Olympiapark Rio de Janeiro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luftaufnahme des Olympiaparks
Lageplan der olympischen Sportstätten

Der Olympiapark Rio de Janeiro befindet sich im südwestlichen Stadtteil Barra da Tijuca und bildet das Kernstück der Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio. In der Nähe liegen das Olympische Dorf und das Riocentro mit Wettkampfstätten für weitere Sportarten. Das Gelände wurde bereits zu den Panamerikanischen Spielen 2007 für Wettkämpfe benutzt. Für die Olympischen Spiele wurde eine Motorsport-Rennstrecke abgerissen, um Platz für Erweiterungen auf dem Gelände zu schaffen.

Rio Olympic Arena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Rio Olympic Arena

Carioca Arena 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Carioca-Arenen

Carioca Arena 1 ist eine Mehrzwecksporthalle mit einer Kapazität von 16.000 Zuschauern, die für die Olympischen Spiele 2016 in Rio errichtet worden ist. Es ist die Wettkampfstätte für das Herrenturnier im Basketball und für die Finalspiele. Nach den Spielen wird die Kapazität auf 5.000 Zuschauern reduziert und die Halle wird Teil des brasilianischen Olympischen Trainingszentrums.

Bei den Paralympics 2016 werden die Wettkämpfe in Rollstuhlrugby und Rollstuhlbasketball in der Arena ausgetragen.

Carioca Arena 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carioca Arena 2 ist eine Mehrzwecksporthalle mit einer Kapazität von 10.000 Zuschauern, die für die Olympischen Spiele 2016 in Rio errichtet worden ist. Die Halle ist die Wettkampfstätte für Judo und Ringen. Nach den Spielen wird die Halle ein Teil des brasilianischen Olympischen Trainingszentrums.

Bei den Paralympics 2016 werden in der Arena die Wettkämpfe in Boccia ausgetragen.

Carioca Arena 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carioca Arena 3 ist eine Mehrzwecksporthalle mit einer Kapazität von 10.000 Zuschauern, die für die Olympischen Spiele 2016 in Rio errichtet worden ist. Während der Spiele ist die Halle die Wettkampfstätte für Fechten und Taekwondo und wird danach zu einer Sporthochschule umgebaut werden, die dann Teil des brasilianischen Olympischen Trainingszentrums sein wird.

Bei den Paralympics 2016 wird Judo in der Halle ausgetragen.

Olympisches Tenniszentrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympisches Tenniszentrum am 15. Mai 2016

Das Olympische Tenniszentrum (portugiesisch Centro Olímpico de Tênis) in Rio de Janeiro ist eine Sportanlage, die eigens für die Olympischen Sommerspiele 2016 und Paralympics 2016 auf dem ehemaligen Gelände des Autódromo Internacional Nelson Piquet erbaut wurde. Bei den Sommer-Paralympics 2016 wird es neben dem Rollstuhltennis auch für das 5-er Fussballturnier benutzt werden.

Der Hauptplatz (Maria Esther Bueno Stadion) hat eine Kapazität von 10.000 Zuschauern und ist nach der ehemaligen brasilianischen Tennisspielerin Maria Bueno benannt. Zudem gibt es weitere 15 Plätze, die wie der Hauptplatz einen Hartplatzbelag haben. Der Show Court 1 hat eine Kapazität von 5000 Plätzen, der Show Court 2 bietet 3000 Zuschauern einen Platz und die anderen haben Platz für jeweils 250 Zuschauer. Nach den Spielen wird die Anlage auf neun Plätze reduziert. Der Bau der Anlage soll 201,7 Millionen brasilianische Real gekostet haben.[1][2][3]

Olympic Aquatics Stadium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympisches Wasserstadion

Das Olympic Aquatics Stadium ist eine provisorische Wassersportarena mit einer Kapazität von ca. 15.000 Zuschauer, die für die Olympischen Spiele 2016 errichtet worden ist. In der Arena werden die Wettkämpfe in Schwimmen und die Finalrunde im Wasserball stattfinden. Nach den Spielen wird sie wieder abgebrochen.

Bei den Paralympics 2016 werden in der Wassersportarena die Schwimmwettkämpfe ausgetragen.

Velódromo Olímpico[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Velódromo Municipal do Rio

Parque Aquático Maria Lenk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Parque Aquático Maria Lenk

Arena do Futuro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zukunftsarena

Die Arena do Futuro (Zukunftsarena) ist eine provisorische Mehrzweckhalle mit einer Kapazität von 12.000 Zuschauern, die für die Olympischen Spiele 2016 in Rio errichtet worden ist. Während der Spiele wird die Halle die Wettkampfstätte für Handball sein. Bei den Paralympics 2016 ist es die Austragungsstätte für Goalball. Danach wird die Halle abgebaut und für den Bau von vier Schulen in Rio de Janeiro benutzt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Olympic Games Tennis legacy may leverage the sport after the “Age of Guga”. In: rio2016.com. 24. Juni 2013, abgerufen am 2. März 2016 (englisch).
  2. Barra Region. In: brasil2016.gov.br. Abgerufen am 2. März 2016 (englisch).
  3. Rio 2016 tennis test event heralds new sporting era for Brazil. In: rio2016.com. 13. Dezember 2015, abgerufen am 2. März 2016 (englisch).