Oberzier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberzier
Gemeinde Niederzier
Koordinaten: 50° 52′ 2″ N, 6° 28′ 29″ O
Höhe: 114 m ü. NHN
Fläche: 8,12 km²
Einwohner: 3020 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 372 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 52382
Vorwahl: 02428
Katholische Pfarrkirche
Katholische Pfarrkirche

Oberzier ist ein Ortsteil von Niederzier im Kreis Düren in Nordrhein-Westfalen und liegt zwischen Niederzier-Mitte und Ellen. Das Dorf wird in seiner westlichen Hälfte vom Ellebach durchflossen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1794 stand das linke Rheinufer und somit auch Oberzier unter französischer Herrschaft.[1] Zwischen 1798 und 1814 gehörte Oberzier zur Mairie Niederzier im Département de la Roer.[2]

Am 1. Juli 1969 wurde Oberzier nach Niederzier eingemeindet.[3]

Von 1961 bis zur Eingemeindung 1969 lautete die Postleitzahl „5161 Oberzier (über Düren)“, von 1969 bis 1993 „5162 Niederzier“, seitdem „52382 Niederzier“.

Flugpioniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenigen ist die Geschichte der Gebrüder Bohlen aus Oberzier bekannt. In den Jahren 1912 bis 1914 bauten sie die ersten Flugzeuge nach Lilienthal und Wright im weiten Umkreis und erprobten sie im Köttenicher Feld und auf der Stockheimer Heide. Paul Bohlen verzog später nach Marburg und sein Bruder Otto nach Frankfurt am Main.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Heimatmuseum Haus Horn gibt es in Oberzier weitere Denkmäler.

Bürgewald[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberzier gehört zu den so genannten Bürgewaldgemeinden, die Rechte am Bürgewald besaßen. Dies ist der Legende nach dem heiligen Arnold von Arnoldsweiler zu verdanken, durch den legendären "Ritt um den Bürgewald". Hauptort der Bürgewaldgemeinden ist Arnoldsweiler. Dorthin mussten die Oberzierer am Pfingstdienstag, später am Pfingstmontag, dem heiligen Arnold eine Kerze opfern. Dieser Wachzins wurde erst im 19. Jahrhundert aufgelöst.[4]

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: St. Martin (Oberzier)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nächste Anschlussstelle ist „Merzenich“ an der A 4; die nächsten Bahnhöfe sind „Düren“ an der Schnellfahrstrecke Köln–Aachen und „Huchem-Stammeln“ an der Bahnstrecke Jülich–Düren.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort gibt es die Karnevalsgesellschaft Frohsinn Oberzier 1971 e.V., den Ballspielclub Oberzier 1910 e.V., die Maigesellschaft „Maienlust 1922“ Oberzier e.V., das Jugendtambourcorps Oberzier 1988 e.V., eine Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Niederzier, den Sängerbund Oberzier und den Radfahrclub „Morgenstern“ Oberzier. Außerdem sind zwei Tennisvereine in Oberzier gelegen, zum einen der TC Schwarz-Weiß Niederzier und zum anderen der TV Huchem-Stammeln.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlich des Ortsteiles befindet sich die Umspannanlage Oberzier, die Ausgangspunkt einer geplanten Hochspannungs-Gleichstrom-Verbindungsleitung mit Belgien ist.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oberzier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sabine Graumann: Aufbruch in die Moderne – Die Franzosenzeit (1794–1814). Landschaftsverband Rheinland, 8. März 2010, abgerufen am 14. Dezember 2011.
  2. Gemeinde Niederzier – Geschichte. Gemeinde Niederzier, Juli 2005, abgerufen am 14. Dezember 2011.
  3. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 98.
  4. Urkunde von 1360 zur Bestätigung des Wachszinses, durch den Herzog von Jülich.