Paul Baumgarten (Architekt, 1873)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Paul Otto August Baumgarten)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Baumgarten (vollständiger Name: Paul Otto August Baumgarten; auch: Paul O. A. Baumgarten, Paul Baumgarten der Ältere; fälschlicherweise, da nicht verwandt mit dem jüngeren Paul Baumgarten, auch Paul Baumgarten sen.) (* 25. Juni 1873 in Schwedt/Oder; † 1946, nach anderen Angaben „nach 1953“ oder 1964), war ein deutscher Architekt. Er gehörte neben Albert Speer sen., Paul Ludwig Troost, German Bestelmeyer, Hermann Giesler und Leonhard Gall zu den Lieblingsarchitekten Adolf Hitlers.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Nach dem Besuch der Hamburger Kunstgewerbeschule (heute HbK) absolvierte Baumgarten von 1898 bis 1901 ein Architekturstudium an der Technischen Hochschule (Berlin-) Charlottenburg.

Anschließend war er im Büro des Berliner Stadtbaurats Ludwig Hoffmann und ab 1902 (nach anderen Angaben ab 1901) bei Alfred Messel tätig.

Das von Nyegaard-Stift in den ersten Jahren nach seiner Errichtung, kolorierte Ansichtskarte von 1911

Ab 1899 betrieb er zudem zusammen mit Eugen Kühn bis 1902 das Architekturbüro Kühn & Baumgarten. In diese Zeit fällt unter anderem der Bau des Nyegaard-Stiftes in Hamburg (1899–1901; Neorenaissance).

Das Tätigkeitsfeld von Baumgarten lag anfänglich vor allem im Wohnungsbau. So plante er diverse Stadt- und Landhäuser unter anderem in Berlin und Potsdam. Für den Unternehmer Eduard Arnhold baute er 1905 das Gutshaus des Rittergutes Hirschfelde nordöstlich von Berlin um und konzipierte für ihn 1907 das Gebäude des Waisenhauses Johannaheim.

Während der Zeit des Ersten Weltkrieges (etwa 1917) wurde Baumgarten als Leiter der Gruppe C der Bautenprüfstelle des Kriegsamtes im Kriegsministerium dienstverpflichtet.

Villa Hamspohn und Villa Liebermann[Bearbeiten]

Villa Hamspohn, 1917

1909 erhielt er den Auftrag zum Bau der Villa von Max Liebermann an der Seestraße 24 (heute Colomierstraße 3) in der Colonie Alsen am Wannsee, nachdem er 1906/1907 bereits die Villa von dessen Nachbarn, des AEG-Direktors und Reichstagsabgeordneten Johann Hamspohn, entworfen hatte (Am Großen Wannsee 40; saniert und heute Sitz des „Kunstsalon Berliner Secession – Haus der Begegnung“). Die Liebermann-Villa entstand nach genauen Vorgaben des Malers und auf dessen Wunsch zurückhaltend neoklassizistisch nach dem stilistischen Vorbild der Patriziervillen in den Hamburger Elbvororten, die Liebermann von häufigen Besuchen kannte. Liebermann soll Wert darauf gelegt haben, vom See durch das Gebäude hindurch bis zur Straße sehen zu können. Von der Straßenseite aus dominieren zwei ionische Säulen in der Mittelachse und verleihen dem Haus einen entsprechend repräsentativen Charakter.

Liebermann-Villa

Auf Wunsch von Liebermann legte Baumgarten den Haupteingang jedoch nicht wie üblich in diese Mittelachse, sondern an die nördliche Schmalseite, direkt unter das Atelier des Malers. Zur Seeseite hin entstand eine Loggia und zwei Terrassen, die das Gebäude mit dem von Liebermann zusammen mit Alfred Lichtwark gestalteten und nach Fertigstellung oft zum Malen genutzten Garten verknüpfen. Die Villa und besonders der Garten sind auf Liebermanns Bildern häufig zu sehen. Sie wurde in den vergangenen Jahren anhand der noch vorhandenen Pläne und Fotos restauriert und 2006 als „Liebermann-Museum“ wieder eröffnet. Die Inneneinrichtung des Hauses ist nicht erhalten, sie ging verloren, als Liebermanns Witwe die Villa 1940 an die Deutsche Reichspost verkaufen musste.

Villa Kunheim[Bearbeiten]

1910/1911 baute Baumgarten ein – ursprünglich 1870–1871 nach Plänen Friedrich Hitzig errichtetes – Wohnhaus in der Fürst-Bismarck-Straße im Alsenquartier für den Chemie-Fabrikanten Erich Kunheim[1] im damals aktuellen neoklassizistischen Stil um. Dabei erweiterte er den ursprünglich zweigeschossigen, siebenachsigen Bau zu einem dreigeschossigen mit neun Achsen. Ionische Säulen in Wandnischen über dem hohen Sockelgeschoss gliedern die Fassade. Puttenreliefs schmücken den Fries. Seit 1920 dient es als Schweizerische Botschaft. Es ist als einziges Gebäude aus der Entstehungszeit dieses Quartiers bis heute erhalten geblieben.

Auch die Badeanstalt in Potsdam, bekannt als Werner-Alfred-Bad, ein Hotel sowie Kurhaus, Kursaal und Kurmittelhaus in Bad Eilsen entstanden nach Baumgartens Entwürfen.

In das Jahr 1911 fällt seine Heirat mit Eva Tuaillon, Tochter des Bildhauers Louis Tuaillon. Für diesen hatte er im Jahr zuvor eine Villa im Grunewald entworfen (Herbertstraße 1).

Mausoleum im Park von Schloss Bückeburg

Von 1911 bis 1915 baute er im Park von Schloss Bückeburg ein Mausoleum als Begräbnisstätte des Fürstenhauses Schaumburg-Lippe.

Villa Marlier[Bearbeiten]

Villa Marlier und Garten, 1916

Für den Fabrikanten von pharmazeutischen Präparaten Ernst Marlier baute er 1914/1915 eine Villa am Wannsee, die als sein luxuriösester und bekanntester Bau gilt (Am Großen Wannsee 56–58). Die üppige Innenausstattung weist auf das hohe Repräsentationsbedürfnis des gesellschaftlich schnell aufgestiegenen Bauherren hin. Auf seinen Wunsch integrierte Baumgarten auch mehrere Spolien und Kopien von anderen Kunstgegenständen in die Ausstattung.

Ob Baumgarten auch den zugehörigen Park gestaltete oder einen Gartenarchitekten hinzuzog, ist unklar. Die Villa Marlier war im Dritten Reich dann das Gästehaus der Sicherheitspolizei und des Sicherheitsdienstes und wurde als Schauplatz der Wannseekonferenz bekannt.

Im Jahr 1918 wurde Baumgarten der Professor-Titel verliehen. Sein Büro lag um 1920 in der Genthiner Straße 43 (heute Berlin-Tiergarten).

Tätigkeit im Dritten Reich[Bearbeiten]

1934 bekam er den Auftrag, die Deutsche Oper in Berlin-Charlottenburg umzubauen. Dieser Auftrag bedeutete den Beginn seiner Karriere im Dritten Reich. Ab 1935 wurde Paul Baumgarten als Mitglied in den Reichskultursenat und ab 1936 Mitglied in die Berliner Bauakademie berufen. Baumgarten war auch NSDAP-Mitglied, allerdings erst seit März 1940.

Ehemaliges Gautheater Saarpfalz, heute (nach Umbau): Saarländisches Staatstheater
Stadttheater Augsburg

Er verlegte seinen Schwerpunkt auf den Bau von Theatern. Zu den Werken dieser Zeit gehören unter anderem der Bau des Grenzlandtheaters (nach dem damals geplanten Gau Westmark auch Westmarktheater oder Gautheater Saarpfalz genannt, heute Saarländisches Staatstheater) in Saarbrücken (1936–1938, ein Auftrag von Joseph Goebbels, als „Dank Hitlers“ für das Ergebnis der Volksabstimmung im Saarland für die Wiedereingliederung des Saarlandes in das deutsche Reich; Bühneneinrichtung: Kurt Hemmerling, 1942 durch Bombenangriff zerstört, nach Kriegsende verändert wiederaufgebaut), der Umbau des Schiller-Theaters (1938), Admiralspalastes (1955–1997: Metropol-Theater, seit 2006 wieder Admiralspalast, die „Führerloge“ wurde bei der Renovierung nicht wieder hergestellt, Friedrichstraße 101–102) und des Metropol-Theaters (heute: Komische Oper) in Berlin, des Stadttheaters Augsburg (1938/1939), des Deutschen Theaters München (Umgestaltung Theatersaal, 1939), sowie des Nationaltheaters in Weimar. Baumgarten sollte auch das Vogtland-Theater in Plauen (heute „Theater Plauen-Zwickau“) völlig neu bauen, doch das Projekt blieb aufgrund des Kriegsbeginns im Entwurfsstadium stecken (Entwurfsmodell siehe Weblinks). Ausgeführt wurde 1939 lediglich ein wenige Monate dauernder Umbau, dem allerdings der gesamte vorhandene Stuck im Zuschauerraum zum Opfer fiel. Baumgarten galt als der Theaterarchitekt von Adolf Hitler. In allen Theatern wurde eine „Führerloge“ errichtet.

1937 plante er das Verwaltungsgebäude des Reichsverbandes der Deutschen Luffahrt-Industrie in Berlin. Zwei Jahre darauf baute er das Schloss Bellevue zum „Gästehaus des Deutschen Reiches“ um (heute Sitz des Bundespräsidenten). Außerdem wirkte er 1938/1939 mit am Neubau der Reichskanzlei sowie der Dienstwohnung von Joseph Goebbels.

Es war seitens der nationalsozialistischen Machthaber auch beabsichtigt, Baumgarten als Architekt eines Opernhauses bei den Monumentalbauten der „Führerstadt“ Linz mitwirken und für Hitlers Geburtsstadt Braunau ein Theater bauen zu lassen. Das für 2000 Besucher konzipierte Opernhaus in Linz, zentraler und repräsentativster Bau des geplanten Opernplatzes, war laut Albert Speer ein persönliches Lieblingsprojekt Hitlers. Diese Projekte wurden jedoch kriegsbedingt nicht mehr umgesetzt.

1944 erhielt Baumgarten von Hitler eine Dotation in Höhe von 100.000 Reichsmark.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Kunheim-Konzern war seinerzeit der größte Ammoniakproduzent in Deutschland, auch Hersteller von Cyan, dem Ausgangsstoff für die industrielle Herstellung des Berliner Blau.
  2. Gerd R. Ueberschär, Winfried Vogel: Dienen und Verdienen. Hitlers Geschenke an seine Eliten. 2. Auflage, Fischer, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-10-086002-0.

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Baumgarten et al.: Das Gautheater Saarpfalz in Saarbrücken. In: Siemens-Zeitschrift (ISSN 0302-251X), Jahrgang 1939, Heft 1, S. 1–4.
  • Wolfgang Ribbe, Wolfgang Schäche (Hrsg.): Baumeister, Architekten, Stadtplaner. Biographien zur baulichen Entwicklung Berlins. Stapp, Berlin 1987, ISBN 3-87776-210-7. (Berlinische Lebensbilder)
  • Johannes Tuchel: Am Großen Wannsee 56–58. Von der Villa Minoux zum Haus der Wannsee-Konferenz. (= Publikationen der Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz, Band 1.) Edition Hentrich, Berlin 1992, ISBN 3-89468-026-1.
  • Nicole Bröhan: Das Landhaus Max Liebermanns, Berlin-Wannsee, und sein Architekt Paul Otto August Baumgarten. unveröffentlichte Magisterarbeit am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin, 1996.
  • Norbert Kampe (Hrsg.): Villenkolonien in Wannsee 1870–1945. Großbürgerliche Lebenswelt und Ort der Wannsee-Konferenz. (= Publikationen der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz, Band 8.) Edition Hentrich, Berlin 2000, ISBN 3-89468-260-4.

Ein Bestand mit Unterlagen zu Paul Otto August Baumgarten befindet sich im Landesarchiv Berlin.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Paul Baumgarten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien