Piotr Świerczewski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piotr Świerczewski
Piotr Świerczewski (2018).jpg
Personalia
Name Piotr Świerczewski
Geburtstag 8. April 1972
Geburtsort Nowy SączPolen
Größe 181 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
Sandecja Nowy Sącz
Dunajec Nowy Sącz
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1989–1993 GKS Katowice 100 (4)
1993–1995 AS Saint-Étienne 61 (2)
1995–1999 SC Bastia 119 (8)
1999 Gamba Osaka 15 (3)
1999–2001 SC Bastia 62 (4)
2001–2003 Olympique Marseille 36 (1)
2003 Birmingham City 1 (0)
2003–2004 Lech Poznań 19 (0)
2004 Cracovia Kraków 0 (0)
2004–2006 Lech Poznań 39 (4)
2006–2007 Groclin Grodzisk 26 (1)
2007–2008 Korona Kielce 9 (0)
2008 Groclin Grodzisk 11 (1)
2008 Polonia Warszawa 3 (0)
2009 Łódzki KS 8 (2)
2009–2010 Zagłębie Lubin 13 (0)
2010 Łódzki KS 14 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1992–2003 Polen 70 (1)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2011 Znicz Pruszków
2012 Łódzki KS
2012–2013 Motor Lublin
2014– Znicz Pruszków
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Piotr Jarosław Świerczewski (* 8. April 1972 in Nowy Sącz, Polen)[1] ist ein ehemaliger polnischer Fußballspieler und aktueller Trainer.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der defensive Mittelfeldspieler begann seine Karriere in seiner Geburtsstadt bei Sandecja Nowy Sącz und später bei Dunajec Nowy Sącz in der polnischen Amateurliga. 1989 wechselte er zu GKS Katowice in die Ekstraklasa. Hier spielte er insgesamt fünf Spielzeiten und wurde Nationalspieler. Im Jahre 1993 wechselte Świerczewski nach Frankreich zur AS Saint-Étienne. Für die AS Saint-Étienne, den SC Bastia und Olympique Marseille spielte er insgesamt zehn Spielzeiten in Frankreich (mit einem Jahr Unterbrechung bei Gamba Osaka in Japan) und erzielte 15 Tore in 278 Spielen in der Ligue 1.

2003 wechselte Świerczewski nach England zu Birmingham City. Hier konnte er aufgrund einer Verletzung allerdings nicht Fuß fassen und ging zur Winterpause nach Polen. Hier spielte er ab 2003 für Lech Poznań, Cracovia Kraków, Korona Kielce, Groclin Grodzisk, Polonia Warszawa und Łódzki KS in der Ekstraklasa und zum Abschluss seiner Karriere bei zwei Amateurvereinen.

Seit 2011 ist er auch als Trainer tätig, zuerst in der polnischen 2. Liga bei Znicz Pruszków und Łódzki KS, danach von 2012 bis 2013 bei Motor Lublin in der 3. Liga. Seit Mai 2014 ist er wieder Trainer bei Znicz Pruszków.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein älterer Bruder Marek Świerczewski war ebenfalls Fußballspieler und spielte unter anderem für Wisła Kraków, GKS Katowice, SK Sturm Graz, FK Austria Wien und VfB Admira Wacker Mödling. Er spielte auch insgesamt sechsmal für die polnische Nationalmannschaft.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympische Silbermedaille (1992)
  • UEFA Intertoto Cup (1997)
  • Polnischer Pokalsieger (1991, 1993, 2004, 2007)
  • Polnischer Ligapokalsieger (2007, 2008)
  • Polnischer Supercupsieger (1992, 2004)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Piotr Swierczewski :: Piotr Jaroslaw Świerczewski ::. In: thefinalball.com. Abgerufen am 17. Mai 2019 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]