Porto Seguro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Kultur, Besonderheiten, Quellen
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Município de Porto Seguro
„Terra Mãe do Brasil“
Porto Seguro
Porto Seguro (Brasilien)
Porto Seguro
Porto Seguro
Koordinaten 16° 27′ S, 39° 4′ WKoordinaten: 16° 27′ S, 39° 4′ W
Lage von Porto Seguro im Bundesstaat BahiaLage von Porto Seguro im Bundesstaat Bahia
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Wahlspruch
„Jam ante brasiliam ego“
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Bahia
Mesoregion Sul Baiano
Mikroregion Porto Seguro
Stadtgliederung 5 Distrikte, 35 Bairros
Höhe 4 m
Gewässer Atlantik
Fläche 2287,1 km²
Einwohner 126.929 (2010)
Dichte 55,5 Ew./km²
Schätzung 147.444 Ew. (zuletzt: 1. Juli 2016)
Gemeindecode IBGE: 292530
Gründung 30. Juni 1534
Zeitzone UTC-3
Website www.portoseguro.ba.gov.br (pt)
Politik
Stadtpräfektin Claudia Silva Santos Oliveira (2017–2020)
Partei (PSD)
Wirtschaft
BIP 961.965 Tsd. R$
7588 R$ pro Kopf
(2010)
HDI 0,676 (2010)
Luftaufnahme des Stadtzentrums
Luftaufnahme des Stadtzentrums

Porto Seguro, amtlich Município de Porto Seguro, ist eine Küstenstadt im Süden des Bundesstaats Bahia in Brasilien am Südatlantik.

Die Stadt hat nach Schätzung des Statistikamtes IBGE vom 1. Juli 2016 147.444 Einwohner, Porto-Segurenser genannt. Die Fläche betrug 2015 2.287,1 km².[1] Seit der Volkszählung 2010 erlebte sie einen Zuwachs von rund 20.000 Einwohnern innerhalb von 6 Jahren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porto Seguro gilt als historisches Erbe Brasiliens, da der portugiesische Seefahrer und Eroberer Pedro Álvares Cabral in der Nähe der Stadt am 22. April 1500 zum ersten Mal brasilianischen Boden betrat. Der Ortsname Porto Seguro bedeutet übersetzt sicherer Hafen und deutet auf die Funktion des Ortes aus der Perspektive der hier anlandenden Seefahrer hin. Die Gemeinde ist eine der ältesten Brasiliens und geht auf eine Gründung im Jahre 1534 zurück. Der 30. Juni 1534 gilt als Datum der Stadtgründung. Die Vila de Porto Seguro erhielt am 30. Juni 1891 Stadtstatus.[2]

Stadtverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtpräfektin ist nach ihrer Wiederwahl bei den Kommunalwahlen 2016 für die Amtszeit 2017 bis 2020 Claudia Silva Santos Oliveira des Partido Social Democrático (PSD).[3] Die Legislative der Stadt, deren erste im Jahr 1772 inauguriert wurde, besteht seit 2012 aus 17 Stadtverordneten. Präsident der Stadtverordnetenkammer (Câmara Municipal) ist Evaí Fonseca Brito des Partido Humanista da Solidariedade (PHS).[4]

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porto Seguro ist in fünf Distrikte gegliedert: Porto Seguro (sede), Arraial d’Ajuda, Caraíva, Trancoso und Vale Verde.[5] Die Distrikte umfassen 35 Bairros.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: IBGE (Angabe für 2016 ist lediglich eine Schätzung)[1]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima im Südsommer bringt Temperaturen von bis zu 34 °C, während die Temperatur im Winter um die 18 bis 27 °C liegt.

Kultur und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde darf kein Haus mit mehr als zwei Stockwerken gebaut werden. Seit 1993 gibt es einen internationalen Flughafen.

Außer dem Tourismus gibt es in der Gegend von Porto Seguro auch landwirtschaftliche Aktivitäten (mit Anbau von Cashew und Kokos) und Viehzucht. In den letzten Jahren wurden große Waldgebiete mit Eukalyptusbäumen bepflanzt.

30 Kilometer nördlich von Porto Seguro befindet sich das Ferienresort Campo Bahia, das die deutsche Fußballnationalmannschaft für die WM 2014 in Brasilien bezog.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der näheren Umgebung befindet sich der Nationalpark von Monte Pascoal, der von einem Indianerreservat umgeben ist. Die folgenden Orte sind an der 85 km langen sandigen Küste von Porto Seguro (von Nord nach Süd) gelegen:

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b IBGE: Cidades@ Bahia: Porto Seguro. Abgerufen am 5. April 2017 (portugiesisch).
  2. IBGE: Cidades@Bahia: Porto Seguro: Histórico. Abgerufen am 5. April 2017 (portugiesisch).
  3. Claudia Oliveira 55. In: Eleições 2016 BA Porto Seguro Candidatos a prefeito de Porto Seguro. Abgerufen am 5. April 2017 (portugiesisch).
  4. História da Câmara Municipal de Porto Seguro. Website der Câmara Municipal. Abgerufen am 5. April 2017 (portugiesisch).
  5. Porto Seguro: História. Abgerufen am 5. April 2017 (portugiesisch).
  6. a b c d Geminações de Cidades e Vilas Portuguesas. ANMP - Associação Nacional de Municípios Portugueses, abgerufen am 24. April 2017 (portugiesisch).
  7. Relações Externas de Setúbal. Câmara Municipal de Setúbal, abgerufen am 24. April 2017 (portugiesisch).
  8. a b Geminação estreita laços entre Porto Seguro e Portugal. Radar64.com, abgerufen am 24. April 2017 (portugiesisch).
  9. Relações Internacionais e Cooperação de Viana do Castelo. Câmara Municipal de Viana do Castelo, abgerufen am 24. April 2017 (portugiesisch).
  10. Cidades Geminadas com Porto Seguro. Abgerufen am 24. April 2017 (portugiesisch).