Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
— MWK —

Coat of arms of Lower Saxony.svg
Staatliche Ebene Land
Stellung Oberste Landesbehörde
Gründung 10. Juli 1974
Vorgänger Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Hauptsitz Hannover, NiedersachsenNiedersachsen Niedersachsen
Minister Björn Thümler
Staatssekretärin Sabine Johannsen
Netzauftritt www.mwk.niedersachsen.de
Sitz des Ministeriums im ehemaligen Verwaltungsgebäude der Preussag
Denkmalplakette am Eingang des Ministeriums

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur ist eines von zehn Ministerien des Landes Niedersachsen.[1] Es ging 1974 als Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst aus dem Geschäftsbereich des Niedersächsischen Kultusministeriums hervor und wurde im Jahr 1990 in Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur umbenannt.[2]

Seit dem 22. November 2017 wird das Ministerium von Björn Thümler (CDU) geleitet. Staatssekretärin ist Sabine Johannsen.

Sitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ministerium hat seinen Sitz in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover.[3] Seit 1989 ist es im früheren Verwaltungsgebäude der Preussag am Leibnizufer untergebracht, dass 1953 nach den Plänen von Gerhard Graubner errichtet wurde. Das Gebäude ist ein Beton-Skelett-Rasterbau mit einem achtstöckigen Hochhaus und zwei vierstöckigen Längstrakten. Bei seiner Entstehung galt es als moderne Konstruktion mit einem Ansatz zur neuen städtebaulichen Raumbildung. Dafür sorgen die noch vorhandenen Leichtmetall-Fensterrahmen mit schwarz-goldener Eloxierung, was zur Bauentstehung in den 1950ern als sehr edel galt. Inzwischen steht das Gebäude unter Denkmalschutz.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ministerium ist für die kulturellen und wissenschaftlichen Angelegenheiten des Landes Niedersachsen zuständig. Dazu gehört die Aufsicht und Förderung der Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen. Daneben organisiert es die Erwachsenen- und Weiterbildung.[4]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ministerium ist neben dem Ministerbüro und der Pressestelle in drei Abteilungen und eine Referatsgruppe gegliedert:[5]

  • Abteilung 1: Forschung, Innovation, Europa
  • Abteilung 2: Hochschulen
  • Abteilung 3: Kultur, Erwachsenenbildung
  • Abteilung 4: Zentrale Dienste, Justiziariat und Bauangelegenheiten

Bisherige Minister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Folgenden eine Auflistung der Amtsträger:[6]

Leuchtschrift an der Fassade des Ministeriums nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo, 2015
Name Partei Amtszeit
Joist Grolle SPD 10. Juli 1974 bis 13. Februar 1976
Werner Remmers CDU 13. Februar 1976 bis 16. Februar 1977
Eduard Pestel CDU 16. Februar 1977 bis 19. Mai 1981
Johann-Tönjes Cassens CDU 20. Mai 1981 bis 21. Juni 1990
Helga Schuchardt Parteilos 21. Juni 1990 bis 30. März 1998
Thomas Oppermann SPD 30. März 1998 bis 4. März 2003
Lutz Stratmann CDU 4. März 2003 bis 27. April 2010
Johanna Wanka CDU 27. April 2010 bis 13. Februar 2013
Gabriele Heinen-Kljajić Grüne 19. Februar 2013 bis 22. November 2017
Björn Thümler CDU seit 22. November 2017

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Portal Niedersachsen der Niedersächsischen Staatskanzlei: Die Niedersächsische Landesregierung. Abgerufen am 16. Dezember 2017.
  2. Ministerinnen und Minister seit 1974 Webseite des MWK, abgerufen am 21. März 2021.
  3. Kontakt. Abgerufen am 27. Dezember 2011.
  4. Aufgaben. Abgerufen am 27. Dezember 2011.
  5. Organisationsplan. (PDF; 70 kB) Abgerufen am 9. April 2021.
  6. Ministergalerie. Abgerufen am 27. Dezember 2011.

Koordinaten: 52° 22′ 21,9″ N, 9° 43′ 43,6″ O