Sanremo-Festival 2002

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sanremo-Festival 2002
Ausgabe 52
Datum 5.–9. März
Ort Teatro Ariston in Sanremo
Ausstrah­lung Rai Uno,
Rai Radio 1 / Rai Radio 2
Moderation Pippo Baudo mit Manuela Arcuri und Vittoria Belvedere
Teilnehmer 36 (mit 36 Liedern)
Sieger Matia Bazar – Messaggio d’amore
Newcomer-Sieger Anna Tatangelo – Doppiamente fragili
Kritiker­preis Daniele Silvestri – Salirò
Archinuè – La marcia dei santi
◄ Sanremo 2001Sanremo 2003 ►

Die 52. Ausgabe des Festival della Canzone Italiana di Sanremo fand 2002 vom 5. bis zum 9. März im Teatro Ariston in Sanremo statt und wurde von Pippo Baudo mit Manuela Arcuri und Vittoria Belvedere moderiert.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ariston-Theater, Veranstaltungsort des Sanremo-Festivals

2002 kehrte Pippo Baudo zum Festival zurück und übernahm nicht nur die Moderation, sondern wie gewohnt auch die komplette künstlerische Leitung. An seiner Seite moderierten Manuela Arcuri und Vittoria Belvedere. Die neuen Regeln sahen vor, dass nur zehn der 16 Teilnehmer der Newcomer-Kategorie ins „kleine Finale“ gelangten; die 20 Teilnehmer der Hauptkategorie konnten wie bisher alle ins Finale einziehen. Die Expertenjury wurde zwar beibehalten, allerdings hatte sie nur noch Einfluss auf die Wertung der Newcomer. Sie bestand in diesem Jahr aus Claudio Cecchetto, Enrico Vanzina, Chiara Tortorella, Victoria Cabello und Daniele Bossari.

Im Teilnehmerfeld überwogen altbekannte Namen wie Michele Zarrillo, Fiordaliso, Fausto Leali, Patty Pravo, Loredana Bertè oder Matia Bazar. Erstmals nahm mit der Girlgroup Lollipop ein Castingshow-Abgänger von Mediaset am Festival teil. Bei den Newcomern fiel die Teilnahme zweier Söhne bekannter Väter auf: Marco Morandi (Gianni Morandi) und Giacomo Celentano (Adriano Celentano). Unter den Gästen waren in diesem Jahr Fiorello, Kylie Minogue, Alanis Morissette, Anastacia, Michael Bolton, Shakira, Roberto Benigni, Destiny’s Child, Alicia Keys, Britney Spears und die Cranberries.

Die 15-jährige Anna Tatangelo konnte mit Doppiamente fragile in der Newcomer-Kategorie gewinnen, mit nur knappem Vorsprung vor Valentina Giovagnini (Il passo silenzioso della neve), der Favoritin der Expertenjury. Der Kritikerpreis ging hingegen an Archinuè mit La marcia dei santi. Im Finale gewann Matia Bazar mit Messaggio d’amore vor Alexia (Dimmi come…) und Gino Paoli (Un altro amore); den Kritikerpreis konnte sich Daniele Silvestri mit Salirò sichern. Die genuesische Band hatte das Festival bereits 1978 einmal gewonnen.

Kandidaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campioni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
Platzierung Interpret Lied Autoren Stimmen
1 Matia Bazar Messaggio d’amore Giancarlo Golzi, Piero Cassano 17.449
2 Alexia Dimmi come… Alexia, Massimo Marcolini 16.973
3 Gino Paoli Un altro amore Gino Paoli 16.507
4 Fausto Leali und Luisa Corna Ora che ho bisogno di te Fabrizio Berlincioni, Fausto Leali, Vladi Tosetto 16.311
5 Enrico Ruggeri Primavera a Sarajevo Enrico Ruggeri, Andrea Mirò 15.857
6 Mariella Nava Il cuore mio Mariella Nava 15.390
7 Filippa Giordano Amarti sì Lucio Quarantotto, Alessandro Napoletano 15.257
8 Francesco Renga Tracce di te Francesco Renga 14.888
9 Fiordaliso Accidenti a te Giancarlo Bigazzi, Marco Falagiani 14.717
10 Gazosa Ogni giorno di più Maria Grazia Zenîma Granieri, Rocco Siani, Sandro Sichel 14.538
11 Michele Zarrillo Gli angeli Vincenzo Incenzo, Michele Zarrillo, Romolo Amici 14.405
12 Gianluca Grignani Lacrime dalla Luna Gianluca Grignani 13.854
13 Alessandro Safina Del perduto amore Guido Morra, Maurizio Fabrizio 13.129
14 Daniele Silvestri Salirò Daniele Silvestri 13.016
15 Nino D’Angelo Marì Nino D’Angelo, Nuccio Tortora, Philip Leon 12.871
16 Patty Pravo L’immenso Fabrizio Carraresi, Lara Tempestini, Roberto Pacco 11.710
17 Loredana Bertè Dimmi che mi ami Domenico Latino, Nuccio Tortora, Philip Leon 10.897
18 Mino Reitano La mia canzone Pasquale Panella, Alterisio Paoletti, Mino Reitano 10.833
19 Lollipop Batte forte Luigi Rana, Vanni Giorgilli, Tony Blescia 10.748
20 Timoria Casa mia Omar Pedrini 10.668

Giovani[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sieger
  • In der Vorrunde ausgeschieden
Platzierung Interpret Lied Autoren Stimmen
1 Anna Tatangelo Doppiamente fragili Marco Del Freo, David Marchetti 7.654
2 Valentina Giovagnini Il passo silenzioso della neve Vincenzo Incenzo, Davide Pinelli 7.633
3 Simone Patrizi Se poi mi chiami Francesco Fiumara 7.020
4 Gianni Fiorellino Ricomincerei Antonio Casaburi, Gianni Fiorellino 6.680
5 Archinuè La marcia dei santi Francesco Sciacca 6.643
6 78 Bit Fotografia Massimo Monticelli, Geo Novi, Franco Serafini, Stefano Dionigi, Massimiliano Pasini, Mario Pilato 6.110
7 Marco Morandi Che ne so Marco Morandi, Franco Godi 6.076
8 Botero Siamo treni Luigi Santoro, Francesco Riccardi 6.025
9 Andrea Febo All’infinito Alessandra Carnevali, Andrea Febo, Stefano Profeta 5.757
10 Daniele Vit Non finirà Daniele De Vitis, Lello Panico 5.741
Plastico Fruscio Diana Tejera, Stefano Galafate Orlandi
La Sintesi Ho mangiato la mia ragazza Raffaele Battista
Giuliodorme Odore Andrea Moscianese, Daniele Silvestri
Offside Quando una ragazza c’è Antonello De Sanctis, Francesco Arpino
Dual Gang Sarà la primavera Gino Magurno, Silvio Magurno, Paolo Bianco
Giacomo Celentano You and Me Mario Ferrara, Michele Galasso, F. L. Garilli, Giacomo Celentano

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Anschluss an das Festival stiegen 15 Beiträge in die italienischen Singlecharts ein, darunter die zwei Bestplatzierten aus der Newcomer-Kategorie. Am erfolgreichsten waren Alexias Dimmi come… und Daniele Silvestris Salirò, kein Lied erreichte allerdings die Chartspitze.

Batte forte von Lollipop, Platz 19 im Festival und Platz neun in den Charts, gewann 2019 durch einen Dance-Mashup mit Gangnam Style über das soziale Netzwerk TikTok Popularität in China und weiteren asiatischen Ländern und war dort Namensgeber der Batte Forte Dance Challenge.[1]

Jahr Titel
Interpret
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Interpret, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
IT IT
2002 Dimmi come…
Alexia
IT4
(18 Wo.)IT
Platz 2
Salirò
Daniele Silvestri
IT5
(29 Wo.)IT
Platz 14
Dimmi che mi ami
Loredana Bertè
IT7
(6 Wo.)IT
Platz 17
Batte forte
Lollipop
IT9
(10 Wo.)IT
Platz 19
Ogni giorno di più
Gazosa
IT13
(11 Wo.)IT
Platz 10
Il passo silenzioso della neve
Valentina Giovagnini
IT14
(12 Wo.)IT
Platz 2 (Newcomer)
Lacrime dalla Luna
Gianluca Grignani
IT14
(10 Wo.)IT
Platz 12
Doppiamente fragili
Anna Tatangelo
IT14
(8 Wo.)IT
Platz 1 (Newcomer)
Primavera a Sarajevo
Enrico Ruggeri
IT15
(8 Wo.)IT
Platz 5
Messaggio d’amore
Matia Bazar
IT16
(7 Wo.)IT
Platz 1
Tracce di te
Francesco Renga
IT17
(10 Wo.)IT
Platz 8
L’immenso
Patty Pravo
IT25
(3 Wo.)IT
Platz 16
Casa mia
Timoria
IT28
(2 Wo.)IT
Platz 20
Amarti sì
Filippa Giordano
IT30
(3 Wo.)IT
Platz 7
Ora che ho bisogno di te
Fausto Leali und Luisa Corna
IT34
(2 Wo.)IT
Platz 4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Come le Lollipop sono diventate le regine di TikTok in Cina. In: Mediaset Play. RTI, 30. Januar 2020, abgerufen am 29. März 2020 (italienisch).
  2. Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Singoli. Lulu, 2013.