Ermal Meta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ermal Meta (2018)

Ermal Meta (* 20. April 1981 in Fier, Albanien) ist ein italienisch-albanischer Cantautore und Songwriter.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meta verließ im Alter von 13 Jahren mit seiner Mutter und seinen Geschwistern die albanische Heimat und den gewalttätigen Vater und zog nach Bari.[1] Dort begann er seine musikalische Karriere als Gitarrist der Band Ameba 4, die in der Newcomer-Kategorie des Sanremo-Festivals 2006 antrat. Im Folgejahr gründete er die Band La fame di Camilla, mit der er insgesamt drei Alben veröffentlichte. 2010 trat auch diese Band in der Newcomer-Kategorie des Sanremo-Festivals an, gelangte jedoch nicht ins Finale; schon 2013 löste sie sich wieder auf.

Seine Solokarriere begann Meta zunächst als Songwriter für diverse italienische Sänger, darunter Emma, Francesco Renga, Patty Pravo, Chiara, Marco Mengoni, Francesca Michielin, Francesco Sarcina, Giusy Ferreri, Annalisa und Lorenzo Fragola. 2013 schrieb er zusammen mit Niccolò Agliardi das Lied Non mi interessa für Patty Pravo, in dem er selbst als Duettpartner fungierte.[2]

Anfang 2014 veröffentlichte Meta das Lied Tutto si muove, das Eingang in den Soundtrack der Fernsehserie Braccialetti rossi fand.[3] Später im Jahr folgte die Single Lettera a mio padre.[4] Ende 2015 erschien die Single Odio le favole; mit diesem Lied schaffte Meta es unter die Finalisten der Newcomer-Kategorie des Sanremo-Festivals 2016,[5] wo er den dritten Platz erreichte. Beim Sanremo-Festival 2017 trat Meta in der Hauptkategorie an.[6] Mit Vietato morire kam er wieder auf den dritten Platz und gewann den Kritikerpreis.

Zusammen mit Fabrizio Moro kehrte Meta schon 2018 wieder nach Sanremo zurück, wo dem Duo mit Non mi avete fatto niente der Sieg gelang. Beim Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon erreichte es im Anschluss den fünften Platz für Italien.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit La fame di Camilla[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[7]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 IT
2010 Buio e luce IT72
(2 Wo.)IT
2012 L’attesa IT97
(1 Wo.)IT

Soloalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[8][9]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 IT  CH
2016 Umano IT45
(4 Wo.)IT
2017 Vietato morire IT1
Platin
Platin

(81 Wo.)IT
Verkäufe: + 50.000[10]
2018 Non abbiamo armi IT1
Platin
Platin

(48 Wo.)IT
CH18
(4 Wo.)CH
Verkäufe: + 50.000[10]
2019 Non abbiamo armi. Il concerto IT14
(12 Wo.)IT
CH73
(1 Wo.)CH
2021 Tribu urbana IT1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021IT
CH40
(1 Wo.)CH

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[11][9]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 IT  CH
2013 Non mi interessa IT97
(1 Wo.)IT
Patty Pravo feat. Ermal Meta
2016 Odio le favole
Umano
IT66
(2 Wo.)IT
2015 erschienen
2017 Vietato morire
Vietato morire
IT7
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(15 Wo.)IT
Verkäufe: + 100.000[10]
Piccola anima
Vietato morire
IT54
Platin
Platin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2017IT
feat. Elisa
Verkäufe: + 50.000[10]
2018 Non mi avete fatto niente
Non abbiamo armi
IT2
Platin
Platin

(16 Wo.)IT
CH16
(3 Wo.)CH
mit Fabrizio Moro
Verkäufe: + 50.000[10]
Dall’alba al tramonto
Non abbiamo armi
IT77
(1 Wo.)IT
2019 Un’altra volta da rischiare
Non abbiamo armi - Il concerto
IT27
(3 Wo.)IT
feat. J-Ax
2021 Un milione di cose da dirti
Tribu urbana
IT10
Gold
Gold

(8 Wo.)IT
Verkäufe: + 35.000[10]

Weitere Singles

  • Lettera a mio padre (2014)
  • Volevo dirti (2016)
  • A parte te (2016) – IT: Gold + Gold (Mescal)Gold + Gold (Mescal)Gold + Gold (Mescal) (60.000+)[10]
  • Gravita con me (2016)
  • Ragazza paradiso (2017) – IT: GoldGold (25.000+)[10]
  • Voodoo Love (2017; feat. Jarabe de Palo)
  • Dall’alba al tramonto (2018) – IT: GoldGold (25.000+)[10]

Songwriting (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Interpret Album
2012 Un nuovo nome Francesca Michielin Riflessi di me
2013 Ti amavo per sempre Antonella Lo Coco Geisha
Non mi interessa Patty Pravo
Spara amore mio Annalisa Non so ballare
Io tu e noi
Non so ballare
La prima volta
20 sigarette Marco Mengoni Pronto a correre
Natale senza regali
Vieni con me Chiara Un posto nel mondo
2014 La vita è da vivere Un giorno di sole
Il meglio che puoi dare
A ridere di tutto Veronica De Simone Ti presento Maverik
Era una vita che ti stavo aspettando Francesco Renga Tempo reale
Qualunque vita è straordinaria Giusy Ferreri L’attesa
2015 Straordinario Chiara Un giorno di sole straordinario
Invincibile Marco Mengoni Parole in circolo
Io ti aspetto
La neve prima che cada
La nostra vita è oggi Lorenzo Fragola 1995
Resta dove sei
Occhi profondi Emma Adesso
Arriverà l’amore
Ad occhi chiusi Marco Mengoni Le cose che non ho
La nostra estate
Le cose che non ho
Nemmeno un grammo
2016 Un cuore in due Francesca Michielin di20are
Con le mani Lorenzo Fragola Zero Gravity
Luce che entra
Scarlett Johansson
Big Boy Sergio Sylvestre Big Boy
Parlerò d’amore Alice Paba
Il bene Francesco Renga Scriverò il tuo nome
Una strada infinita Elodie Un’altra vita
2017 Una favola non è Tutta colpa mia
È soltanto pioggia Leonardo Lamacchia Ciò che resta
Un brutto sogno

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raffaella Serini: Sanremo 2017, Ermal Meta: «Non prendetemi ad esempio». In: VanityFair.it. Condé Nast, 7. Februar 2017, abgerufen am 11. Februar 2018 (italienisch).
  2. Patty Pravo, nuovo singolo è “Non mi interessa” (feat. Ermal Meta). In: Velvet Music Italia. Metup.it, 11. Juli 2013, abgerufen am 5. Februar 2016 (italienisch).
  3. Massimiliano Longo: Niccolò Agliardi al lavoro sui brani di Braccialetti rossi 2. In: AllMusicItalia. Edizioni Molecola, 5. Oktober 2014, abgerufen am 5. Februar 2016 (italienisch).
  4. Giù Di Meo: Nuovo singolo per l’ex cantante de La fame di Camilla. In: Pinguino Mag. 29. Oktober 2014, abgerufen am 5. Februar 2016 (italienisch).
  5. Paolo Pastorino: Ermal Meta – Odio le favole. EarOne, 19. Oktober 2015, abgerufen am 5. Februar 2016.
  6. Elena Masuelli: Festival di Sanremo 2017, big e giovani: ecco tutti i cantanti in gara. In: LaStampa.it. 12. Dezember 2016, abgerufen am 13. Dezember 2016 (italienisch).
  7. Alben von La fame di Camilla. In: Italiancharts.com. Hung Medien, abgerufen am 3. Februar 2016.
  8. Alben von Ermal Meta. In: Italiancharts.com. Hung Medien, abgerufen am 11. Februar 2018.
  9. a b Diskographie Ermal Meta. Hung Medien, abgerufen am 18. Februar 2018.
  10. a b c d e f g h i Certificazioni. FIMI, abgerufen am 12. April 2021 (italienisch).
  11. Archivio classifiche Top Digital. FIMI, abgerufen am 11. Februar 2018 (italienisch).