Olav Gutting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olav Gutting (2017)

Olav Steffen Gutting[1] (* 14. Oktober 1970 in Karlsruhe) ist ein deutscher Politiker (CDU) und Rechtsanwalt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1990 am Copernicus-Gymnasium in Philippsburg absolvierte Gutting ein Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Mannheim, der Stetson University/USA und der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, welches er 1997 mit dem ersten juristischen Staatsexamen beendete. Nach dem anschließenden Referendariat in Leipzig legte er 1999 auch das zweite Staatsexamen ab. Seit 2000 ist er als Rechtsanwalt zugelassen, seit 2018 ist er zudem Fachanwalt für Erbrecht. Seit 2015 ist er Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Bruhrain-Kraich-Hardt.[2]

Gutting ist Vize-Präsident der Weltliga für Freiheit und Demokratie Deutschland e.V.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gutting trat als Schüler 1986 in die Junge Union ein und wurde 2001 auch Mitglied der CDU.

Seit der Bundestagswahl 2002 konnte Gutting stets das Direktmandat des Wahlkreises Bruchsal – Schwetzingen für die CDU gewinnen. Bei der Bundestagswahl 2013 erreichte er hierbei 51,8 Prozent der Erststimmen. Bei der Bundestagswahl 2017 erreichte Olav Gutting 41,5 Prozent[4] der Erststimmen.

Seit 2004 ist Gutting ordentliches Mitglied des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages und stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Recht- und Verbraucherschutz sowie seit 2017 stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Er gehört als Beisitzer dem Fraktionsvorstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion an.[5] 2018 unterlag er in der Abstimmung für den Posten des stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion gegen Andreas Jung.[6] Von 2018 bis 2021 war Gutting Mitglied des CDU-Bundesvorstands.

Gutting ist Mitglied der überparteilichen Europa-Union Deutschland, die sich für ein föderales Europa und den europäischen Einigungsprozess einsetzt.[7] Darüber hinaus ist er ein Verwaltungsratsmitglied der KfW, Mitglied im Vorstand der Landesgruppe der CDU Baden-Württemberg sowie stellvertretender Vorsitzender im Kuratorium des Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung.

Im 19. Deutschen Bundestag ist Gutting ordentliches Mitglied im Finanzausschuss und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz.[8]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2021 wurde Gutting und weiteren Abgeordneten der Unionsfraktion Lobbyarbeit für den als autoritär geltenden aserbaidschanischen Präsidenten İlham Əliyev vorgeworfen.[9] Gutting hatte sich positiv über Əliyev geäußert[10] und auf Twitter ein Selfie mit ihm gepostet.[11] Zudem erkundigte er sich mit weiteren CDU-Abgeordneten im September 2020 wortgleich bei der Bundesregierung über deren Haltung zum Bergkarabachkonflikt. Auch Kontakte zur Lobby-Organisation „The European Azerbaijan Society“ räumte Gutting ein. Er habe aber keine Zuwendungen der aserbaidschanischen Regierung oder Organisationen des Landes erhalten.[10] Im Juli 2021 wurde bekannt, dass sich Gutting gemeinsam mit anderen CDU-Abgeordneten im Dezember 2019 auf Initiative der aserbaidschanischen Botschaft in einem Protestbrief an Außenminister Heiko Maas wandte, um zu erreichen, dass das Auswärtige Amt die armenische Position im Bergkarabachkonflikt verurteilt.[12]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olav Gutting ist seit 2003 verheiratet und hat ein Kind.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Olav Gutting – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gewählte in Landeslisten der Parteien in Baden-Württemberg - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 29. September 2021.
  2. Impressum. Abgerufen am 20. September 2021.
  3. Weltliga für Freiheit und Demokratie – Deutschland e.V. (Memento vom 28. Mai 2014 im Internet Archive) (WLFD)
  4. So hat die Metropolregion gewählt. In: https://www.mannheim24.de. 25. September 2017 (mannheim24.de [abgerufen am 26. Oktober 2018]).
  5. Organisation. Abgerufen am 20. September 2021.
  6. Brinkhaus-Nachfolger: Andreas Jung zum neuen Unionsfraktions-Vize gewählt. In: welt.de. 9. Oktober 2018, abgerufen am 3. September 2021.
  7. Olav Gutting. In: Webseite der Europa-Union Deutschland. Abgerufen am 19. August 2020.
  8. a b Deutscher Bundestag - Biografien. Abgerufen am 5. Juni 2020.
  9. Felix Dachsel, Robert Hofmann: Aserbaidschan-Affäre: Der Diktator, die CDU, der Moderator und das Geld. Vice, 22. März 2021, abgerufen am 30. März 2021.
  10. a b Alexander Albrecht: CDU-Bundestagsabgeordneter Olav Gutting räumt Kontakte ein. Rhein-Neckar-Zeitung, 31. März 2021, abgerufen am 27. Mai 2021.
  11. Mathias Zurawski: Kritik an Karlsruher CDU-Abgeordneten wächst. Südwestrundfunk, 30. März 2021, abgerufen am 27. Mai 2021.
  12. Die Aserbaidschan-Connection und der Südwesten. In: Südwestrundfunk, 8. Juli 2021. Abgerufen am 8. Juli 2021.