Olympische Sommerspiele 1932/Leichtathletik – Zehnkampf (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe
L.A. Memorial Coliseum Entrance.JPG
Sportart Leichtathletik
Disziplin Zehnkampf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 15 Athleten aus 10 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum
Wettkampfphase 5./6. August 1932
Medaillengewinner
Goldmedaille James Bausch (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Akilles Järvinen (FinnlandFinnland FIN)
Bronzemedaille Wolrad Eberle (Deutsches ReichDeutsches Reich DEU)

Der Zehnkampf der Männer bei den Olympischen Spielen 1932 in Los Angeles wurde am 5. und 6. August 1932 im Los Angeles Memorial Coliseum ausgetragen. 15 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner James Bausch vor dem Finnen Akilles Järvinen und dem Deutschen Wolrad Eberle.

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durchführung des Wettbewerbs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zehnkampf wurde nach denselben Regeln wie heute durchgeführt. Die zehn Disziplinen fanden auf zwei Tage verteilt statt. Am 5. August gab es den 100-Meter-Lauf, den Weitsprung, das Kugelstoßen,den Hochsprung und den 400-Meter-Lauf. Am 6. August folgten dann der 110-Meter-Hürdenlauf, der Diskuswurf, der Stabhochsprung, der Speerwurf und der abschließende 1500-Meter-Lauf. Die zugrundeliegende Punktetabelle stammte aus dem Jahr 1920.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15 Athleten aus zehn Ländern nahmen an dem olympischen Wettkampf teil:

Name Nation
Péter Bácsalmási Ungarn 1918Ungarn Ungarn
James Bausch Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA
Héctor Berra ArgentinienArgentinien Argentinien
Wilson Charles Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA
Clyde Coffman Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA
Jānis Dimza LettlandLettland Lettland
Wolrad Eberle Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Harry Hart Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union
Akilles Järvinen FinnlandFinnland Finnland
Zygmunt Siedlecki Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen
Hans-Heinrich Sievert Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Bob Tisdall Irland 1922Irischer Freistaat Irischer Freistaat
Erwin Wegner Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Carlos Woebcken Brasilien 1889Brasilien Brasilien
Paavo Yrjölä FinnlandFinnland Finnland

Disziplinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100-Meter-Lauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Disziplin wurde in fünf Läufen durchgeführt.[2]

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Berra 11,1 s 881,0
01 Järvinen 11,1 s 881,0
03 Charles 11,2 s 857,2
04 Coffman 11,3 s 833,4
04 Dimza 11,3 s 833,46
04 Tisdall 11,3 s 833,4
07 Eberle 11,4 s 809,6
07 Sievert 11,4 s 809,6
07 Wegner 11,4 s 809,6
10 Siedlecki 11,6 s 762,0
11 Bausch 11,7 s 738,2
11 Hart 11,7 s 738,2
13 Yrjölä 11,8 s 714,4
14 Bácsalmási 12,0 s 666,8
DNF Woebcken 0

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Brasilianer Carlos Woebcken trat zur zweiten Disziplin nicht an.
Wilson Charles gelang mit 7,24 m der bislang weiteste bei Olympischen Spielen erzielte Sprung im Zehnkampf. Auch Jānis Dimza, Héctor Berra und Akilles Järvinen überboten die alte Bestmarke, während Hans-Heinrich Sievert die vorher bestehende Zehnkampf-Bestleistung im Weitsprung einstellte.[3]

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Charles 7,24 m 911,80
02 Dimza 7,22 m 906,90
03 Berra 7,14 m 887,30
04 Järvinen 7,00 m 853,00
04 Sievert 6,97 m 845,65
06 Bausch 6,95 m 840,75
07 Coffman 6,77 m 796,65
07 Eberle 6,77 m 796,65
9 Bácsalmási 6,71 m 781,95
10 Tisdall 6,60 m 755,00
11 Yrölä 6,59 m 752,55
12 Siedlecki 6,49 m 728,05
13 Wegner 6,41 m 708,45
14 Hart 6,14 m 642,30
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Charles 1769,00
02 Berra 1768,30
03 Dimza 1740,30
04 Järvinen 1734,00
05 Sievert 1655,25
06 Coffman 1630,05
07 Eberle 1606,25
08 Tisdall 1588,40
09 Bausch 1578,95
10 Wegner 1518,05
11 Siedlecki 1490,05
12 Yrjölä 1466,95
13 Bácsalmási 1448,75
14 Hart 1380,50

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Argentinier Héctor Berra trat zur dritten Disziplin nicht mehr an.
James Bausch gelang mit 15,32 m der bislang weiteste bei Olympischen Spielen erzielte Stoß im Zehnkampf. Auch Hans-Heinrich Sievert und Jānis Dimza überboten die alte Rekordmarke.[4]

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Bausch 15,32 m 998,0
02 Sievert 14,50 m 916,0
03 Dimza 14,33 m 899,0
04 Yrjölä 13,68 m 834,0
05 Siedlecki 13,56 m 822,0
06 Hart 13,31 m 797,0
07 Eberle 13,22 m 788,0
08 Järvinen 13,11 m 777,0
09 Tisdall 12,58 m 724,0
10 Charles 12,56 m 722,0
11 Bácsalmási 11,90 m 656,0
12 Coffman 11,86 m 652,0
13 Wegner 11,70 m 636,0
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Dimza 2639,30
02 Bausch 2576,95
03 Sievert 2571,25
04 Järvinen 2511,00
05 Charles 2491,00
06 Eberle 2394,25
07 Tisdall 2312,40
08 Siedlecki 2312,05
09 Yrjölä 2300,95
10 Coffman 2282,05
11 Hart 2177,50
12 Wegner 2154,05
13 Bácsalmási 2104,75

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassement
Platz Name Höhe Punkte
01 Charles 1,85 m 888
02 Dimza 1,78 m 790
02 Sievert 1,78 m 790
04 Järvinen 1,75 m 748
04 Yrjölä 1,75 m 748
06 Bácsalmási 1,70 m 678
06 Bausch 1,70 m 678
06 Coffman 1,70 m 678
06 Siedlecki 1,70 m 678
10 Eberle 1,65 m 608
10 Hart 1,65 m 608
10 Tisdall 1,65 m 608
10 Wegner 1,65 m 608
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Dimza 3429,30
02 Charles 3379,00
03 Sievert 3361,25
04 Järvinen 3259,00
05 Bausch 3254,95
06 Yrjölä 3048,95
07 Eberle 3002,25
08 Siedlecki 2990,05
09 Coffman 2960,05
10 Tisdall 2920,40
11 Hart 2785,50
12 Bácsalmási 2782,75
13 Wegner 2762,05

400-Meter-Lauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ire Bob Tisdall gewann die 400 Meter und wurde im Endergebnis Achter.

Robert Tisdall gelang mit 49,0 s die bislang schnellste bei Olympischen Spielen gelaufene Zeit im Zehnkampf.[5]

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Tisdall 49,0 s 969,92
02 Järvinen 50,6 s 909,76
03 Eberle 50,8 s 902,24
03 Charles 51,2 s 887,20
05 Wegner 51,6 s 872,16
06 Coffman 51,8 s 864,64
07 Yrjölä 52,6 s 834,56
08 Sievert 53,6 s 796,96
09 Bácsalmási 53,8 s 789,44
09 Siedlecki 53,8 s 789,44
11 Bausch 54,2 s 774,40
12 Dimza 54,8 s 751,84
13 Hart 57,2 s 661,60
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Charles 4266,20
02 Dimza 4181,14
03 Järvinen 4168,76
04 Sievert 4158,21
05 Bausch 4029,35
06 Eberle 3904,49
07 Tisdall 3890,32
08 Yrjölä 3883,51
09 Coffman 3824,69
10 Siedlecki 3779,49
11 Wegner 3634,21
12 Bácsalmási 3572,19
13 Hart 3447,10

110-Meter-Hürdenlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wettbewerb wurde in fünf Läufen ausgetragen.
Erwin Wegner gelang mit 15,4 s die bislang schnellste gelaufene Zeit bei Olympischen Spielen in einem Zehnkampf. Auch Robert Tisdall war schneller als die alte Bestmarke.[6]

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Wegner 15,4 s 962,0
02 Tisdall 15,5 s 952,5
03 Hart 15,6 s 943,0
04 Järvinen 15,7 s 933,5
05 Sievert 16,1 s 895,5
06 Bausch 16,2 s 886,0
06 Charles 16,2 s 886,0
08 Dimza 16,4 s 867,0
09 Eberle 16,7 s 838,5
10 Siedlecki 17,0 s 810,0
10 Yrjölä 17,0 s 810,0
12 Bácsalmási 17,7 s 743,5
13 Coffman 17,8 s 734,0
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Charles 5152,20
02 Järvinen 5102,26
03 Sievert 5053,71
04 Dimza 5048,14
05 Bausch 4915,35
06 Tisdall 4842,82
07 Eberle 4742,99
08 Yrjölä 4693,51
09 Wegner 4596,21
10 Siedlecki 4589,49
11 Coffman 4558,69
12 Hart 4390,10
13 Bácsalmási 4315,69

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 44,58 m gelang James Bausch die bislang beste Weite bei Olympischen Spielen in einem Zehnkampf. Auch Hans-Heinrich Sievert konnte die alte Bestmarke übertreffen.[7]

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Bausch 44,58 m 976,06
02 Sievert 44,54 m 974,54
03 Bácsalmási 41,45 m 857,12
04 Eberle 41,34 m 852,94
05 Yrjölä 40,77 m 831,28
06 Dimza 40,76 m 830,90
07 Hart 40,62 m 825,58
08 Siedlecki 39,05 m 765,92
09 Charles 38,71 m 753,00
10 Järvinen 36,80 m 680,42
11 Coffman 34,40 m 589,22
12 Tisdall 33,31 m 547,80
13 Wegner 33,26 m 545,90
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Sievert 6028,25
02 Charles 5905,20
03 Bausch 5891,41
04 Dimza 5879,04
05 Järvinen 5782,68
06 Eberle 5595,93
07 Yrjölä 5524,79
08 Tisdall 5390,62
09 Siedlecki 5355,41
10 Hart 5215,68
11 Bácsalmási 5172,81
12 Coffman 5147,91
13 Wegner 5142,11

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 4,00 m gelangen James Bausch und Clyde Coffman die bislang beste Höhe bei Olympischen Spielen in einem Zehnkampf.[8]

Klassement
Platz Name Höhe Punkte
01 Bausch 4,00 m 1027
01 Coffman 4,00 m 1027
03 Järvinen 3,60 m 811
04 Bácsalmási 3,50 m 757
04 Dimza 3,50 m 757
04 Eberle 3,50 m 757
07 Charles 3,40 m 703
08 Sievert 3,20 m 595
08 Tisdall 3,20 m 595
10 Hart 3,10 m 541
10 Wegner 3,10 m 541
10 Yrjölä 3,10 m 541
13 Siedlecki 3,00 m 487
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Bausch 6918,41
02 Dimza 6636,04
03 Sievert 6623,25
04 Charles 6608,20
05 Järvinen 6593,68
06 Eberle 6352,93
07 Coffman 6174,91
08 Yrjölä 6065,79
09 Tisdall 5985,62
10 Bácsalmási 5929,81
11 Siedlecki 5842,41
12 Hart 5756,68
13 Wegner 5683,11

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Olympiasieger von 1928 Paavo Yrjölä (FIN) belegte in der Endabrechnung Platz sechs.

Der Lette Jānis Dimza und der Pole Zygmunt Siedlecki traten zur neunten Disziplin nicht mehr an.
Mit 61,91 m gelang James Bausch die bislang beste Weite bei Olympischen Spielen in einem Zehnkampf.[9]

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Bausch 61,91 m 1025,025
02 Järvinen 61,00 m 1000,000
03 Eberle 57,49 m 903,475
04 Yrjölä 56,12 m 865,800
05 Sievert 53,91 m 805,025
06 Wegner 53,83 m 802,825
07 Hart 50,49 m 710,975
08 Coffman 48,88 m 666,700
09 Bácsalmási 48,59 m 658,725
10 Charles 47,72 m 634,800
11 Tisdall 45,26 m 567,150
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Bausch 7943,435
02 Järvinen 7593,680
03 Sievert 7428,275
04 Eberle 7256,405
05 Charles 7243,000
06 Yrjölä 6931,590
07 Coffman 6842,610
08 Bácsalmási 6588,535
09 Tisdall 6552,770
10 Wegner 6485,935
11 Hart 6467,655

1500-Meter-Lauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Disziplin wurde in zwei Läufen durchgeführt.[10]

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Eberle 4:34,4 min 774,4
01 Tisdall 4:34,4 min 774,4
03 Yrjölä 4:37,4 min 756,4
04 Charles 4:39,8 min 742,0
05 Järvinen 4:47,0 min 698,8
06 Wegner 4:47,8 min 694,0
07 Coffman 4:48,0 min 692,8
08 Bausch 5:17,0 min 518,8
09 Sievert 5:18,0 min 512,8
10 Bácsalmási 5:34,6 min 413,2
11 Hart 5:48,2 min 331,6
Akilles Järvinen (FIN) gewann wie 1928 die Silbermedaille.

Endergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Punkte - offiz. Wertung Punkte - 1985er Wertung
1 James Bausch Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 8462,235 WR 6736
2 Akilles Järvinen FinnlandFinnland Finnland 8292,480 6879
3 Wolrad Eberle Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich 8030,805 6623
4 Wilson Charles Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 7985,000 6718
5 Hans-Heinrich Sievert Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich 7941,075 6515
6 Paavo Yrjölä FinnlandFinnland Finnland 7687,990 6385
7 Clyde Coffman Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 7534,410 6265
8 Bob Tisdall Irland 1922Irischer Freistaat Irischer Freistaat 7327,170 6398
9 Erwin Wegner Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich 7179,935 6189
10 Peter Bácsalmási Ungarn 1918Ungarn Ungarn 7001,735 5788
11 Harry Hart Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union 6799,255 5697

Datum: 5. / 6. August 1932

Wie 1928 in Amsterdam gewann der Finne Akilles Järvinen, Bruder des Speerwurf-Olympiasiegers Matti Järvinen die Silbermedaille. Mit hervorragenden Sprung- und Wurfleistungen am zweiten Tag hatte der US-Amerikaner James Bausch den Finnen noch überholt. Beide Athleten waren mit ihren Ergebnissen besser als der bis dahin bestehende Weltrekord, den Akilles Järvinen 1930 aufgestellt hatte. Dritter wurde der Deutsche Meister Wolrad Eberle, der sich ebenfalls auf über 8000 Punkte steigerte. Der Olympiasieger von 1928 Paavo Yrjölä kam diesmal auf den sechsten Platz.
Für die Ermittlung der Punkte wurde die Wertungstabelle von 1920 verwendet.
Zur besseren Einordnung der Leistung sind die nach dem heutigen Wertungssystem von 1985 umgerechneten Punktzahlen mit angegeben. Nach dieser heute gültigen Tabelle wäre Järvinen Olympiasieger gewesen. Aber diese Vergleiche sind nur Anhaltswerte, denn als Grundlage müssen die jeweils unterschiedlichen Maßstäbe der Zeit gelten. Am auffälligsten wird das im Stabhochsprung, bei dem damals mit ganz anderen Stäben gesprungen wurde als heute.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der Olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 244f

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der Olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896-1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 245
  2. SportsReference Zehnkampf (100 m) (engl.)
  3. SportsReference Zehnkampf (Weitsprung) (engl.)
  4. SportsReference Zehnkampf (Kugelstoßen) (engl.)
  5. SportsReference Zehnkampf (400 m) (engl.)
  6. SportsReference Zehnkampf (110 m Hürden) (engl.)
  7. SportsReference Zehnkampf (Diskuswurf) (engl.)
  8. SportsReference Zehnkampf (Stabhochsprung) (engl.)
  9. SportsReference Zehnkampf (Speerwurf) (engl.)
  10. SportsReference Zehnkampf (1500 m) (engl.)