles[11]
Grundlos
  DE 39 20.06.2014 (1 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Elektrisch (als Jona:S)[13]
  • 2014: Grundlos (Four Music)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Kaffee warm (Four Music)
  • 2013: Stadt ohne Meer (Four Music)
  • 2014: Unterwasserliebe (Four Music)
  • 2015: Gute Menschen (Four Music)
  • 2016: Bombay Calling (Four Music)
  • 2016: Ich kann alles (Four Music)
  • 2017: Es ist wieder Februar (Four Music)
  • 2017: Warten auf den starken Mann
  • 2018: Wut lass nach

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: OK Kid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einslive.de Neue Hoffnung für 2013 OK KID (abgerufen am 4. September 2013)
  2. a b Bianca Schwarz: OK Kid – OK Kid. In: you-fm.de, 3. April 2013 (abgerufen am 4. September 2013)
  3. a b Focus.de: OK KID – Sprechgesang aus Gießen macht von sich reden (abgerufen am 4. September 2013)
  4. Welt.de: Interview: „Feste Partnerschaft? Da kommt noch was Besseres“ (abgerufen am 4. September 2013)
  5. a b Gießener Band OK KID legt erstes Album vor, Gießener Allgemeine, (abgerufen am 5. April 2013)
  6. Aus Jona:S wird OK KID
  7. OK Kid auf der Internetseite des Rockpalast
  8. Southside 2013 auf Dasding
  9. Hurricane Festival: Ok Kid lassen Hurricane tanzen, Kreiszeitung Syke, (abgerufen am 21. Juni 2013)
  10. EA SPORTS News: FIFA 14 Soundtrack mit 37 internationalen Künstlern (abgerufen am 12. November 2013)
  11. a b Chartquellen: Deutschland / Österreich / Schweiz
  12. laut.de-Kritik Träumst du noch, oder lebst du schon? (abgerufen am 3. September 2013)
  13. Jona:S - Elektrisch (PDF) (abgerufen am 6. November 2015)