Stetternich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stetternich
Stadt Jülich
Wappen von Stetternich
Koordinaten: 50° 55′ 21″ N, 6° 24′ 22″ O
Höhe: 93 m
Fläche: 7,54 km²
Einwohner: 1741 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 231 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 52428
Vorwahl: 02461
Kopie eines römischen Meilensteins mit einer Inschrift für den Kaiser Konstantin und seine Söhne aus dem Jahr 325/326. Auf dem Stein wird eine Entfernung von XVI Leguae (35,5 km) angegeben.

Stetternich ist ein Stadtteil von Jülich im Kreis Düren, Nordrhein-Westfalen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stetternich liegt in der Jülich-Zülpicher Börde westlich der Sophienhöhe. Im Norden und Osten wird der Ort vom Lindenberger Wald umgeben. Im Süden und Westen verlaufen der Mühlengraben und der Ellebach. Etwa 1 km südlich von Stetternich im Selgenbusch liegt das Forschungszentrum Jülich. Nachbarorte sind Hambach im Süden, im Nordwesten Jülich und Lich-Steinstraß sowie im Norden Welldorf. Direkt am nördlichen Ortsrand verläuft die Bundesstraße 55, die alte römische Via Belgica.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1972 wurde Stetternich durch das Aachen-Gesetz zum Stadtteil von Jülich.[2]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort gibt es den Kindergarten „St. Martin“.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarre Kirche St. Martinus wurde erstmals im 13. Jahrhundert erwähnt. Auf den Resten einer Vorgängerkirche aus dem 12. Jahrhundert wurde 1716 der Turm der jetzigen Kirche errichtet. 1803/04 wurde nach einem Brand der jetzige Kirchenbau angefügt, der 1936 noch erweitert und im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt wurde. Die Pfarrkirche ist St. Martin geweiht.

Die Burg Lindenberg ist eine Wasserburg zwischen dem Ellebach und dem Mühlengraben. Sie wurde vermutlich schon im 12. Jahrhundert gegründet.

Das Gut Wolfshovenist ein vierflügeliger Gutshof mit einem klassizistischen Herrenhaus aus dem Jahr 1858.

Der Wasserturm Stetternich wurde 1957 neu gebaut.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Öffentlichen Personennahverkehr stellt die BVR durch die AVV-Buslinien 238 und 284 sowie durch ein Anruf-Sammeltaxi sicher.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theater- und Gesangsverein Gesellschaft Frohsinn Stetternich 1880 e.V.
  • Musikverein Tambourcorps Stetternich 1924 e.V.
  • Sportverein SC Stetternich 08
  • Sportverein TVS 1975 e.V. - Tennisvereinigung Stetternich
  • Sportverein Tischtennisfreunde Stetternich 1981 e.V.
  • Maigesellschaft Stetternich 1836 e.V.
  • Karnevalsgesellschaft Schanzeremmele Stetternich 1948 e.V.
  • Schützenverein St.-Sebastianus Bruderschaft Stetternich
  • Mal-Kasten, Malschule
  • Freiwillige Feuerwehr Jülich, Löschgruppe Stetternich 1938

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Forsthaus Stetternich ist der Sitz des Forstbetriebsbezirks Jülich des ehemaligen Forstamtes Eschweiler. Heute gehört der Bereich zum Landesbetrieb Wald und Holz NRW mit Sitz in Nettersheim.
  • Östlich des Ortes in Richtung Sophienhöhe ist eine Sammlung von Meilen- und Kilometersteinen aus verschiedenen Epochen zu sehen sowie ein Stück der alten Römerstraße.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stetternich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://offenedaten.kdvz-frechen.de/dataset/623ede27-b258-4e7d-981f-d7f918348d5e/resource/623ede27-b258-4e7d-981f-d7f918348d5e
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 308.