Otto Ambros (Chemiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otto Ambros während der Nürnberger Prozesse

Otto Ambros (* 19. Mai 1901 in Weiden in der Oberpfalz; † 23. Juli 1990 in Mannheim) war ein deutscher Chemiker, verurteilter Kriegsverbrecher und Wehrwirtschaftsführer.

Leben[Bearbeiten]

Ambros, Sohn eines Professors, beendete seine Schullaufbahn mit dem Abitur in München.[1] Ab 1919 war er Zeitfreiwilliger bei einem Freikorps.[2] Ab 1920 studierte er an der Universität München Chemie und Agrarwissenschaft. 1921 wurde er Mitglied des Corps Suevia München.[3] Nach der 1925 erfolgten Promotion beim Nobelpreisträger Richard Willstätter mit der Arbeit „Über die Einheitlichkeit oder Komplexnatur pflanzlicher Proteasen. Über die proteolytische Wirkung des Kürbissaftes (Cucurbita Pepo)“ war Ambros ab 1926 bei BASF im Werk Oppau tätig. In Fernost verbrachte er 1930 einen einjährigen Studienaufenthalt.[1]

Ab 1934 war Ambros Prokurist bei der I.G. Farben, ab 1935 Geschäftsführer des Bunawerkes in Schkopau und ab 1936 Ludwigshafen im Hauptausschuss „Pulver und Sprengstoffe“ tätig. Er war Giftgas- und Bunaexperte der I.G. Farben im „Sonderausschuß C“ zur Entwicklung chemischer Kampfstoffe. Er war federführend an der großtechnischen Herstellung der von Gerhard Schrader entdeckten chemischen Kampfstoffe Sarin und Tabun beteiligt. 1937 trat er in die NSDAP (Mitgliedsnr. 6.099.289) ein und war von 1938 bis zum Kriegsende 1945 Vorstandsmitglied des Technischen und Chemischen Ausschusses der I.G. Farben. Ambros beriet Carl Krauch ab 1940 bei der Erstellung des Vierjahresplans als Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung. Als Wehrwirtschaftsführer für „Chemische Kampfstoffe“ erläuterte Ambros Mitte Mai 1943 im Führerhauptquartier Adolf Hitler persönlich die Auswirkungen der Nervengase Sarin und Tabun.[1] Er war Betriebsführer der Fabrik Dyhernfurth, die Sarin und Soman produzierten, sowie der Fabrik Gendorf, die den hautschädigenden chemischen Kampfstoff Senfgas (Lost) herstellte. Ambros, der den „Arbeitseinsatz“ von KZ-Häftlingen befürwortete, besuchte nach 1941 mehrmals das KZ Auschwitz III Monowitz.[2] Er leitete zudem die Abteilung Textilhilfsmittel und den Sonderausschuss Kunststoffe im Reichsministerium für Bewaffnung und Munition.[1] 1944 wurde ihm das Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes verliehen.[2]

Nach Kriegsende wurde Ambros 1946 durch die US-Army festgenommen. Ambros war aber noch kurzzeitig in Ludwigshafen Mitarbeiter der BASF, bevor er für den I.G.-Farben-Prozess erneut in Gewahrsam genommen wurde. Walter Dürrfeld und Ambros galten im I.G.-Farben-Prozess als Hauptverantwortliche für das Lager KZ Auschwitz III Monowitz und den dortigen Einsatz von Zwangsarbeitern. Beide wurden zu acht Jahren Haft verurteilt.[4] Ambros wurde 1952 nach drei Jahren Haft vorzeitig aus dem Kriegsverbrechergefängnis Landsberg entlassen.

Nach seiner Freilassung hatte er zahlreiche Aufsichtsratsposten inne: Chemie Grünenthal, Pintsch Bamag, Knoll, Feldmühle, Telefunken. Er war außerdem Berater von Konrad Adenauer, Friedrich Flick und des in einen Asbestskandal verwickelten amerikanischen Konzerns W. R. Grace and Company.

Laut Martin Johnson, Direktor des Thalidomide Trust und Autor des Buches The Last Nazi War Crime deutet die Sachlage darauf hin, dass Ambros bei Grünenthal an der Entwicklung des Wirkstoffes Thalidomid beteiligt war, der als Medikament unter dem Namen Contergan als rezeptfreies Beruhigungs- und Schlafmittel für Schwangere in vielen Ländern Europas von 1957 bis 1961 vertrieben wurde. In der Folge kam es zu einer Häufung von schweren Fehlbildungen oder gar dem Fehlen von Gliedmaßen und Organen bei Neugeborenen. Dabei kamen weltweit insgesamt etwa 5.000–10.000 geschädigte Kinder zur Welt. Zudem kam es zu einer unbekannten Zahl von Totgeburten. Johnson behauptet, Thalidomid sei im Dritten Reich als Gegenmittel gegen Nervengifte wie Sarin unter anderem von Ambros entwickelt worden (das „A“ in Sarin steht für Ambros) und dann von Ambros bei Grünenthal weiterentwickelt worden.[5]

Weitere Dokumente, die der argentinische Autor Carlos de Napoli bereits Ende der 1970er Jahren zutage befördert hatte, beweisen, dass auch IG Farben in den Konzentrationslagern mit Thalidomid experimentiert hat.[6]

Nach seinem Ableben wurde er in einer Todesanzeige durch die BASF/Knoll AG gewürdigt: „Eine ausdrucksvolle Unternehmerpersönlichkeit von großer Ausstrahlungskraft.“[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Hermann Weiß (Hrsg.): Biographisches Lexikon zum Dritten Reich. 1998, S. 22.
  2. a b c Wollheim Memorial – Biografie Otto Ambros
  3. Kösener Corpslisten 1996, 159, 1975
  4. Bernd Boll: Fall 6: Der IG-Farben-Prozeß. In: Gerd R. Ueberschär: Die alliierten Prozesse gegen Kriegsverbrecher und Soldaten 1943–1952. Fischer, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-596-13589-3, S. 139f.
  5. „Nazis developed Thalidomide and tested it on concentration camp prisoners, author claims“ von Andrew Levy. The Daily Mail, 8 Feb 2009. (Englisch)
  6. Ben Leach, Thalidomide 'was developed by the Nazis'. 7 Feb 2009. (Englisch)
  7. zitiert bei: Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Frankfurt am Main 2007, S. 15

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]