Peggy Nietgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peggy Nietgen
Peggy Nietgen BL FCB gg. 1. FC Koeln Muenchen-3.jpg
September 2017
Informationen über die Spielerin
Geburtstag 12. August 1986
Geburtsort FinsterwaldeDDR
Größe 173 cm
Position Abwehr / Mittelfeld
Juniorinnen
Jahre Station
1991–2000
2000–2002
SV Blau-Weiss Tröbitz
1. FFC Turbine Potsdam
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2007
2008–2009
2009–2013
2013
2013–2017
2017–
1. FFC Turbine Potsdam
1. FC Lokomotive Leipzig
SC 07 Bad Neuenahr
VfL Wolfsburg
1. FFC Frankfurt
1. FC Köln
94 (5)
21 (8)
79 (9)
0 0(0)
44 (11)
0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2000–2002
2002–2005
2006
Deutschland U-17
Deutschland U-19
Deutschland U-21
15 (1)
30 (2)
1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 17. Mai 2017[1]
September 2017 beim Aufwärmen vor dem Bundelligaspiel gegen den FC Bayern München

Peggy Nietgen (* 12. August 1986 in Finsterwalde als Peggy Kuznik) ist eine deutsche Fußballspielerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peggy Nietgen begann mit fünf Jahren beim SV Blau-Weiss Tröbitz mit dem Fußballspielen. Im Jahre 2000 wechselte sie zum 1. FFC Turbine Potsdam. Im September des gleichen Jahres debütierte sie in der U-17-Nationalmannschaft. Das Jahr 2004 war das bisher erfolgreichste Jahr ihrer Karriere. Zunächst wurde sie mit Turbine Potsdam Meisterin und Pokalsiegerin, dann wurde sie mit der U-19-Nationalmannschaft Weltmeisterin in Thailand. Ein Jahr später wurde sie mit Turbine Potsdam Siegerin im UEFA-Cup. 2006 wurde sie erneut Meisterin und Pokalsiegerin. Am 27. November 2007 löste sie ihren Vertrag in Potsdam auf.[2] Sie wechselte daraufhin zum Zweitligisten 1. FC Lokomotive Leipzig und am 28. Mai 2009 unterschrieb sie beim SC 07 Bad Neuenahr. Zur Saison 2013/14 erhielt Nietgen einen Zweijahresvertrag beim deutschen Meister VfL Wolfsburg.[3] Am 15. August 2013 löste die Abwehr- und Mittelfeldspielerin ihren Zweijahresvertrag mit dem Bundesligisten VfL Wolfsburg wieder auf.[4][5] Nach der Vertragsauflösung in Wolfsburg schloss sie sich am 23. August 2013 dem 1. FFC Frankfurt an, wo zu dieser Zeit ihr ehemaliger Trainer Colin Bell engagiert war.[6] Am 16. Mai 2017 gab Frankfurt bekannt, das Nietgens Vertrag nicht verlängert wird und sie den Verein mit Ende des Vertrages im Juni 2017 verlässt.[7] Sie unterschrieb mit ihrer Frankfurter Vereinskollegin Anne-Kathrine Kremer, am 29. Juni 2017 beim Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln.[8]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peggy Nietgen absolviert eine Ausbildung zur Bürokauffrau. Anfang Juli 2016 heiratete sie Dominik Nietgen und nahm dessen Nachnamen an.[9] Ihr Mann Dominik Nietgen, ist wie Kuznik im Fußball aktiv und Spieler des SV Blau Gelb Dernau, er und sie übernahmen zudem eine Patenschaft für den Sportplatzbau in Dernau.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Peggy Kuznik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peggy Kuznik (Nietgen) Datencenter DFB.de
  2. ffc-turbine.de: Peggy Kuznik verlässt den 1. FFC Turbine Potsdam
  3. Wolfsburg verpflichtet Kuznik. Meldung auf sport1.de, 25. Juni 2013. Abgerufen am 25. Juni 2013.
  4. womensoccer.de: Peggy Kuznik verlässt den VfL Wolfsburg vom 15. August 2013
  5. Peggy Kuznik geht
  6. Der 1. FFC Frankfurt reagiert auf die verletzungsbedingte Kadersituation: Abwehrspielerin Peggy Kuznik unterschreibt einen Zweijahresvertrag
  7. Nietgen und der FFC trennen sich im Streit
  8. Zugänge für die FC-Frauen
  9. framba.de: Neue Namen beim 1. FFC Frankfurt vom 6. Juli 2016.
  10. Platzpatenschaft Projektbeschreibung Dominik Nietgen mit seiner Freundin - Peggy Kuznik