Sophie Pfennigstorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sophie Pfennigstorf (* 11. August 1989 in Leipzig)[1] ist eine deutsche Theater- und Filmschauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrer Schulzeit studierte Pfennigstorf von 2012 bis 2015 an der Hochschule für Musik und Theater Rostock Schauspiel.[2] Während ihres Studiums war sie am Volkstheater Rostock im Stück Sonnenallee zu sehen. 2015 erhielt sie für ihre Leistung in dem Stück Eigennichtartig, Bewegungsprojekt den Ensemblepreis der deutschsprachigen Schauspielschulen.[3] Seit 2017 gehört sie zum Ensemble des Theater Lübeck.

Bereits während ihres Studiums wirkte sie an einem Kurzfilm und einer Episodenrolle der Fernsehserie SOKO Donau als Schauspielerin mit. Ab 2015 folgten verschiedene Besetzungen in Spielfilmen und Filmreihen, wie dem Tatort, und Charakterrollen in Fernsehserien wie The Team oder Die Protokollantin. 2021 war sie in der Miniserie Du sollst nicht lügen zu sehen.

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Version 20.12, Regie: Isabella Jeschke (Kosmos Theater)
  • 2014: Sonnenallee, Regie: Alexander Marusch (Volkstheater Rostock)
  • 2014: Sommertheater HMT, Regie: Esther Zschieschow (Rostock Tour)
  • 2015: Eigennichtartig, Bewegungsprojekt, Regie: Romy Hochbaum (HMT Theater)
  • 2016: Muttersprache Mameloschn, Regie: Carolin Millner (Studio Naxos)
  • 2016: Dosenfleisch, Regie: Marc Reisig (Frankfurt LAB)
  • 2017: Die Geschichte der Zukunft, Regie: Jasna Miletic (Flugwerk)
  • 2017: Medea oder das goldene Vlies, Regie: Lucia Bihler (Theater Lübeck)
  • 2018: Die tonight or live forever oder das Prinzip Nosferatu, Regie: Marie Bues (Theater Lübeck)
  • 2018: Brüder Karamasow, Regie: Pit Holzwarth (Theater Lübeck)
  • 2018: Das Licht im Kasten, Regie: Marie Bues (Theater Lübeck)
  • 2018: Berlin Alexanderplatz, Regie: Andreas Nathusius (Theater Lübeck)
  • 2019: Caligula, Regie: Mirja Biehl (Theater Lübeck)
  • 2019: Drei Schwestern, Regie: Lilly Sykes (Theater Lübeck)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IMDb: Biografie Sophie Pfennigstorf, abgerufen am 20. Dezember 2020.
  2. Sophie Pfennigstorf auf Castforward, abgerufen am 20. Dezember 2020.
  3. Crew United: Profilseite von Sophie Pfennigstorf, abgerufen am 20. Dezember 2020.