OK Kid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
OK Kid
OK Kid, live bei Rocken am Brocken 2015
OK Kid, live bei Rocken am Brocken 2015
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop, Hip-Hop, Indie
Gründung 2006 als Jona:S
2012 als OK Kid
Website www.okkidmusik.com
Aktuelle Besetzung
Jonas Schubert
Moritz Rech
Raffael „Raffi“ Kühle
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Sebastian Büttner
Patrick Ast
Florian Deiss

OK Kid ist eine deutsche Pop-Band.[1] Die Band wurde 2006 als Jona:S gegründet.[2] Ihr Name setzt sich aus den Alben OK Computer und Kid A der Band Radiohead zusammen.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründungsjahre als Jona:S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rapper und Sänger der Band Jonas Schubert lernte den Schlagzeuger und Gitarristen Raffael Kühle in einem Hip-Hop-Workshop kennen, der in der Gießener Weststadt stattfand.[4] Die Band wurde dann 2006 von den beiden als fünfköpfige Gruppe in der Region um Gießen unter dem Namen „Jona:S“ gegründet. Jona:S veröffentlichte zwei EPs und gewann 2009 den RadioAward für neue Musik, einen Radiopreis für Nachwuchsbands.[5][6][2]

Umbenennung in OK Kid und Debütalbum bei Four Music[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem zwei Mitglieder 2011 aus der Band ausgestiegen sind, benannte sich die Gruppe Mitte 2012 in „OK Kid“ um.[7] Das noch bestehende Trio beschloss bald darauf, ihren Lebensmittelpunkt nach Köln zu verlagern.[8] Im April 2013 erschien das erste Album und gleichnamige Album der Band namens OK Kid. Produziert wurde das Album von Sven Ludwig und Robot Koch und es erschien beim Sublabel Four Music von Sony Music.[6][3] Das Album erreichte Platz 43 der offiziellen deutschen Albumcharts.

Die „Zeit“ bezeichnete die Band als „Klassensprecher der Generation Y“[9] „1Live“ erkannte in dem Trio eine „neue Hoffnung“ des deutschen Pop[1][4] und das Juice-Magazin veröffentlichte die Worte „OK KID sprengen seit Anbeginn Grenzen, ergänzen schillernde elektronische Nuancen durch Indie-Lethargie und die längst geernteten Früchte ihrer frühen Rapsozialisation.“[10]

Die folgenden Jahre widmeten OK Kid vor allem Touren und Konzertreisen. So trat die Band unter anderem im März 2013 beim Rockpalast des WDR Fernsehens[11], im April 2013 bei Circus HalliGalli als Band aus der Telefonzelle und im Juni 2013 beim Southside[12] sowie beim Hurricane Festival[13] auf. Die einzige Veröffentlichung in der konzertreichen Zeit war die fünf Songs umfassende EP „Grundlos“, die Platz 39 der Offiziellen Deutschen Single Charts erreichte.[14] Im Jahr 2014 traten OK Kid mit dem Lied Unterwasserliebe beim Bundesvision Song Contest für Hessen an und belegten damit den 9. Platz.[15]

Erste Top-Ten-Platzierung mit dem Album „Zwei“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei Jahre nach dem Album-Debüt folgte im April 2016 mit Zwei das Nachfolgealbum. Zwei schaffte es sowohl in Deutschland als auch in Österreich auf Platz sechs der Albumcharts. Zudem sind auf der Veröffentlichung Gastauftritte von Megaloh und Frank Spilker zu hören.[16]

Eigenes Festival in Gießen und drittes Album „Sensation“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018 rief die Band in ihrer Heimatstadt Gießen das Stadt ohne Meer-Festival ins Leben. Das Festival ist nach ihrem gleichnamigen Song benannt, der von Gießen handelt.[17] OK Kid versteckte dazu in ihrem neuen Album „Sensation“ jeweils eines von vierzig Festivalbändchen als Gimmick.[18] Auf dem Festival spielten 2018 unter anderem Künstler wie z. B. Faber, Trettmann oder Megaloh. Das Festival findet 2019 erneut statt.[19] Nach den drei vorab veröffentlichen Singles Warten auf den starken Mann, Lügenhits und Wut lass nach erschien am 19. Oktober 2018 mit Sensation das dritte OK Kid-Album.[20] Dieses wurde in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Tim Tautorat produziert und erreichte Platz 15 der Deutschen Albumcharts. Der Musikblog veröffentlichte darüber die folgende Worte: „Mit ihrem neuen Album ‚Sensation‘ lehnen sich die Wahl-Kölner weit aus dem Fenster. Neben einem klar definierten politischen Kern beeindruckt die Band auf ihrem neuen Studiowerk auch mit einer in Klang gegossenen Pop-Liebeserklärung.“[21] Seit Mitte November 2018 ist Band auf einer Tour namens Lügenhits & Happy Endings Tour auf.[22]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[23]
OK Kid
  DE 43 19.04.2013 (1 Wo.)
Zwei
  DE 6 15.04.2016 (3 Wo.)
  AT 6 22.04.2016 (2 Wo.)
  CH 52 17.04.2016 (1 Wo.)
Sensation
  DE 15 26.10.2018 (1 Wo.)
  AT 26 02.11.2018 (1 Wo.)
Singles[23]
Grundlos
  DE 39 20.06.2014 (1 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: OK Kid (Four Music)
  • 2016: Zwei (Four Music)
  • 2018: Sensation (Four Music)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Elektrisch (als Jona:S)
  • 2014: Grundlos (Four Music)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Kaffee warm (Four Music)
  • 2013: Stadt ohne Meer (Four Music)
  • 2014: Unterwasserliebe (Four Music)
  • 2015: Gute Menschen (Four Music)
  • 2016: Bombay Calling (Four Music)
  • 2016: Ich kann alles (Four Music)
  • 2017: Es ist wieder Februar (Four Music)
  • 2017: Warten auf den starken Mann (Four Music)
  • 2018: Wut lass nach (Four Music)
  • 2018: Lügenhits (Four Music)
  • 2019: Frühjahrsputz (feat. Jonasty, Raffi Balboa & Mo Fiff) (OK KID)
  • 2019: E08 Schwimmen (OK KID)

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Lied Am Ende ist Teil des offiziellen Soundtracks von FIFA 14.[24]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: OK Kid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Neue Hoffnung für 2013 OK KID, 1LIVE, abgerufen am 27. Oktober 2018
  2. a b Bianca Schwarz: OK Kid – OK Kid. In: you-fm.de, 3. April 2013 (abgerufen am 4. September 2013)
  3. a b OK KID – Sprechgesang aus Gießen macht von sich reden, Focus, 19. April 2013, abgerufen am 4. September 2013
  4. a b OK KID: Sensation (Album 19.10.2018), Radio VHR, abgerufen am 27. Oktober 2018
  5. Interview: „Feste Partnerschaft? Da kommt noch was Besseres“, Die Welt, abgerufen am 4. September 2013
  6. a b Gießener Band OK KID legt erstes Album vor, Gießener Allgemeine, abgerufen am 5. April 2013
  7. Aus Jona:S wird OK KID, Jonas:S Homepage
  8. RAP MIT WEITSICHT: OK KID GEHEN IM HERBST WIEDER AUF TOUR // LIVE, Juice (Magazin), 4. April 2018, abgerufen am 29. Oktober 2018
  9. OK Kid spielen "Stadt ohne Meer", Die Zeit, Rabea Weihser, 21. Januar 2014, abgerufen am 27. Oktober 2018
  10. HÜHNER ZÜCHTENDE HIPPIES NEBEN GENTRI-CAFÉS: MIT OK KID DURCH DEN KIEZ // FEATUR, Juice (Magazin), Johann Voigt, 29. April 2016
  11. OK Kid auf der Internetseite des Rockpalast
  12. Southside 2013 (Memento des Originals vom 28. August 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dasding.de auf Dasding, abgerufen 2013
  13. Hurricane Festival: Ok Kid lassen Hurricane tanzen, Kreiszeitung Syke, abgerufen am 10. November 2018
  14. Das Musst Du Hören: OK Kid – Zuerst war da ein Beat, Dressed like Machines, 1. November 2015, abgerufen am 27. Oktober 2018
  15. HESSEN: OK KID, Bundesvision Songcontest, 20. September 2014, abgerufen am 27. Oktober 2018
  16. Mehr als nur OK, splash! Mag, Jonathan Nixdorf, abgerufen am 28. Oktober 2018
  17. OK KID veranstalten 'Stadt ohne Meer' Festival in Gießen. Abgerufen am 19. Oktober 2018 (deutsch).
  18. Stadt ohne Meer - Festival. Abgerufen am 19. Oktober 2018.
  19. Homepage, Stadt ohne Meer (Festival), abgerufen am 28. Oktober 2018
  20. Dominik Rölgten: Mut zu mehr Pop, Kölnische Rundschau, 18. Oktober 2018, abgerufen am 28. Oktober 2018
  21. Die Gesellschaft darf nicht abstumpfen – OK KID im Interview, Musikblog.de, 15. Oktober 2018, abgerufen am 28. Oktober 2018
  22. OK Kid gehen auf »Lügenhits & Happy Endings Tour« // Live, in: Juice, 4. September 2018, abgerufen am 15. November 2018
  23. a b Chartquellen: Deutschland / Österreich / Schweiz
  24. EA SPORTS News: FIFA 14 Soundtrack mit 37 internationalen Künstlern, EA Sports, abgerufen am 12. November 2013