Peter Burschel (Historiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Burschel (* 27. Oktober 1963 in Rehren bei Hannover) ist ein deutscher Historiker.

Peter Burschel studierte seit 1984 Mittlere und Neuere Geschichte, Politikwissenschaft, Philosophie und Mittellateinische Philologie. 1989 schloss er sein Studium mit dem Magister in Göttingen ab, wo er 1992 mit einer Arbeit zur Sozialgeschichte des frühneuzeitlichen Militärs bei Ernst Schubert auch promoviert wurde. Seit 1991 Assistent von Wolfgang Reinhard in Freiburg im Breisgau, edierte er Nuntiaturberichte, forschte zum nachtridentinischen Heiligenhimmel und nahm im Rahmen seiner Habilitationsschrift Martyrien in den Blick. 2000/2001 war Burschel Stipendiat des Historischen Kollegs in München, 2001/2002 Gastprofessor für Historische Anthropologie in Erfurt. Ein Jahr später erfolgte die Habilitation in Neuerer und Neuester Geschichte sowie in Historischer Anthropologie in Freiburg im Breisgau. Von 2005 bis 2007 war Burschel Mitglied der DFG-Forschergruppe „Selbstzeugnisse in transkultureller Perspektive“ an der Freien Universität Berlin. 2006 wurde er zum außerplanmäßigen Professor in Freiburg im Breisgau ernannt. Gleichzeitig nahm er Gast- und Vertretungsprofessuren wahr. 2007 folgte Burschel einem Ruf auf den Lehrstuhl für Neuere Geschichte an der Universität Rostock, 2011 auf den für Europäische Geschichte der Frühen Neuzeit an der Humboldt-Universität zu Berlin, wo er die Nachfolge von Heinz Schilling antrat. Burschel übernahm im März 2016 die Leitung der Herzog-August-Bibliothek in Wolfenbüttel als Nachfolger Helwig Schmidt-Glintzers, die mit einer Professur für Kulturgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit an der Georg-August-Universität Göttingen verbunden ist.[1]

Burschel ist Vorsitzender des Instituts für Historische Anthropologie (Freiburg im Breisgau), Mitglied mehrerer nationaler und internationaler Forschungskollegs sowie Mitherausgeber historischer Periodika wie des Jahrbuchs für Universalgeschichte Saeculum und der Zeitschriften Historische Anthropologie und Geschichte in Wissenschaft und Unterricht. Seine Interessen gelten der Genese konfessioneller Kulturen, der politischen Anthropologie interkultureller Begegnungen und der Geschichte der Reinheit.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien

  • Die Erfindung der Reinheit. Eine andere Geschichte der frühen Neuzeit. Wallstein, Göttingen 2014, ISBN 978-3-8353-1405-4.
  • Sterben und Unsterblichkeit. Zur Kultur des Martyriums in der frühen Neuzeit (= Ancien Régime, Aufklärung und Revolution. Bd. 35). Oldenbourg, München 2004, ISBN 3-486-56815-9 (Rezension, Sehepunkte, 15. Dezember 2004).
  • Nuntiaturberichte aus Deutschland. Nebst ergänzenden Aktenstücken. Die Kölner Nuntiatur. Band 5: Nuntius Antonio Albergati. Teilband 1: 1610 Mai – 1614 Mai. Ergänzungsband. Schöningh, Paderborn u. a. 1997, ISBN 3-506-76135-8.
  • mit Heinrich Schwendemann, Kirsten Steiner, Eckhard Wirbelauer: Geschichte. Ein Tutorium (= Rombach Grundkurs. Bd. 2). Rombach, Freiburg im Breisgau 1997, ISBN 3-7930-9148-1.
  • Söldner im Nordwestdeutschland des 16. und 17. Jahrhunderts. Sozialgeschichtliche Studien (= Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte. Bd. 113). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1994, ISBN 3-525-35650-1 (Zugleich: Göttingen, Universität, Dissertation, 1992).

Herausgeberschaften

  • mit Katharina Böhmer und Jan-Friedrich Missfelder: Esskulturen (= Historische Anthropologie. Kultur – Gesellschaft – Alltag. Themenheft 25/1). Böhlau, Köln u. a. 2017, ISBN 3-412-50763-3.
  • Wolfgang Reinhard: Geschichte als Anthropologie. Böhlau, Köln u. a. 2017, ISBN 3-412-50521-9.
  • mit Sünne Juterczenka: Die europäische Expansion (= Basistexte Frühe Neuzeit. Bd. 3). Steiner, Stuttgart 2016, ISBN 3-515-10729-0.
  • mit Christine Vogel: Die Audienz. Ritualisierter Kulturkontakt in der Frühen Neuzeit. Böhlau, Köln u. a. 2014, ISBN 978-3-412-21084-7.
  • mit Birthe Kundrus: Diplomatiegeschichte (= Historische Anthropologie. Kultur – Gesellschaft – Alltag. Themenheft 21/2). Böhlau, Köln u. a. 2013, ISBN 978-3-412-22194-2.
  • mit Christoph Marx: Gewalterfahrung und Prophetie (= Veröffentlichungen des Instituts für Historische Anthropologie. Bd. 13). Böhlau, Wien u. a. 2013, ISBN 978-3-205-78813-3.
  • mit Alexander Gallus und Markus Völkel: Intellektuelle im Exil. Wallstein, Göttingen 2011, ISBN 978-3-8353-0781-0.
  • mit Christoph Marx: Reinheit (= Veröffentlichungen des Instituts für Historische Anthropologie. Bd. 12). Böhlau, Wien u. a. 2011, ISBN 978-3-205-78471-5.
  • mit Andreas Bähr und Gabriele Jancke: Räume des Selbst. Selbstzeugnisforschung transkulturell (= Selbstzeugnisse der Neuzeit. Bd. 19). Böhlau, Köln u. a. 2007, ISBN 978-3-412-23406-5.
  • mit Anne Conrad: Vorbild – Inbild – Abbild. Religiöse Lebensmodelle in geschlechtergeschichtlicher Perspektive (= Rombach-Wissenschaften. Reihe Historiae. Bd. 15). Rombach, Freiburg im Breisgau 2003, ISBN 3-7930-9301-8.
  • mit Mark Häberlein, Volker Reinhardt, Wolfgang Weber und Reinhard Wendt: Historische Anstöße. Festschrift für Wolfgang Reinhard zum 65. Geburtstag am 10. April 2002. Akademie, Berlin 2002, ISBN 3-05-003631-1 (Rezension, H-Soz-u-Kult, 2. Dezember 2002).
  • mit Götz Distelrath und Sven Lembke: Das Quälen des Körpers. Eine historische Anthropologie der Folter. Böhlau, Köln u. a. 2000, ISBN 3-412-06300-2 (Rezension, H-Soz-u-Kult, 4. Mai 2001).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Berufung Prof. Dr. Peter Burschel erhält Ruf als neuer Direktor der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. Pressemitteilung. In: MWK.Niedersachsen.de, 14. Juli 2015.