Piero Strozzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Piero Strozzi

Piero Strozzi (* 1510 in Florenz; † 21. Juni 1558 in Thionville[1]) war ein Angehöriger der Florentiner Patrizierfamilie Strozzi und Condottiere. Sein Vater war Filippo Strozzi der Jüngere (il Giovane) (1488–1538),[2] seine Mutter Clara de’ Medici (1493–1528),[3] Schwester von Lorenzo II. de Medici. Sein Bruder war Leone Strozzi.[4][5]

Leben[Bearbeiten]

Er studierte um 1529 in Padova[6] und kehrte danach nach Florenz zurück. Am 1. August 1537 kämpfte (und unterlag) er an der Seite seines Vaters und seines Bruders in der Schlacht von Montemurlo.[7] Er war seit 1539 mit Laudomia de Medici verheiratet,[8] der Schwester Lorenzino de Medicis, und trotzdem ein heftiger Gegner der Medici, der für die Franzosen in den Italienischen Kriegen kämpfte. Am 2. August 1554 unterlagen die französischen Truppen[9] unter seiner Führung[10] und die verbündeten Sienenser in der Schlacht von Scannagallo bei Marciano della Chiana[11][12] im Chiana-Tal (Val di Chiana) gegen Herzog Cosimo I. von Florenz.[13] Dennoch wurde er 1555 zum Marschall von Frankreich[14] ernannt. Er nahm 1557 an der französischen Belagerung von Calais teil[15][16] und fiel 1558. Es wird angenommen, dass er die Truppengattung Dragoner eingeführt hat.

Er war der Vater von Filippo Strozzi.[17] Piero Strozzi wurde in Épernay bestattet.[18]

Literatur[Bearbeiten]

  • Roberto Palmarocchi: Strozzi, Piero. In: Enciclopedia Italiana, Roma 1936 (online bei treccani.it) italienisch

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Enciclopedia Italiana di Scienze, Lettere ed Arti; Istituto delle Enciclopedia Italian fondato da Giovanni Treccani, Roma 1950, S. 864
  2. Landi, Fausto: Gli ultimi anni della Repubblica di Siena 1525 - 1555, Edizioni Cantagalli, Siena 1994, S. 74
  3. Coppini, Annita: Piero Strozzi nell’assedio di Sieana, Ricci Editore, Florenz 1902, S. 14
  4. Biografia Universale antica e moderna, Vol. LV, Venedig 1829, S.234
  5. Landi, Fausto: Gli ultimi anni della Repubblica di Siena 1525 - 1555, Edizioni Cantagalli, Siena 1994, S. 74
  6. Enciclopedia Italiana di Scienze, Lettere ed Arti; Istituto delle Enciclopedia Italian fondato da Giovanni Treccani, Roma 1950, S. 864
  7. Cardini, Franco: Breve storia di Firenze, Pacini Editore, Pisa 1990, ISBN 88-7781-280-X, S. 111
  8. Enciclopedia Italiana di Scienze, Lettere ed Arti; Istituto delle Enciclopedia Italian fondato da Giovanni Treccani, Roma 1950, S. 864
  9. Catoni, Giuliano: A short history of Siena, Pacini Editore, Pisa 2008, ISBN 978-88-6315-000-1, S. 58
  10. Biblioteca di Siena, K. VI. 21. - Vita manoscritta di Piero Strozzi, S. 171
  11. Landi, Fausto: Gli ultimi anni della Repubblica di Siena 1525 - 1555, Edizioni Cantagalli, Siena 1994, S. 173
  12. Pellegrini, Ettore: La caduta della Repubblica di Siena. Parte II: La guerra, nuova immagine editrice, Siena 2007, ISBN 88-7145-248-8, S. 139 ff.
  13. Leonardo.it, abgerufen am 9. Februar 2010 [1]
  14. Biografia Universale antica e moderna, Vol. LV, Venedig 1829, S.234
  15. Biografia Universale antica e moderna, Vol. LV, Venedig 1829, S.234
  16. Guerra di Siena, abgerufen am 15. Februar 2010 [2]
  17. Biografia Universale antica e moderna, Vol. LV, Venedig 1829
  18. Biografia Universale antica e moderna, Vol. LV, Venedig 1829, S.234

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Piero Strozzi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien