Plötzlich Papa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelPlötzlich Papa
OriginaltitelDemain tout commence
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr2016
Länge118 Minuten
AltersfreigabeFSK 0[1]
JMK 10[2]
Stab
RegieHugo Gélin
DrehbuchHugo Gélin,
Mathieu Oullion,
Jean-André Yerlès
ProduktionPhilippe Rousselet,
Stéphane Célérier
MusikRob Simonsen
KameraNicolas Massart
SchnittGrégoire Sivan,
Valentin Feron
Besetzung

Plötzlich Papa (Originaltitel: Demain tout commence, französisch für Morgen beginnt alles) ist eine französische Tragödie von Hugo Gélin aus dem Jahr 2016. In der Hauptrolle ist Omar Sy zu sehen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tragödie über das Leben und Ableben eines neunjährigen Kindes. Der junge Single Samuel genießt sein Leben an einem sonnigen Traumstrand in Südfrankreich in vollen Zügen. Als jedoch eines Tages Kristin, ein längst vergessener One-Night-Stand, bei ihm auftaucht, hat es damit ein Ende. Sie stellt Samuel ein kleines Mädchen namens Gloria vor und erklärt ihm, dass dies seine Tochter sei. Während Samuel das Kind hält, fährt Kristin mit einem Taxi weg. Samuel verfolgt sie, um das Mädchen wieder loszuwerden, jedoch ohne Erfolg. So zieht er Gloria auf und die beiden werden schnell unzertrennlich.

Acht Jahre später leben Gloria und Samuel zusammen in London. Samuel, welcher mittlerweile als Stuntman arbeitet, versucht für Gloria Kontakt zur Mutter herzustellen. Er hat Erfolg, jedoch fordert Kristin ihr Kind zurück, bis sie merkt, dass das Kind todkrank ist.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde an den Originalschauplätzen vor Ort in London sowie in Südfrankreich an der Côte d’Azur und in Nizza gedreht. Für die Rolle der Gloria setzte Regisseur Gélin die Kinderdarstellerin Gloria Colston ein, welche mit dem Film ihr Schauspieldebüt hatte. Zuvor hatte sie jedoch bereits mit vier Jahren unter dem Namen DJ Glo eine Karriere als DJane begonnen.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch von Alexander Löwe unter der Dialogregie von Antonia Ganz im Auftrag der RC Production Kunze & Wunder GmbH & Co. KG.

Rolle Darsteller Deutscher Sprecher
Samuel Omar Sy Sascha Rotermund
Kristin Clémence Poésy Luise Helm
Gloria Gloria Colston Penelope Patel
Bernie Antoine Bertrand Gerrit Schmidt-Foß
Lowell Ashley Walters Jerry Kwarteng
Arzt Jay Benedict Uwe Büschken
Flugbegleiterin Cécile Cassel Janina Isabell Batoly
junge Frau #1 Alice David Nora Jokhosha
Lehrerin Raquel Cassidy Sabine Arnhold
Miss Appleton Anna Cottis Andrea Aust
Samantha Clémentine Célarié Katharina Koschny
Serveuse Laurene Doval Ilka Teichmüller
Tom Raphael von Blumenthal Nick Mockridge
Neffe Oscar Blancke
Schulklassenkind Jada Zech

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt von Kritikern gemischte Bewertungen.

Die Welt kritisierte, dass das Drehbuch zum Film sehr stark dem des mexikanischen Films Plötzlich Vater von Eugenio Derbez aus dem Jahr 2013 ähnele. So sei „Gelins Behauptung, dass das dem Film zugrundeliegende Drehbuch von Jean-André Yerlès eine ‚sehr freie Adaption eines mexikanischen Films‘ sei“, geschwindelt und das „Remake [klebe] bis in Details an den überraschenden Wendungen des sehr klug konstruierten Originaldrehbuchs“.[3]

Die Frankfurter Rundschau meinte in ihrem Fazit: „Man kann wirklich gespannt sein, ob ein derart zusammengestoppeltes Produkt das erhoffte Publikum erreicht. Anhängern ‚ziemlich bester Freunde‘ sei es jedenfalls weniger empfohlen als denen ziemlich schlechter Filme.“[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Plötzlich Papa. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Plötzlich Papa. Jugendmedien­kommission.
  3. Erst Party, dann „Plötzlich Papa“: Omar Sy wird vom Lebemann zum Super-Vater auf welt.de, abgerufen am 8. Januar 2017.
  4. Neu im Kino: „Plötzlich Papa“ Nicht ohne meine Tochter auf fr-online.de, abgerufen am 8. Januar 2017.