Microsoft OneNote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von OneNote)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Microsoft Office OneNote

Logo von Microsoft OneNote
Basisdaten

Entwickler Microsoft
Aktuelle Version OneNote 2016 (Windows), OneNote 2016 (macOS)
Betriebssystem Microsoft Windows, Mac OS X, Apple iOS, Windows Phone, Android
Kategorie Scratchpad
Lizenz Proprietär
deutschsprachig ja
Website von OneNote

Microsoft OneNote ist eine Software von Microsoft, die den PC als digitalen Notizblock nutzt. Die Software wurde[1] zusammen mit dem Office-Paket oder als kostenloser Download vertrieben. Als Nachfolger wird auf die funktionseingeschränkte Windows-10-App (UWP) verwiesen, ein vollwertiger Nachfolger ist nicht angedacht.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Microsoft warb damit, dass mit OneNote elektronische Notizen geordnet und leicht wiedergefunden werden können. Der OneNote-„Notizblock“ ist in Abschnitte mit Unterabschnitten gegliedert, die jeweils mehrere Seiten enthalten können. Innerhalb einer Seite können die Seitenelemente verschoben werden. Text kann nicht nur eingetippt, sondern mit einem Tablet-PC auch handschriftlich eingegeben werden. OneNote integriert sich in verschiedene Office-Programme von Microsoft, wodurch Notizen, z. B. in Microsoft Word, oder Kontaktinformationen in Microsoft Outlook leicht aus OneNote übernommen werden können.

Notizen können dabei untereinander verknüpft werden. Eingefügte Inhalte werden dabei automatisch mit ihrer Herkunft verlinkt. So werden z. B. eingefügte Textabschnitte aus Webseiten automatisch mit der entsprechenden URL versehen. In OneNote können Bilder, Videodateien und Texte abgelegt werden. Durch die integrierte Text- und Spracherkennung können Texte in eingefügten Bildern (z. B. von Screenshots) und Sprachdateien (Diktate) nach Stichwörtern durchsucht werden.

"Sammlungen" in OneNote 2016 vom Office-Paket bestehen aus einer Datei- und Ordnerstruktur, die sich auf lokale Datenträger und Netzwerkfreigaben speichern lässt. Letztere erlauben ein gemeinsames Bearbeiten mit anderen Nutzern oder den Zugriff von unterschiedlichen Geräten aus. Zusätzlich lassen sich „Notizbücher“ auch auf SharePoint und in Microsofts Cloud-Dienst OneDrive ablegen, was ebenfalls eine Bearbeitung mit mehreren Teilnehmern und die Synchronisation der Inhalte über verschiedene Geräte aller unterstützten Plattformen erlaubt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Version OneNote 2003 kam das Produkt im November 2003 erstmals auf den Markt. Es gab drei Service Packs bis im Januar 2007 OneNote 2007 veröffentlicht wurde. Im Juli 2010 folgte OneNote 2010 und im Januar 2013 OneNote 2013. Die aktuelle Desktop-Version wird seit September 2015 als OneNote 2016 in Verbindung mit Microsoft Office (MS Office 2016, auch in der Abonnement-Version Office 365) und als OneNote in abgewandelter Form mit Windows 10 verbreitet.[2][3]

Seit Januar 2011 ist von Microsoft eine Apple-iOS-App über den App Store[4] sowie seit Februar 2012 eine Android-Version über Google Play[5] zum kostenlosen Download erhältlich. Seit dem 17. März 2014 ist OneNote auch für Mac OS X erhältlich.[6] Damit ist auch die Synchronisation von Notizen auf einem Windows-PC oder einem Mac und einem Smartphone mit Windows-Phone-, Android- oder iOS-basierten Geräten über OneDrive-Konten möglich.[7]

Seit Mitte März 2014 ist OneNote auf allen Plattformen kostenlos nutzbar, wobei Benutzer gekaufter Office-Versionen zusätzliche Funktionen bekommen.[8][9][10]

Nachdem jedoch schon lange keine Featureupdates für OneNote erschienen, bestätigte Microsoft, dass im kommenden Office 2019, welches in der zweiten Jahreshälfte von 2018 erscheinen soll, kein OneNote mehr enthalten sein wird.[1] Die als Nachfolger empfohlene UWP-App unterstützt keine lokalen Notizbücher mehr (nur noch OneDrive) und ist für Tablets und die Stift-Nutzung optimiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Winfried Seimert: OneNote 2016. Praxiswissen für die Arbeit mit Computer, Smartphone und Tablet. mitp, Frechen 2017, ISBN 978-3-95845-486-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Microsoft Office 2019 ohne OneNote. In: heise online. Abgerufen am 23. Mai 2018 (deutsch).
  2. Microsoft Support Lifecycle für OneNote, auf der Website von Microsoft (abgerufen: 6. April 2016).
  3. Was ist der Unterschied zwischen OneNote und OneNote 2016? auf der Website office.com (abgerufen: 7. April 2016)
  4. itunes.apple.com
  5. play.google.com
  6. zdnet.com
  7. microsoft.com
  8. dotnetpro.de
  9. onenote.com
  10. PC-Welt