Sobrio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sobrio
Wappen von Sobrio
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Leventinaw
Kreis: Kreis Giornico
Gemeinde: Faidoi2
Postleitzahl: 6749
frühere BFS-Nr.: 5081
Koordinaten: 712383 / 139783Koordinaten: 46° 24′ 0″ N, 8° 54′ 0″ O; CH1903: 712383 / 139783
Höhe: 1117 m ü. M.
Fläche: 6,4 km²
Einwohner: 80 (9. April 2016)
Einwohnerdichte: 13 Einw. pro km²
Website: www.faido.ch
Karte
Sobrio (Schweiz)
Sobrio
www
Gemeindestand am 9. April 2016 vor der Fusion
Matro Berg
Sendeturm auf dem Matro

Sobrio war bis zum 9. April 2016 eine politische Gemeinde im Kreis Giornico, im Bezirk Leventina des Kantons Tessin in der Schweiz. Am 10. April 2016 fusionierte Sobrio mit Faido zur neuen politischen Gemeinde Faido.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der kleine Bergort Sobrio liegt auf einer Terrasse am linken Hang des Valle Leventina am nord-west Fuss des Matro Berges ( 2172m ü. M.) und besteht aus den zwei Ortsteilen Villa und Ronzano. Zwischen den zwei Weilern liegt die Pfarrkirche von Sankt Lorenzo.

Sobrio liegt an der Strada Alta. Zusammen mit Anzonico, Calonico und Cavagnago bildet Sobrio die sogenannte Traversa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1225 unter dem damaligen Namen Sourio.

Im Frühling 2004 haben die Einwohner von Sobrio in einer Volksabstimmung die Fusion ihrer Gemeinde mit dem Bezirkshauptort Faido verworfen. Die neue Gemeinde hätte aus der Fusion der Gemeinden Anzonico, Calonico, Calpiogna, Campello, Cavagnago, Chiggiogna, Faido, Mairengo, Osco, Rossura und Sobrio entstehen sollen. Das Projekt wurde nur von den Gemeinden Faido, Chiggiogna, Rossura und Cavagnago angenommen. Ein Teil der Einwohner von Sobrio wollte lieber mit den Gemeinden Giornico, Bodio, Pollegio und Personico der unteren Leventina fusionieren. Wegen der hochgelegenen Lage ist Sobrio jedoch direkt nur von Lavorgo her auf der Strasse erreichbar, nicht jedoch von den Gemeinden der unteren Leventina. Am 10. April 2016 fusionierte Sobrio mit Faido.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1745 1824 1850 1900 1950 2000[1] 2014 2016
Einwohner 331 380 365 237 98 74 80 80

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild Sobrio-Ronzano ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[2]

  • Pfarrkirche San Lorenzo[3][4] (1369)[5]
  • Oratorium San Rocco erbaut 18. Jahrhundert mit Gemälden des Malers Tommaso Calgari aus Osco[3]
  • Oratorium Santissimo Crocefisso im Ortsteil Ronzano (18. Jahrhundert)[3]
  • Freskol’Annunciazione (16. Jahrhundert) in einer Betkapelle[3]
  • La Canonica (Pfarrhaus) (1688)[3]
  • Friedhof[3].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Piero Bianconi, Arminio Janner: Sobrio. In: Arte in Leventina. Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1939, S. 29, 34, 46, 63, 97, 102.
  • Piero Bianconi (Hrsg.): Sobrio. In: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Le Tre Valli Superiori. Leventina, Blenio, Riviera. Grassi & Co., Bellinzona 1948, S. 2013, 205.
  • Samuel Butler: Alpi e Santuari del Canton Ticino, Armando Dadò Editore, Locarno 1984.
  • Mario Fransioli: Sobrio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 17. Januar 2017, abgerufen am 30. Dezember 2019.
  • Bruno Giandeini: I racconti dell’acero. ASS – Associazione attinenti e simpatizzanti di Sobrio, 1989.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 178, 284, 481, 553.
  • Simona Martinoli u. a.: Sobrio. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 126–127.
  • Celestino Trezzini: Sobrio. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 6, Sisikon – Steg., Attinger, Neuenburg 1931, S. 391, 392 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mario Fransioli: Sobrio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 28. Dezember 2016.
  2. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  3. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 126–127.
  4. Gilardoni, 1967, 553-554.
  5. Bernasconi Reusser, 2010, 241.