Oerath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oerath
Stadt Erkelenz
Koordinaten: 51° 5′ 37″ N, 6° 18′ 1″ O
Höhe: ca. 86 m
Einwohner: 271 (31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 41812
Vorwahl: 02431
Oerath (Nordrhein-Westfalen)
Oerath

Lage von Oerath in Nordrhein-Westfalen

Oerath

Oerath ist ein typisches Straßendorf und liegt wenige Kilometer entfernt im Nordwesten der Stadt Erkelenz im sogenannten Erkelenzer Land in Nordrhein-Westfalen. Heute führt eine Umgehungsstraße auf östlicher Seite um das Dorf herum, sie verläuft von Erkelenz nach Wegberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung dieses Ortes stammt aus dem Jahr 1309, als Oerath noch „Udenraide“ hieß. Den Namen „Oerath“ trägt das Dorf erst seit Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts, als etwa 1460 der Sprachwechsel von Udenraide nach „Oerode“ und später Oerath erfolgte.

Das Aachener Marienstift besaß hier propsteiliche Manngüter.

Oerath ist eines der Dörfer, die schon immer zur Stadt Erkelenz gehörten.

Ortsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Grundwort -rath im Ortsnamen zeigt an, dass die Siedlung in der mittelalterlichen Rodungsphase gegründet worden ist. Im Bestimmungswort ist der Personennamen Odo, Udo enthalten.

Oerather Klassizismus

Die Kapelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oerath liegt im Bezirk der katholischen Pfarre St. Lambertus Erkelenz.

1931 wurde im Dorf eine Kapelle errichtet, zwischen 1949 und 1954 wurde sie erweitert. Der Altar, Kreuz und Ambo wurden von dem Erkelenzer Künstler Haak gestaltet, 13 Farbfenster sind vorhanden. Die Kapelle weist 90 Sitzplätze auf.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist stark durch eine Vielzahl kleiner landwirtschaftlicher Betriebe gekennzeichnet, welche zunehmend von der Viehzucht zum reinen Ackerbau übergehen. Hierbei werden besonders Getreide und Zuckerrüben angebaut. In den letzten Jahren gab es einen starken Rückgang der kleinen Landwirtschaftsbetriebe.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrrad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mispelbaumtour verläuft durch das Dorf, sie verbindet alle Erkelenzer Ortschaften, die zum Herzogtum Geldern gehörten.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Burgstraße und Roermonder Straße in Erkelenz hießen früher Oerather Straße. Schon 1467 wurde sie so genannt.

Vom Mittelalter bis zum 19. Jahrhundert lag zwischen dem Dorf und der Stadt die Oerather Mühle, eine Windmühle. Später wurde sie abgebrochen. Heute steht dort ein Restaurant, das den Namen fortführt.

Das neueste Baugebiet der Stadt Erkelenz trägt den Namen „Oerather Mühlenfeld“, besitzt aber weder bauliche Anbindung noch sonst einen Bezug an das Dorf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fortschreibung Bevölkerungstand am 31.12.2016 (PDF). In: Internetseite der Stadt Erkelenz. Abgerufen am 25. Januar 2017.