On n’est pas couché

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelOn n’est pas couché
ProduktionslandFrankreichFrankreich Frankreich
OriginalspracheFranzösisch
Jahr(e)seit 2006
Produktions-
unternehmen
Tout sur l'écran
Länge190 Minuten
Episoden300 (am 30. August 2014) in 9 Staffeln
Ausstrahlungs-
turnus
samstags, 23:00 Uhr
GenreTalkshow
TitelmusikIn the ShadowsThe Rasmus
IdeeCatherine Barma
Laurent Ruquier
ProduktionCatherine Barma
ModerationLaurent Ruquier
Erstausstrahlung16. September 2006 auf France 2

On n’est pas couché, zu deutsch „Wir sind nicht eingeschlafen“, ist eine wöchentliche mehrstündige Talkshow des französischen Fernsehens, die seit 2006 von Laurent Ruquier moderiert als Late-Night-Show gesendet wird. Sie wird in Paris produziert, bis 2014 im Moulin Rouge, und gelegentlich live ausgestrahlt. Als durchschnittliche Zuschauerzahl wird zwei Millionen angegeben,[1] die Einschaltquote erreichte 2011 oft 20 %[2]. 2012 wurde On n’est pas couché vom Deutschlandradio als „in Europa derzeit das markanteste Beispiel für bissige Politsatire und -kritik im Fernsehen“ bezeichnet.[3]

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Mischung aus Unterhaltung und politischer Information wird geboten, Promotion und Kritik neuer Veröffentlichungen oder Inszenierungen der Gäste in den Bereichen Literatur, Musik oder darstellende Kunst sind Hauptinhalt neben der Debatte über aktuelle politische Themen, meist mit einem Politiker als „Stargast“. Die Rolle der Kritiker übernehmen neben dem Moderator zwei Journalisten, die „Chronisten“, deren gelegentlich scharfe Polemik bis zum Verriss zu hitzigen Wortgefechten mit Gästen führt.[1]

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vue générale du plateau de l’émission.
Podium vor Beginn der Show (2011).

On n’est pas couché beginnt mit Vorstellung und Auftritt der Gäste, die nacheinander auf dem Podium Platz nehmen. Danach stellt der Moderator auf humorvolle Weise in der Form des Stand-up Personen vor, die in der vergangenen Woche in den Medien besonders präsent waren.

Nach einer Vorstellungsrunde, in der der Moderator näher erklärt, warum die Gäste geladen sind, wird mit dem „Stargast“ debattiert, der nur für die Dauer dieses „Kreuzverhörs“ auf dem Podium erscheint. Es folgt die Präsentation von in der Presse veröffentlichten Cartoons, jeder Teilnehmer hat vor der Show ein Cartoon ausgewählt und kommentiert nun seine Wahl.

Nacheinander nehmen dann die Gäste in den Sesseln neben dem Moderator Platz, sie und ihre Arbeit stehen für jeweils bis zu einer halben Stunde im Mittelpunkt. Dazwischen stellt der Moderator wiederholt kurz Bücher, Videoclips, Trailer oder Theateraufführungen der Gäste vor. Eingeschoben werden auch Raterunden nach dem Namen einer Person, die aktuell Schlagzeilen macht und deren Foto gezeigt wird, oder nach dem Autor eines Zitats.

In den ersten fünf Staffeln traten regelmäßig Komiker auf, die eine reale oder fiktive Person imitieren und vom Moderator interviewt werden oder einen Sketch vorführen.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Kritiker waren in den ersten fünf Staffeln bis auf Ausnahmen besetzt mit Éric Zemmour und Éric Naulleau. Als Komiker trat am häufigsten Jonathan Lambert auf. Audrey Pulvar und Natacha Polony bzw. Léa Salamé und Aymeric Caron sind seit 2011 als Kritiker für On n’est pas couché engagiert.

Gäste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gäste von On n’est pas couché sind meist prominente Personen aus dem Kulturleben.

Mitglieder der französischen Regierung nehmen relativ oft teil. Nadine Morano, Arno Klarsfeld, Jean-François Copé, Manuel Valls, Rama Yade, Éric Woerth, Fadela Amara, Éric Besson, François Bayrou, Hervé Morin und Jean-Luc Mélenchon waren die Politiker, die in den ersten fünf Jahren der Sendung am häufigsten auftraten.[4][5] Bewerber um die Kandidatur zur französischen Präsidentschaftswahl werden vor dem offiziellen Beginn des Wahlkampfs regelmäßig eingeladen.

Weitere Gäste waren unter anderen Michel Houellebecq, Michel Drucker, Daniel Auteuil, Joël Pommerat und Panela Anderson.

Nach gutem Abschneiden in einem internationalen Wettbewerb treten französische Sportler auf. Anlässlich ihrer Konzerttournee oder Promotiontour in Frankreich sind nicht-französischsprachige Prominente zu Gast, unter anderem Lady Gaga 12. September 2009, Tokio Hotel 17. Oktober 2009, Beth Ditto 29. Mai 2010, Natascha Kampusch 6. November 2010, James Blunt 17. Dezember 2011. Die neu gewählte Miss France stellt sich jedes Jahr auf dem Podium vor, so Laury Thilleman 11. Dezember 2010, Delphine Wespiser 10. Dezember 2011.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sendung setzt die Reihe der Abendunterhaltung mit polemischen, kontroversen Debatten im Wochenendprogramm des französischen Fernsehens fort, die mit Michel Polacs Droit de réponse 1981 begann, Polac war auch Kritiker in der ersten Staffel von On n’est pas couché.[6] Den Sendeplatz am Samstagabend nahm von 1998 bis 2006 Tout le monde en parle ein mit Thierry Ardisson als Moderator.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Guillaume Fradin: Passe d’armes à “On n’est pas couché”. Retour sur la confrontation Pulvar/Wauquiez telle que perçue par «LeMonde.fr». Le groupe de recherche «Médias et Elections 2012», 6. Januar 2012, archiviert vom Original am 2. Februar 2012; abgerufen am 7. Juli 2013 (französisch).
  2. News pour "On n’est pas couché". (Nicht mehr online verfügbar.) IMDb.com, 2011, ehemals im Original; abgerufen am 11. Februar 2012 (französisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.imdb.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Evi Seibert: Frankreich - "On n’est pas couché". In: Late-Night-Shows: Unterhaltung für Nachtmenschen. DRadio Wissen, 2. Februar 2012, archiviert vom Original am 11. Februar 2012; abgerufen am 6. Februar 2012.
  4. Grande enquête sur les invités d’On n’est pas couché. (Nicht mehr online verfügbar.) Enquête & Débat, 10. Januar 2012, archiviert vom Original am 17. Januar 2012; abgerufen am 9. Februar 2012 (französisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.enquete-debat.fr
  5. Kumulierte Teilnehmerliste. Internet Movie Database, abgerufen am 12. Juni 2015 (englisch).
  6. Jürg Altwegg: Wir sind wach! In: FAZ. 14. Dezember 2011, S. 33.