Frasco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Frasco
Wappen von Frasco
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Locarnow
Kreis: Kreis Verzasca
BFS-Nr.: 5105i1f3f4
Postleitzahl: 6636
Koordinaten: 705199 / 132650Koordinaten: 46° 20′ 13″ N, 8° 48′ 18″ O; CH1903: 705199 / 132650
Höhe: 885 m ü. M.
Fläche: 25,76 km²
Einwohner: 107 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 4 Einw. pro km²
Website: www.frasco.ch
Kirche San Bernardo d’Aosta in Frasco

Kirche San Bernardo d’Aosta in Frasco

Karte
Lago di MognóliaLago di TomèLago BaroneLago LaghettoBagina di Val MalvagliaLago di VogornoLago DelioLago d'OrglioLago MaggioreItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk BlenioBezirk LeventinaBezirk LuganoBezirk RivieraBezirk VallemaggiaGambarogno TIAsconaBrissago TILosoneRonco sopra AsconaLocarnoLocarnoMuraltoOrselinaCentovalli TITerre di PedemonteBrione sopra MinusioCugnasco-GerraCugnasco-GerraGordolaMergosciaMinusioTenero-ContraGressoOnsernoneBrione (Verzasca)CorippoFrascoLavertezzoLavertezzoSonognoVogornoKarte von Frasco
Über dieses Bild
w
Kreuzweg-Stationen

Frasco ist eine politische Gemeinde im Verzascatal im Kreis Verzasca. Sie gehört zum Bezirk Locarno im Kanton Tessin in der Schweiz. Durch die Gemeinde fliesst die Efra.

Nachbargemeinden sind Chironico, Giornico, Personico, Cugnasco-Gerra, Lavertezzo und Sonogno.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Blau ein nach schräglinks fliegender silberner Fisch.

Lawinenkatastrophe vom 11. Februar 1951[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Lawinenwinter 1951 wurde die Ortschaft Frasco schwer getroffen. Nach intensiven Schneefällen löste sich am 11. Februar 1951 um 21:30 Uhr auf einer Breite von rund 600 Metern die Schneedecke oberhalb des Monte Pampinedo. Die Schneemenge bewegte sich durch mehrere Runsen talwärts und vereinte sich zu einer einzigen gewaltigen Lawine, die mitten ins Dorf führte, und fast bis zur Kirche gelangte. Dabei wurden 10 Wohnhäuser, 14 Ställe und 8 Scheunen verschüttet.

In den verschütteten Häusern befanden sich noch 14 Personen. Zehn Personen konnten lebend geborgen werden, wobei eine davon nach 10 Tagen ihren schweren Verletzungen erlag. Die restlichen vier Personen konnten nur noch tot geborgen werden, damit starben fünf Personen durch diese Lawine. Daneben waren an materiellen Schäden neben den 22 Gebäude noch der Verlust von 20 Schafen, einem Schwein und 33 Hühnern zu verzeichnen. Es wurden auch 5 ha Wald beschädigt, wobei ein Verlust von 50 m³ Holz zu verzeichnen war. Auch die Telefon- und Stromleitung wurden unterbrochen und die Strasse verschüttet[2].

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktive Ortsbürgerfamilien und ihre Spitznamen sind Badasci (Contitt, Pachitt, Cünt), Bernardasci (Mücc, Tobia, Vermasgioi, Stifen, Tasca, Vardacca), Dughi, Ferrasci, Ferrini (Anitt, Chiolitt, Parraca), Giottonini (Tambéss, Biaschitt, Pantòll, Fortünée), Joppini (Garétitt), Lanini (Grénitt, Baditt, Tasca, Carioritt), Lesnini (Trüsa), Marci (Betòi, Martüscila) und Martella (Manüill, Batistòi, Cicc).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Bernardo Abate[3]
  • Schalenstein in Val Vogornesso im Ortsteil Vald (1028 m ü. M.)[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Ferrini (* 1945), Architekt, verantwortlich der Restaurierung der Kathedrale San Lorenzo in Lugano.
  • Valeria Romerio Boisco (* 9. Mai 1970 in Locarno) (Bürgerort Frasco), Malerin tätig in Lugano.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 98.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 328.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Frasco. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 141–152.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Elfi Rüsch: I monumenti d’arte e di storia del Canton Ticino. Distretto di Locarno IV: La Verzasca, il Pedemonte, le Centovalli e l’Onsernone. (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 123). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte SKG. Bern 2013, ISBN 978-3-03797-084-3, S. 102–126.
  • Daniela Pauli Falconi: Frasco. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Frasco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017; abgerufen am 20. September 2017.
  2. Christian Pfister: Am Tag danach, Zur Bewältigung von Naturkatastrophen in der Schweiz 1500-2000. 2002, Haupt, ISBN 3-258-06436-9, S. 162
  3. Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 232.
  4. Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 64–65.