Osinki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Osinki
Озинки
Föderationskreis Wolga
Oblast Saratow
Rajon Osinski
Gegründet 1873
Frühere Namen Osinski (bis 1940)
Bevölkerung 9249 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 90 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 84576
Postleitzahl 413620-413623
Kfz-Kennzeichen 64, 164
OKATO 63 232 551
Geographische Lage
Koordinaten 51° 12′ N, 49° 44′ OKoordinaten: 51° 11′ 45″ N, 49° 43′ 45″ O
Osinki (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Osinki (Oblast Saratow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Saratow

Osinki (russisch Ози́нки) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Saratow in Russland mit 9249 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 260 km Luftlinie ostsüdöstlich des Oblastverwaltungszentrums Saratow, knapp 10 km von der Staatsgrenze zu Kasachstan entfernt. Er befindet sich am Oberlauf des linken Kamelik-Nebenflusses Bolschaja Tschalykla (Große Tschalykla).

Osinki ist Verwaltungszentrum des Rajons Osinski sowie Sitz der Stadtgemeinde Osinskoje gorodskoje posselenije, zu der außerdem die Siedlungen Iswestkowy Sawod („Kalkwerk“, 2 km westlich), Neprjachin (8 km nördlich) und Stoljary (4 km nordnordöstlich) gehören.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1873 als Weiler (chutor) Osinski etwas westlich der heutigen Ortslage gegründet (heute als Staryje Osinki, „Alt-Osinki“ bezeichnet). Mit der Vorbeiführung der Eisenbahnstrecke nach Uralsk (heute Oral in Kasachstan) und der Errichtung einer Station in den 1890er-Jahren entstand an der heutigen Stelle eine größere Siedlung. Am 23. Juli 1928 wurde diese Verwaltungssitz des neu geschaffenen, nach ihr benannten Rajons. 1940 erhielt der Ort unter der heutigen Namensform den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 3.823
1959 8.801
1970 10.606
1979 10.238
1989 13.129
2002 9.806
2010 9.249

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Osinki besitzt einen Bahnhof bei Kilometer 1158 (ab Moskau) der auf diesem Abschnitt 1894 eröffneten Eisenbahnstrecke Saratow – Jerschow – Oral (Kasachstan) – Sol-Ilezk. Einige Kilometer nördlich der Siedlung führt die von Engels bei Saratow ebenfalls über Jerschow kommende und zur kasachischen Grenze führende Regionalstraße (früher R236) vorbei. Sie ist Teil der Europastraße 38 und setzt sich in Kasachstan als A29 fort.

Osinki ist Grenzbahnhof, und östlich der Siedlung befindet sich der internationale Straßengrenzübergang im Verlauf der E 38.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)