Patrick Köppchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DeutschlandDeutschland  Patrick Köppchen Eishockeyspieler
Patrick Köppchen
Geburtsdatum 21. Juni 1980
Geburtsort Berlin, Deutschland
Größe 180 cm
Gewicht 90 kg
Position Verteidiger
Schusshand Links
Karrierestationen
1996–1997 Eisbären Juniors Berlin
1997–1998 Nepawal Manitoba
1998–1999 Harzer Wölfe Braunlage
1999–2001 TSV Erding
2001–2002 München Barons
2002–2004 Hamburg Freezers
2004–2011 Hannover Scorpions
2011–2013 Hamburg Freezers
2013–2017 ERC Ingolstadt
2017–2018 Nürnberg Ice Tigers
seit 2018 Düsseldorfer EG

Patrick Köppchen (* 21. Juni 1980 in Berlin) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der seit Mai 2018 bei der Düsseldorfer EG in der Deutschen Eishockey Liga spielt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrick Köppchen begann seine Karriere in seiner Heimatstadt bei den Eisbären Berlin, bei denen er sämtliche Jugendmannschaften durchlief. 1997 wechselte der Verteidiger für ein Jahr in der Junior-A-Liga der nordamerikanischen Nachwuchsliga WHL zu Nepawal Manitoba. Anschließend spielte der Linksschütze ein Jahr für den Braunlager EHC/Harz und zwei Spielzeiten beim TSV Erding. In der Saison 2000/01 war Köppchen per Förderlizenz zudem für die München Barons in der DEL spielberechtigt und erhielt dort erste Einsätze. Ab der Folge-Spielzeit spielte der Abwehrspieler ausschließlich für die Barons und, nach deren Umzug nach Hamburg, für die Hamburg Freezers. Zur Saison 2004/05 unterschrieb Patrick Köppchen einen Vertrag beim Ligakonkurrenten Hannover Scorpions. In der Saison 2008/09 erreichte er mit den Scorpions den zweiten Platz im DEB-Pokal, sowie den zweiten Platz der regulären Spielzeit in der DEL. Zudem wurde Patrick Köppchen von den Fans wieder für das DEL All-Star Game nominiert.

Patrick Köppchen (2012)

Köppchen wurde in der Saison 2009/10 mit den Hannover Scorpions Deutscher Meister. 2011 kehrte er zu den Freezers zurück, wo er bis zum Ende der Saison 2012/13 spielte. Seit der Spielzeit 2013/14 steht er beim ERC Ingolstadt unter Vertrag, wo er in der ersten Saison seinen zweiten Meistertitel gewann und MVP der Playoffs gewählt wurde. Weiterhin bekleidet er seit der Saison 2014/15 bekleidet das Kapitänsamt bei den Panthern. Im Januar 2011 erreichte er – als zehnter Spieler überhaupt – die Marke von 800 DEL-Spielen[1], wobei er ab November 2007 kein Ligaspiel verpasst hatte und im Oktober 2015 seine 500. DEL-Partie infolge bestritt.[2]

Im November 2016 erreichte er – als neunter Spieler überhaupt – die Marke von 900 DEL-Spielen.[3] Im Sommer 2017 trennte sich Köppchen vom ERC und wechselte zu den Nürnberg Ice Tigers.[4] In seiner einzigen Saison bei den Franken erreichte er mit der Mannschaft das Halbfinale der Meisterrunde.

Anfang Mai 2018 vermeldete die Düsseldorfer EG Köppchens Verpflichtung.[5] Am 27. November 2018 absolvierte er bei der 3:4 Auswärtsniederlage seiner Mannschaft gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven als erst vierter Spieler nach Mirko Lüdemann, Nikolaus Mondt und Daniel Kreutzer seine 1000. DEL-Partie.[6]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Junioren-Europameisterschaft 1997 feierte Köppchen sein Debüt für eine DEB-Auswahl. In den Folgejahren gehörte er stets zum Aufgebot der Junioren-Teams bei großen Turnieren. Für die A-Nationalmannschaft nahm der Verteidiger erstmals 2002 an einer Eishockey-Weltmeisterschaft teil und gehörte seitdem zum erweiterten Kader.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1996/97 Eisbären Berlin Juniors Jun. 35 9 31 40
1997/98 Nepawal Manitoba WHL-Jun. A 60 3 21 24
1998/99 Braunlager EHC/Harz 2. BL 55 1 4 5 56
1999/00 TSV Erding OL 63 7 30 37 82
2000/02 TSV Erding 2. BL 45 11 21 32 90
2000/01 München Barons DEL 4 0 1 1 0 1 0 0 0 0
2001/02 München Barons DEL 59 3 4 7 32 9 0 0 0 8
2002/03 Hamburg Freezers DEL 52 2 5 7 34 5 0 0 0 0
2003/04 Hamburg Freezers DEL 49 1 5 6 24 10 0 1 1 4
2004/05 Hannover Scorpions DEL 49 4 13 17 38
2005/06 Hannover Scorpions DEL 52 2 16 18 66 10 1 5 6 14
2006/07 Hannover Scorpions DEL 22 2 9 11 10 6 0 1 1 2
2007/08 Hannover Scorpions DEL 55 1 16 17 36 3 0 0 0 4
2008/09 Hannover Scorpions DEL 52 2 13 15 24 11 0 1 1 6
2009/10 Hannover Scorpions DEL 56 2 8 10 24 11 0 2 2 2
2010/11 Hannover Scorpions DEL 52 1 17 18 28 5 0 3 3 2
2011/12 Hamburg Freezers DEL 52 1 19 20 34 5 0 0 0 4
2012/13 Hamburg Freezers DEL 52 1 25 26 40 6 0 2 2 6
2013/14 ERC Ingolstadt DEL 52 4 8 12 26 21 4 10 14 6
2014/15 ERC Ingolstadt DEL 52 3 15 18 42 18 0 3 3 2
2015/16 ERC Ingolstadt DEL 43 1 6 7 14 2 0 1 1 0
2016/17 ERC Ingolstadt DEL 50 3 18 21 16 2 0 0 0 16
2017/18 Nürnberg Ice Tigers DEL 37 0 10 10 12 12 1 5 6 0
2018/19 Düsseldorfer EG DEL
2. Bundesliga gesamt 100 12 25 37 146 0 0 0 0 0
DEL gesamt 861 33 209 242 494 137 6 34 40 76

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. erc-ingolstadt.de Köppchen vor 800. DEL-Spiel, 10. Januar 2015, abgerufen am 13. Januar 2015
  2. del.org Beeindruckend: Ingolstadts Patrick Köppchen stand 500 DEL-Spiel in Folge auf dem Eis
  3. erc-ingolstadt.de Jubiläen für Köppchen und Kohl, 30. November 2016, abgerufen am 20. Dezember 2016
  4. Ingolstadt: Nach der Vertragsauflösung beim ERC Ingolstadt wechselt Patrick Köppchen zu den Nürnberg Ice Tigers. In: donaukurier.de. 12. Juli 2017, abgerufen am 12. Juli 2017.
  5. https://www.deg-eishockey.de/2018/05/erfahrung-pur-deg-holt-verteidiger-patrick-koeppchen/
  6. Roman Grombach: 3:4 in Bremerhaven: DEG verliert bei Köppchens Jubiläum. In: RP ONLINE. (rp-online.de [abgerufen am 28. November 2018]).