Patty Pravo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Sängerin bei einem Auftritt 2013
Patty Pravo 2010

Patty Pravo (* 9. April 1948 in Venedig; eigentlich Nicoletta Strambelli) ist eine italienische Popsängerin. Ihr bislang größter Erfolg war 1968 das Lied La bambola.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicoletta Strambelli wuchs in einer gutbürgerlichen venezianischen Familie auf. Zu ihrem Bekanntenkreis zählten unter anderem Ezra Pound und Angelo Roncalli (später Johannes XXIII). Ihre musikalische Ausbildung begann schon in ihrer Kindheit. Mit acht Jahren hatte sie ihre ersten Klavierstunden bei Mazzin Crovato sowie Tanzstunden. Mit 10 Jahren begann sie am Konservatorium Benedetto Marcello mit Klavierstunden bei Eugenio Bagnoli, bevor sie im Alter von 17 Jahren ihr Elternhaus verließ, um nach Rom zu ziehen, wo sie zunächst als Tänzerin arbeitete. Dort wurde sie von Alberigo Crocetta entdeckt. Dieser vermittelte sie an RCA Records.[1] Sie nahm den Künstlernamen Patty Pravo an, eine Reminiszenz an Dante Alighieris Inferno. Pravo bedeutet dort „böse Seelen“. Patty war zu dieser Zeit ein beliebter Mädchenname.[2]

1966 erschien ihre erste Single Ragazzo triste („Sad Boy“), die italienische Version des Songs But You’re Mine von Sonny & Cher. Es folgte Qui e là und Se perdo te. Die Singles machten sie in der italienischen Beat-Szene bekannt. 1968 erschien ihr wohl bekanntester Hit La bambola, mit dem sie zu Weltruhm gelangte. Das Lied verkaufte sich bis heute über 40 Millionen mal. Ihr selbstbetiteltes Debütalbum erschien schließlich 1968.[2]

1970 trat sie erstmals auf dem Sanremo-Festival auf. Dort sang sie zusammen mit Little Tony das Duett La spada nel curore. In den 1970er Jahren veröffentlicht sie eine Reihe von italienischen Coverversionen englischsprachiger Popsongs von Künstlern wie The Beatles, Neil Diamond oder Jacques Brel. Mit Pazza Idea erschien ihr zweiter Nummer-eins-Hit in Italien. 1976 arbeitete sie mit Vangelis zusammen und veröffentlichte das Album Tanto. 1979 erschien die Skandalsingle Pensiero Stupendo, die von einer Dreiecksbeziehung beziehungsweise von einem Flotten Dreier handelt. Das ursprünglich für das Album Miss Italia geplante Lied musste vom Album genommen werden.[1]

In den 1980er verließ sie Italien und tourte auf der ganzen Welt, unter anderem in den Vereinigten Staaten, wo sie eine Zeit lang ihren Lebensmittelpunkt hatte. Musikalisch versuchte sie sich an Soft- und Synth-Rock. Sie veröffentlichte weiterhin eine Reihe von Alben und Singles, doch die großen Erfolge blieben aus.[2][1]

In den 1990ern kam es zu einem Comeback. Zunächst geriet sie kurz in die Schlagzeilen, als bei ihr Haschisch gefunden wurde. Anschließend unternahm sie ihre ersten Reisen nach China. Dort nahm sie in einer Fernsehshow teil und trat vor einem Millionenpublikum auf. Mit dem Album Ideogrammi, das sie vor Ort aufnahm, wurde sie in China zum Star. Auch in Italien stellten sich wieder Erfolge ein. Ihre 1996er Tour war ausverkauft und die Single …e dimmi che non vuoi morire entwickelte sich zum Hit. 1997 gewann sie mit dem Lied, das von Stadio-Sänger Gaetano Curreri und Vasco Rossi geschrieben wurde, den Kritikerpreis des Sanremo-Festivals 1997 und erreichte den 8. Platz des Wettbewerbes.[3] Das Livealbum Bye, bye Patty verkauft sich in Italien rund 300.000-mal. Wieder an der Spitze angekommen, spielte sie in Italien weitere ausverkaufte Tourneen und veröffentlichte neue Tonträger.[2][1]

Für den Filmsong Com’è bello far l’amore zum Film Love Is in the Air erhielt sie 2012 den Globo d’oro für die Beste Filmmusik. 2014 spielte sie sich selbst in dem Film Xenia – Eine neue griechische Odyssee.[2] 2016 gewann sie mit dem von Fortunato Zampaglione geschriebenen Lied Cieli immensi erneut den Kritikerpreis des Sanremo-Festival 2016; es handelte sich um Pravos neunte Teilnahme am Festival.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968: Patty Pravo (RCA)
Jahr Titel Charts[4] Anmerkungen
ItalienItalien IT
1970 Concerto per Patty 15
(1 Wo.)
RCA;
1969 erschienen, Albumcharts setzten erst 1970 ein
Patty Pravo 7
(10 Wo.)
RCA
1971 Pravo Patty 12
(5 Wo.)
RCA
Di vero in fondo 7
(20 Wo.)
Philips
Per aver visto un uomo piangere e
soffrire Dio si trasformò in musica e poesia
17
(7 Wo.)
Philips
1972 Sì… incoerenza 12
(11 Wo.)
Philips
1973 Pazza idea 1
(30 Wo.)
RCA
1974 Mai una signora 1
(28 Wo.)
RCA
1975 Incontro 4
(25 Wo.)
RCA
1976 Tanto 9
(12 Wo.)
RCA
1978 Miss Italia 8
(12 Wo.)
RCA
1979 Munich Album 22
(8 Wo.)
RCA
1982 Cerchi 24
(1 Wo.)
CBO
1998 Notti, guai e libertà 5
(17 Wo.)
Pensiero stupendo
2000 Una donna da sognare 6
(22 Wo.)
Pensiero Stupendo
2002 Radio Station 9
(4 Wo.)
Pravitia S.r.l. (Sony Music)
2004 Nic-Unic 14
(4 Wo.)
Epic Records
2007 Spero che ti piaccia… Pour toi… 46
(3 Wo.)
Kyrone Gp Music; Coveralbum für Dalida
2011 Nella terra dei pinguini 15
(5 Wo.)
Carosello
2016 Eccomi 6
(… Wo.)
Warner
  • 1984: Occulte persuasioni (CGD)
  • 1989: Oltre l’Eden (Fonit-Cetra)
  • 1990: Pazza idea eccetera eccetera (Five Records)
  • 1994: Ideogrammi (Zard Records)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[4] Anmerkungen
ItalienItalien IT
1997 Bye, Bye, Patty 3
(30 Wo.)
Pensiero Stupendo
2001 Patty Live ’99 26
(4 Wo.)
Pensiero Stupendo
2009 Live Arena di Verona – Sold Out 14
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung am 20 Februar 2009 über Edel Music
  • 1969: Concerto per Patty (RCA)
  • 1970: Bravo Pravo (Dans Un Show De J. C. Averty) (RCA, Liveauftritt im Fernsehen)
  • 1975: Patty Pravo in Venezuela (RCA)
  • 2001: Live Arena di Verona (2CD, Edel)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[4] Anmerkungen
ItalienItalien IT
1997 I capolavori 12
(4 Wo.)
RTI
Divina 37
(1 Wo.)
BMG
2002 100% Patty 47
(5 Wo.)
RCA
2005 Canzoni stupende 32
(7 Wo.)
Sony Music
2007 Patty Pravo 43
(3 Wo.)
RCA
2009 Il meglio di Patty Pravo 87
(1 Wo.)
Gabric
2013 Meravigliosamente Patty 30
(… Wo.)
RCA
  • 1970: Patty Pravo en español (RCA)
  • 1971: Tutti i successi di Patty Pravo (RCA)
  • 1976: La magia di Patty Pravo (RCA)
  • 1977: I successi di Patty Pravo (RCA)
  • 1977: Portrait (RCA)
  • 1977: Le più belle canzoni di Patty Pravo (RCA)
  • 1982: Patty Pravo (Hit Parade International)
  • 1982: Patty Bravo (Armando Curcio Editore)
  • 1984: Questione di cuore (K-Tel)
  • 1985: L’album di Patty Pravo (RCA)
  • 1987: Per una bambola (CGD)
  • 1987: Sentimento (RCA)
  • 1988: Aristocratica (RCA)
  • 1988: Pigramente Signora (CGD)
  • 1990: I grandi successi di Patty Pravo (RCA)
  • 1993: I grandi successi (RCA)
  • 1994: Patty Pravo en español (RCA)
  • 1994: I successi di Patty Pravo (RCA)
  • 1995: Pensieri stupendi (RCA)
  • 1996: Superbest (RCA)
  • 1992: Inediti 1972-1978 (Raro! Records)
  • 1997: Grande Patty (CGD)
  • 1997: Patty Pravo (Il paradiso) (BMG)
  • 1998: A modo mio e altri successi (Mercury)
  • 1998: Patty Pravo (RCA)
  • 1998: Non ti bastavo più (Mercury)
  • 1998: Le più belle canzoni di: Patty Pravo (Mercury)
  • 1999: Patty Bravo (BMG)
  • 2000: I grandi successi originali (RCA)
  • 2000: Le canzoni d’amore (RCA)
  • 2000: Super Stars (Universal)
  • 2001: I mitici 45 (RCA)
  • 2002: Mi historia (BMG)
  • 2003: Patty Pravo (WSM)
  • 2003: La bámbola (RCA)
  • 2005: Anni ’70 (RCA)
  • 2005: Grandes éxitos (BMG)
  • 2005: Le più belle canzoni di Patty Pravo (Warner)
  • 2006: Superissimi gli eroi del Juke Box (Sony)
  • 2007: I grandi successi (Jukebox Italia/Rhino Records)
  • 2007: I grandi successi originali (Sony)
  • 2007: I grandi successi (3CD, Sony)
  • 2008: Amanti (Edel)
  • 2009: Patty Pravo (Boxset, Sony Music)
  • 2009: Patty Pravo (Sony Music)
  • 2011: Pazza Idea (SMI)
  • 2012: Un’ora con… (RCA)
  • 2014: Le più belle canzoni (RCA)
  • 2014: Grandi successi (3CD, Sony Music)

Singles (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
ItalienItalien IT DeutschlandDeutschland DE
1967 Ragazzo triste
Patty Pravo
13
(2 Wo.)
1968 Se perdo te
Patty Pravo
18
(2 Wo.)
La bambola
Patty Pravo
1
(23 Wo.)
35
(2 Wo.)
Sentimento 2
(18 Wo.)
Tripoli 1969
Concerto per Patty
4
(7 Wo.)
1969 Il paradiso
Concerto per Patty
8
(13 Wo.)
Concerto per Patty
Concerto per Patty
23
(2 Wo.)
Nel giardino dell’amore 12
(9 Wo.)
1970 La spada nel cuore 16
(5 Wo.)
Beitrag zum Sanremo-Festival 1970 (mit Little Tony)
Per te
Patty Pravo
12
(15 Wo.)
La solitudine
Patty Pravo
25
(1 Wo.)
(mit Robert Charlebois)
Non andare via
Pravo Patty
23
(3 Wo.)
1971 Tutt’al più
Pravo Patty
4
(12 Wo.)
Love Story
Di vero in fondo
10
(11 Wo.)
Non ti bastavo più
Di vero in fondo
6
(17 Wo.)
1973 Pazza idea
Pazza idea
1
(27 Wo.)
1974 La valigia blu
Mai una signora
15
(4 Wo.)
Come un Pierrot
Mai una signora
7
(17 Wo.)
1975 Incontro
Incontro
6
(18 Wo.)
1976 Grand hotel
Patty Pravo
25
(1 Wo.)
1978 Pensiero stupendo
Miss Italia
2
(23 Wo.)
2008 auf Platz 34 der FIMI-Charts (6 Wochen)
1979 Autostop
Munich Album
23
(2 Wo.)
1984 Per una bambola
Occulte persuasioni
17
(7 Wo.)
Beitrag zum Sanremo-Festival 1984
1985 Menù 20
(3 Wo.)
1987 Pigramente signora 18
(3 Wo.)
Beitrag zum Sanremo-Festival 1987
1997 …E dimmi che non vuoi morire
Bye Bye Patty
2
(4 Wo.)
Beitrag zum Sanremo-Festival 1997
Pensiero stupendo ’97
Bye Bye Patty
5
(1 Wo.)
2000 Una donna da sognare
Una donna da sognare
11
(1 Wo.)
2002 L’immenso
Radio Station
25
(3 Wo.)
Beitrag zum Sanremo-Festival 2002
Noi di là (Lagoinha)
Radio Station
23
(1 Wo.)
2004 Che uomo sei
Nic - Unic
13
(3 Wo.)
2009 E io verrò un giorno là
Live Arena di Verona – Sold Out
24
(2 Wo.)
Beitrag zum Sanremo-Festival 2009
2011 Il vento e le rose
Nella terra dei pinguini
26
(4 Wo.)
Beitrag zum Sanremo-Festival 2011
2012 La luna 32
(4 Wo.)
2013 Com’è bello far l’amore 74
(1 Wo.)
Non mi interessa 97
(1 Wo.)
(feat. Ermal Meta)
2016 Cieli immensi
Eccomi
16
(… Wo.)
Beitrag zum Sanremo-Festival 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Patty Pravo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Patty Pravo bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 21. Februar 2016.
  2. a b c d e Biografie. Offizielle Website, abgerufen am 21. Februar 2016.
  3. Sanremo 1997 (47a Edizione). HitParadeItalia.it, abgerufen am 21. Februar 2016.
  4. a b c Chartquellen (Alben):
  5. Chartquellen (Singles):