Bundesvision Song Contest 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bundesvision Song Contest 2014
Goe-Lokhalle-vom-Bahnhof.jpg
Datum 20. September 2014
Land Niedersachsen Niedersachsen
Austragungsort Lokhalle in Göttingen
Moderation Stefan Raab und Elton (Greenroomreporter)
Pausenfüller BosseSo oder so
Gewinner Revolverheld RevolverheldLass uns gehen
Abstimmungsregel Per Zuschauerabstimmung verteilt jedes Bundesland 1–8, 10 und 12 Punkte an die favorisierten Beiträge. Dabei kann das Bundesland auch für sich selbst abstimmen.
BSC 2013 BSC 2013BSC 2015 BSC 2015

Der 10. Bundesvision Song Contest fand am 20. September 2014 in der Lokhalle Göttingen statt. Nach dem Sieg von Bosse im Vorjahr war das Land Niedersachsen zum zweiten Mal Ausrichter des Wettbewerbs. Erstmals seit der ersten Ausgabe fand der Bundesvision Song Contest wieder an einem Samstagabend statt.

Gewonnen hat Bremen mit der Band Revolverheld und dem Lied Lass uns gehen mit einem Rekordsieg von 180 Punkten – 192 Punkte wären maximal möglich gewesen – und den meisten 12-Punkte-Vergaben in der Geschichte des Wettbewerbs, nämlich 10 Stück. Zweiter wurden Jupiter Jones aus Rheinland-Pfalz, Dritter wurde Teesy für Sachsen-Anhalt.

Rückkehrende Interpreten waren Jupiter Jones (2011), Revolverheld (2006), Andreas Bourani (2011), Marteria (2009), Flo Mega (2011), DCVDNS (2013; Mitglied der Inglebirds) und Philipp Breitenstein (2013 mit Hannes Kinder & Band; Mitglied von Duerer).

Rückkehrende Komponisten waren Dirk Berger (2009), David Conen (2006 und 2009), DJ Illvibe (2006 und 2009), Marten Laciny (2009), Niels Grötsch (2006), Kristoffer Hünecke (2006), Johannes Strate (2006), Andreas Bourani (2011), DCVDNS (2013), Sascha Eigner (2011) und Julius Hartog (2011). Die Komponisten Dirk Berger, David Conen und DJ Illvibe sind an einem Abend mit zwei Kompositionen vertreten. David Conen und DJ Illvibe waren bereits 2009 gleichzeitig mit zwei Kompositionen vertreten.

Max Mutzke ist der erste Künstler, der nach einer Teilnahme am Eurovision Song Contest (2004) auch beim Bundesvision Song Contest antrat. In umgekehrter Reihenfolge hatten dies zuvor bereits Sandy Mölling und Nadja Benaissa (Mitglieder der No Angels) getan und Marta Jandová danach.

Zum ersten Mal moderierte Stefan Raab alleine auf der Bühne, wobei er wie in den letzten Jahren von Elton aus dem Green Room unterstützt wurde. An die Stelle der aus früheren Jahren bekannten Einspielfilme, in denen die Künstler und Bundesländer auf humorvolle Weise vorgestellt wurden, trat eine neue Form der Einspieler, in denen die Künstler von Raab einem extra dafür eingerichtetem Probenkeller-Studio interviewt wurden und mit ihm und den Heavytones gemeinsam musizierten.

Mit 1,44 Millionen Zuschauern war dies der quotenstärkste Wettbewerb seit 2011.[1]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Startnr. Repräsentiertes Land Interpret Herkunft
der Teilnehmer
Lied
Komponisten
Punkte
1. 16 Bremen Bremen Revolverheld Hamburg und Bremen Lass uns gehen
Niels Grötsch, Kristoffer Hünecke, Jakob Sinn, Johannes Strate
180
2. 14 Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz Jupiter Jones Rheinland-Pfalz Plötzlich hält die Welt an
Sascha Eigner, Niclas Breslein
124
3. 08 Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt Teesy Berlin Keine Rosen
Tino Borja, Toni Mudrack
102
4. 13 Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern Marteria Mecklenburg-Vorpommern Mein Rostock
Dirk Berger, David Conen, DJ Illvibe, Marten Laciny, Kid Simius, Julian Williams
101
5. 12 Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Tonbandgerät Hamburg und Schleswig-Holstein Alles geht
Sophia Poppensieker
087
6. 01 Bayern Bayern Andreas Bourani Bayern Auf anderen Wegen
Andreas Bourani, Julius Hartog
081
7. 05 Baden-Württemberg Baden-Württemberg Max Mutzke Baden-Württemberg Charlotte
Max Mutzke, Miki Kekenji, Michael Kurth
058
8. 11 Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen Maxim Nordrhein-Westfalen Alles versucht
Andreas Meyer, Thilo Jacks, Maxim Richarz
046
9. 09 Hessen Hessen OK Kid Hessen Unterwasserliebe
Raffael Kühle, Moritz Rech, Jonas Schubert
033
10. 02 Hamburg Hamburg Nico Suave feat.
Flo Mega
Nordrhein-Westfalen und Bremen Gedicht
Benjamin Dernhoff, Daniel Nitt, Jan Rehorn, Alex Sprave, Nico Suave
028
11. 06 Thüringen Thüringen Duerer Thüringen Was gestern war
Danny Müller-Sixer, Daniel Matz
025
12. 15 Berlin Berlin Miss Platnum Berlin Hüftgold Berlin
Dirk Berger, David Conen, DJ Illvibe, Ruth Renner, Nico Seyfried, Kevin Thomas, Mario Wesser
016
13. 10 Niedersachsen Niedersachsen Sierra Kidd Niedersachsen 20.000 Rosen
Manuel Jungclaussen, Raphael Ragucci, Dominik Lieder
015
14. 07 Saarland Saarland Inglebirds Saarland Getti
Dub Gang, DCVDNS
012
15. 03 Brandenburg Brandenburg Kitty Kat Berlin/Bayern Hochhaus
Daniel Großmann, Daniel James Spencer, Katharina Löwel
010
15. 04 Sachsen Sachsen Sebastian Hackel Sachsen Warum sie lacht
Sebastian Hackel
010

Farblegende:
 - Herkunftsland des Künstlers entspricht nicht (oder nur zum Teil) dem Land, welches er repräsentiert.

Punktetabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band Revolverheld als Gewinner des Bundesvision Song Contests 2014
Land Punkte
Gesamt Coat of arms of Baden-Württemberg (lesser).svg
BW
Bayern Wappen.svg
BY
Coat of arms of Berlin.svg
BE
Brandenburg Wappen.svg
BB
Bremen Wappen(Mittel).svg
HB
Coat of arms of Hamburg.svg
HH
Coat of arms of Hesse.svg
HE
Coat of arms of Mecklenburg-Western Pomerania (great).svg
MV
Coat of arms of Lower Saxony.svg
NI
Coat of arms of North Rhine-Westfalia.svg
NW
Coat of arms of Rhineland-Palatinate.svg
RP
Wappen des Saarlands.svg
SL
Coat of arms of Saxony.svg
SN
Wappen Sachsen-Anhalt.svg
ST
DEU Schleswig-Holstein COA.svg
SH
Coat of arms of Thuringia.svg
TH
Coat of arms of Baden-Württemberg (lesser).svg Baden-Württemberg 58 10 7 3 3 3 5 2 3 6 6 1 2 1 4 2
Bayern Wappen.svg Bayern 81 6 10 4 4 1 2 6 5 6 7 8 5 4 5 5 3
Coat of arms of Berlin.svg Berlin 16 1 8 3 3 1
Brandenburg Wappen.svg Brandenburg 10 1 7 2
Bremen Wappen(Mittel).svg Bremen 180 12 12 12 12 12 12 12 10 12 12 10 10 12 10 10 10
Coat of arms of Hamburg.svg Hamburg 28 7 10 1 1 2 4 3
Coat of arms of Hesse.svg Hessen 33 2 3 4 4 10 2 7 1
Coat of arms of Mecklenburg-Western Pomerania (great).svg Mecklenburg-Vorpommern 101 5 6 6 8 8 8 3 12 5 3 5 3 7 8 7 7
Coat of arms of Lower Saxony.svg Niedersachsen 15 1 1 10 1 2
Coat of arms of North Rhine-Westfalia.svg Nordrhein-Westfalen 46 4 2 2 2 2 1 2 4 2 10 3 2 1 4 1 4
Coat of arms of Rhineland-Palatinate.svg Rheinland-Pfalz 124 7 5 7 10 10 6 8 8 7 5 12 8 8 7 8 8
Wappen des Saarlands.svg Saarland 12 12
Coat of arms of Saxony.svg Sachsen 10 10
Wappen Sachsen-Anhalt.svg Sachsen-Anhalt 102 8 8 10 6 5 5 7 6 4 8 7 5 12 6 5
DEU Schleswig-Holstein COA.svg Schleswig-Holstein 87 3 4 5 5 6 7 4 7 8 4 4 6 6 12 6
Coat of arms of Thuringia.svg Thüringen 25 1 6 3 3 12

Statistik der Zwölf-Punkte-Vergabe (Finale)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl Bundesland erhalten von
10 Bremen Wappen(Mittel).svg Bremen Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen
01 Coat of arms of Mecklenburg-Western Pomerania (great).svg Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern
Coat of arms of Rhineland-Palatinate.svg Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz
Wappen des Saarlands.svg Saarland Saarland
Wappen Sachsen-Anhalt.svg Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt
DEU Schleswig-Holstein COA.svg Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein
Coat of arms of Thuringia.svg Thüringen Thüringen

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt zu Beginn des BSC 2014 wünschte Björn Beton von Fettes Brot in einem vorher aufgezeichneten Beitrag dem BSC mit den Worten „Herzlichen Glückwunsch zum zehnten Geburtstag, lieber Bundesvision Song Contest.“ alles Gute. Dabei beging er einen verbreiteten Denkfehler. Die zehnte Ausrichtung einer jährlich stattfindenden Veranstaltung findet nämlich neun und nicht zehn Jahre nach der ersten statt. In diesem Fall waren es gut neuneinhalb Jahre, da die ersten BSCs im Frühjahr stattfanden. Der zehnte Geburtstag des BSC war der 12. Februar 2015 und lag zum Zeitpunkt des BSC 2014 somit in der Zukunft.

Nach der zweiten Werbeunterbrechung begrüßte Raab den Fernsehzuschauer mit den Worten:

„Da sind wir wieder zurück beim Bundesvision Song Contest 2014 in der Lokhalle in Leipzig. Wir suchen heute Abend den Sieger des zehnten ...“

Stefan Raab

An dieser Stelle wurde er vom Göttinger Publikum durch laute Buhrufe unterbrochen und räumte ein, dass ihm dieser Fehler schon bei der Pressekonferenz wegen des Fußballvereins Lok Leipzig passiert sei. Tatsächlich machte er den gleichen Fehler jedoch auch schon in einer TV-total-Sendung zuvor, das dort anwesende Kölner Publikum nahm ihm diesen Fehler natürlich nicht so übel wie die Göttinger. Um seinen Fehler auszubügeln, forderte Raab die Regie dazu auf, noch einmal die Musik einzuspielen, die erklingt, wenn die Werbung endet und die Show weiter geht. Raab verschwand während der Live-Sendung also von der Bühne und machte den Start noch einmal richtig. Im weiteren Verlauf der Sendung bekam Raab vom Publikum laute Jubelrufe wann immer er Lokhalle in Göttingen sagte, der Fehler passierte ihm kein weiteres Mal.

Das Bundesland Bayern sollte zuerst seine Punkte verteilen, allerdings lagen bei Energy München die Punkte noch nicht vor. Es wurde ans Ende verlagert und Hamburg begann mit der Punktevergabe.

Dieses Mal gab es sowohl für Nordrhein-Westfalen als auch für Sachsen-Anhalt keinen Radiosender, der diese vertreten sollte. Deshalb vergab Comedian Dennis aus Hürth aus einem Kiosk in Köln bzw. Peter Imhof aus einer Magdeburger Bar die Punkte.

Vor dem Wettbewerb wettete Revolverheld, nicht zu gewinnen, und ansonsten beim nächsten Werder-Bremen-Heimspiel im Weserstadion aufzutreten. Nach dem Sieg spielte die Band am darauffolgenden Dienstag, den 23. September vor dem Spiel gegen den FC Schalke 04 ihren Siegertitel.[2]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sampler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. September 2014 erschien der Sampler zum BSC 2014. Im Gegensatz zu den vorangegangenen Jahren besteht dieser Sampler nicht nur aus den 16 Beiträgen des Wettbewerbes und dem Gewinnerlied des vergangenen Jahres, dieser beinhaltet zusätzlich eine zweite CD mit allen Gewinnern des BSC. Zusätzlich fand vor der Veröffentlichung eine Zuschauerabstimmung über den besten Beitrag der letzten neun Jahre statt, welche nicht den Wettbewerb gewannen. Die Wahl fiel auf Clueso mit dem Titel Keinen Zentimeter, dieser ist ebenfalls auf dem Sampler zu finden. In Deutschland platzierte sich erstmals seit 2008 wieder ein BSC-Sampler in den Top drei der Compilation-Charts. In Österreich platzierte sich nach 2005 zum zweiten Mal ein Sampler in den Charts.

BSC-Beiträge in den Charts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstler
Repräsentiertes Land
Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland DE OsterreichÖsterreich AT Schweiz CH
Revolverheld
Bremen Bremen
Lass uns gehen
Immer in Bewegung
4 GoldGold
(35 Wo.)
39
(7 Wo.)
BuViSoCo 2014: Platz 1
Erstveröffentlichung: 25. Juli 2014
Andreas Bourani
Bayern Bayern
Auf anderen Wegen
Hey
4 PlatinPlatin
(53 Wo.)
5 GoldGold
(36 Wo.)
29
(27 Wo.)
BuViSoCo 2014: Platz 6
Erstveröffentlichung: 19. September 2014
Maxim
Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen
Alles versucht 2.0
Staub (Edition2014)
53
(1 Wo.)
BuViSoCo 2014: Platz 8
Erstveröffentlichung: 19. September 2014
Teesy
Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt
Keine Rosen
Glücksrezepte
66
(2 Wo.)
BuViSoCo 2014: Platz 3
Erstveröffentlichung: 15. August 2014
Jupiter Jones
Rheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz
Plötzlich hält die Welt an 70
(1 Wo.)
BuViSoCo 2014: Platz 2
Erstveröffentlichung: 19. September 2014
Tonbandgerät
Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein
Alles geht 73
(1 Wo.)
BuViSoCo 2014: Platz 5
Erstveröffentlichung: 19. September 2014
Nico Suave feat. Flo Mega
Hamburg Hamburg
Gedicht
Unvergesslich
78
(1 Wo.)
BuViSoCo 2014: Platz 10
Erstveröffentlichung: 15. August 2014

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Bouranis Song Auf anderen Wegen brach in diesem Jahr mit mindestens 53 Wochen den Rekord des am längsten in den deutschen Single-Charts vertretenen BSC-Beitrags.
Er liegt in der Rangliste somit vor dem ebenfalls in diesem Jahr erschienenen Beitrag Lass uns gehen von Revolverheld, der 35 Wochen in den Charts stand.
Bourani und Revolverheld brechen damit den Rekord von Seeed, Peter Fox und Tim Bendzko, die mit ihren Beiträgen in den Jahren 2006, 2009 bzw. 2011 jeweils 26 Wochen in den deutschen Charts vertreten waren.
Andreas Bouranis Auf anderen Wegen ist mit 36 bzw. 27 Wochen überdies auch der am längsten in den österreichischen und schweizerischen Single-Charts vertretene BSC-Beitrag.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nach dem Minusrekord im Vorjahr: “Bundesvision Song Contest” legt wieder zu, 21. September 2014
  2. Bundesvision-Song-Contest-Gewinner lösen Wette ein: Revolverheld spielen im Weserstadion, Weserkurier, 21. September 2014