Pelikanblut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelPelikanblut
Produktionsland Deutschland, Bulgarien
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2019
Länge 121 Minuten
Stab
Regie Katrin Gebbe
Drehbuch Katrin Gebbe
Produktion Verena Gräfe-Höft,
Mila Voinikova
Musik Johannes Lehniger,
Sebastian Damerius
Kamera Moritz Schultheiß
Schnitt Heike Gnida
Besetzung

Pelikanblut (internationaler Titel: Pelican Blood) ist ein Spielfilm von Katrin Gebbe aus dem Jahr 2019. Die deutsch-bulgarische Koproduktion ist der zweite Kinofilm der Regisseurin und erzählt von einer alleinerziehenden Mutter, gespielt von Nina Hoss, die bereit ist, Grenzen zu sprengen, um ihre Adoptivtochter zu retten.[1]

Der Film wurde am 28. August 2019 im Rahmen der 76. Internationalen Filmfestspiele von Venedig uraufgeführt, wo er die Nebensektion Orizzonti eröffnete.[2] In Deutschland soll Pelikanblut erstmals am 29. September 2019 im Rahmen des Filmfests Hamburg gezeigt werden.[3]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiebke lebt zusammen mit ihrer 9-jährigen Adoptivtochter Nicolina auf einem idyllischen Pferdehof. Die Pferdetrainerin unterhält eine heimliche Liebesaffäre zu Benedict. Nach Jahren des Wartens adoptiert Wiebke mit der 5-Jährigen Raya aus Bulgarien ein weiteres Mädchen, womit Nicolinas Wunsch nach einer Schwester in Erfüllung geht. In den ersten Wochen gewöhnen sich die Kinder aneinander und es herrscht Harmonie. Kurze Zeit später bemerkt Wiebke, dass sich die anfangs reizende und schüchterne Raya verändert. Sie hat Schwierigkeiten, zwischenmenschliche Regeln zu akzeptieren, und ist nicht fähig, emotionale Bindungen aufzubauen. Mit ihrem eskalierenden Verhalten bringt Raya sich und andere in Gefahr, darunter auch Nicolina.[2][4]

Als ein Neurologe herausfindet, dass Raya vermutlich ihr Leben lang krank sein wird, ist es an Wiebke zu entscheiden, ob sie das Mädchen weiter bei sich behält. Wiebke beginnt eine fragwürdige Behandlung an Raya zu vollziehen, die ihr Umfeld als Grenzüberschreitung empfindet, darunter auch ihr Liebhaber Benedict. Besessen von dem Gedanken, Raya zu heilen, isoliert sich Wiebke immer mehr. Als einzige Lösung scheint sie ein ungewöhnliches Opfer erbringen zu müssen.[4]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Regisseurin Katrin Gebbe, die auch das Drehbuch verfasste, erforscht Pelikanblut die „Albtraumvision der Elternschaft“.[2] Der Titel nimmt Bezug auf Pelikane als häufig verwendetes Motiv der christlichen Ikonographie. So öffnet sich dieses Tier nach dem frühchristlichen Tierkompendium Physiologus mit dem Schnabel die eigene Brust. Das auf die toten Jungen tropfende Blut holt sie so wieder ins Leben zurück. Allegorisch wurde dies in Bezug zum Opfertod Jesu Christi gesetzt. Für Gebbe handelt es sich um eine Metapher für aufopfernde Liebe und Glauben. Wiebke, die Hauptfigur des Films, kappe auch ihren eigenen Opferweg, um ihr emotional „totes“ Kind zu heilen, so die Regisseurin.[2]

Bei Pelikanblut handelt es sich um eine Produktion des Südwestrundfunks gemeinsam mit Verena Gräfe-Höft (Junafilm) und Mila Voinikova (Miramar Film). Der Film wurde von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein mit 550.000 Euro unterstützt,[3] zudem vom BKM, Deutschen Filmförderfonds und Eurimages.[4]

Die Dreharbeiten fanden vom 13. August 2018 bis 8. Januar 2019 in Bulgarien statt, wobei der Hauptdreh bis Mitte Oktober angesetzt war.[5] Wie schon bei ihrem Kinodebüt Tore tanzt (2013) arbeitete Gebbe mit dem Kameramann Moritz Schultheiß und der Editorin Heike Gnida zusammen.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Eröffnung des Filmfestivals von Venedig sah Andreas Borcholte (Spiegel Online) einen „zunächst etwas hölzernen Heimatwestern“, der mit „viel Gefühl für Atmosphäre und Suspense [...] in einen Horrorfilm“ kippe. Der Kritiker lobte sehr die Darstellerleistungen von Nina Hoss und Katerina Lipovska und fragte sich, warum es Katrin Gebbes Film nicht in den Wettbewerb um den Goldenen Löwen geschafft hat. Wie schon bei ihrem Debütfilm Tore tanzt gehe es auch bei Pelikanblut „um eine Figur mit einem ausgeprägten Weltverbesserungs-, bzw. Märtyrerkomplex“, stellte Borcholte fest.[6]

Zum selben Schluss wie Borcholte, dass Pelikanblut in den Wettbewerb gehört hätte, kam Andreas Busche (Der Tagesspiegel), der den Film als „atmosphärisch beklemmenden Mysteryhorrorfilm“ beschrieb. Auch er lobte Kinddarstellerin Lipovska für ihre „wahrlich diabolische“ Schauspielleistung als Raya.[7] Selbst eine Woche später wirke Gebbes Film, laut Busche, „atmosphärisch noch immer nach“.[8]

Dietmar Dath (Frankfurter Allgemeine Zeitung) sah einen „teils etwas holprigen, aber starken Film“ und lobte ebenfalls das ambivalente Spiel von Hoss, Lipovska sowie Adelia-Constance Giovanni Ocleppo. Pelikanblut habe „ein paar kleine Konstruktionsbeulen, Emotionsdellen und Handlungsrisse“. Als „ziemlich störend“ und „aufdringlich“ empfand Dath die im Film auftauchenden Themen „Hirnstoffwechsel und Entwicklungspsychologie“, dennoch würde Gebbes Werk „deutlich über dem Niveau liegen, auf dem nicht nur in Deutschland über Schmerz, Schuld und Selbstaufopferung dauernd irgendwelche Filme gedreht werden“.[9]

Kritischer rezensierte Tim Caspar Boehme (die tageszeitung) den Film, in dem sich Gebbe „recht unentschlossen“ zwischen Familiendynamik und schleichendem Schrecken bewege. Zwar sah er besonders Lipovskas Darstellung der Raya als „beeindruckend“ an, dennoch gehe „der verschleppten Entwicklung [...] mehr und mehr die Luft aus, bis nicht mehr viel“ bliebe.[10]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen seiner Uraufführung in der Sektion Orizzonti der Internationalen Filmfestspiele von Venedig ist Pelikanblut für den Venice Horizon Award nominiert.[11] Auf dem Bucheon International Fantastic Film Festival wurde Pelikanblut der Hauptpreis als bester Film verliehen.

Katrin Gebbes Regiearbeit wird im Rahmen des Filmfests Hamburg in der Sektion Große Freiheit gezeigt, wo Pelikanblut für den Hamburger Produzentenpreis für deutsche Kinoproduktionen nominiert ist. Dort wird Hauptdarstellerin Nina Hoss außerdem mit dem Douglas-Sirk-Preis ausgezeichnet.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Pelikanblut“ von Katrin Gebbe feiert Weltpremiere beim Filmfestival von Venedig. In: swr.de, 25. Juli 2019 (abgerufen am 27. August 2019).
  2. a b c d Pelikanblut. In: labiennale.org (abgerufen am 27. August 2019).
  3. a b c Hamburger Filmteam feiert Premiere in Venedig: In: ndr.de, 28. August 2019 (abgerufen am 28. August 2019).
  4. a b c Dreharbeiten zur SWR Kinokoproduktion "Pelikan Blut" Nina Hoss spielt in der Regie von Katrin Gebbe. In: pressportal.de, 16. August 2018 (abgerufen am 27. August 2019).
  5. Pelikanblut. In: filmportal.de (abgerufen am 28. August 2019).
  6. Borcholte, Andreas: Mama macht das schon. In: Spiegel Online, 28. August 2019 (abgerufen am 29. August 2019).
  7. Die subtile Komödie „La verité“ eröffnet Filmfestspiele von Venedig. In: tagesspiegel.de, 28. August 2019 (abgerufen am 4. September 2019).
  8. Gute Titel, schlechte Titel. In: tagesspiegel.de, 3. September 2019 (abgerufen am 4. September 2019).
  9. Dath, Dietmar: Wie man Menschen im Kino Gefühle beibringt. In: faz.net, 29. August 2019 (abgerufen am 29. August 2019).
  10. Boehme, Tim Caspar: Verschleppte Entwicklung. In: taz.de, 28. August 2019 (abgerufen am 29. August 2019).
  11. Awards. In: imdb.com (abgerufen am 28. August 2019).