Personico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Personico
Wappen von Personico
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Leventinaw
Kreis: Kreis Giornico
BFS-Nr.: 5076i1f3f4
Postleitzahl: 6744
Koordinaten: 713863 / 136579Koordinaten: 46° 22′ 15″ N, 8° 55′ 6″ O; CH1903: 713863 / 136579
Höhe: 325 m ü. M.
Fläche: 39,1 km²
Einwohner: 344 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 9 Einw. pro km²
Website: www.personico.ch
Karte
GelmerseeRäterichsbodenseeGrimselseeToteseeGöscheneralpseeLai da CurneraLai da NalpsLai da Sontga MariaLago di LuzzoneLago di LucendroLago della SellaLago RitómLago di TomLago della StabbioLago di CadagnoLago di DentroLaghi ChièraLago TremorgioLago del SambucoLago di MorghiroloLago LaghettoLago del NarètLago NeroLago SfundauLago di RobieiLago del ZöttLago dei CavagnööLago del ToggiaLago CastelLago di MorascoLago del SabbioneGriessee (Schweiz)Bacino di Val MalvagliaItalienKanton BernKanton GraubündenKanton UriKanton WallisBezirk BellinzonaBezirk BlenioBezirk LocarnoBezirk RivieraBezirk VallemaggiaAiroloBedrettoFaidoBodio TIGiornicoPersonicoPollegioDalpePrato (Leventina)Quinto TIKarte von Personico
Über dieses Bild
ww
Val Nadro, Quarzbruch und Hütte (1916)
Steinbruch Personico bei der Tessin-Brücke (1936)
Elektrizitätswerk Nuova Biaschina

Personico ist eine politische Gemeinde im Kreis Giornico, im Bezirk Leventina des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Personico liegt auf der Talsohle an der Schattenseite der Leventina. Zum Gemeindegebiet gehören auch die Seitentäler Val d’Ambra, Val Marcri und Val Nèdro.

Die Gemeinde grenzt im Norden an Bodio, im Nordosten an Pollegio, im Osten an Biasca, im Süden an Iragna, im Südwesten an Lavertezzo, im Westen an Frasco und im Nordwesten an Giornico.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1227 unter dem damaligen Namen Prexonego. Personico gehörte früher zur vicinia di Basso (Giornico). 1600 bildeten Personico, Bodio und Pollegio eine vicinia, die als Körperschaft bis 1803 bestand. Kirchlich gehörte das Dorf zuerst zu Biasca und wurde vor 1570 eine selbständige Pfarrei.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1745 1850 1900 1950 1970 1980 1990 2000[2] 2010 2012 2017
Einwohner 269 306 288 270 401 384 379 353 345 350 344

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sakrale Bauten
  • Pfarrkirche Santi Nazario e Celso,[3] erwähnt 1256.[4][5]
  • Oratorium San Rocco, im Ortsteil Faidàl, erbaut ende 16. – Anfang 17. Jahrhundert[5]
Zivile Bauten

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unione Sportiva Personico[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Flavio Bernardi, Giulio Foletti: Le vetrerie di Personico e di Lodrino. Manifatture in una vallata alpina tra il XVIII e il XIX secolo. Editore Jam, 2005.
  • Marina Bernasconi Reusser: Personico. In: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 241.
  • Valeria Farinati: Personico. In: Centrali idroelettriche d'autore. In: Arte&Storia., Il Ticino dell'acqua. Dalla formazione geologica del Cantone alle attività economiche, Edizioni Ticino Management, 12. Jahrgang, Nummer 54, April–Juli 2012, Lugano 2012.
  • Mario Fransioli: Personico. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 31. März 2009.
  • Virgilio Gilardoni: Personico. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 232, 476.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi, Gian Piero Pedrazzi: Personico. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 283–298.
  • Simona Martinoli und andere: Personico. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 116, 117.
  • Celestino Trezzini: Personico. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Neuenschwander – Picot., Attinger, Neuenburg 1929, S. 443 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Personico – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Mario Fransioli: Personico. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 31. März 2009.
  3. Gilardoni, 1967, 476.
  4. Bernasconi Reusser, 2010, 241.
  5. a b c d e f g h Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 116–117.
  6. Unione Sportiva Personico (Memento des Originals vom 14. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mobile.football.ch