Pulitzer-Preis 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei der 97. Ausgabe des Pulitzer-Preises wurden die Preisträger am 15. April 2013 verkündet.

Es gab 21 Preisträger in 21 Kategorien und keinen Sonderpreis. David Barstow hat den Preis schon zum dritten Mal erhalten, 2009 ebenfalls für „Investigativen Journalismus“ und bereits 2004 für „Dienst an der Öffentlichkeit“.

Kategorien und Preisträger[Bearbeiten]

Kategorie Category Preisträger und Verlage (kursiv)[1]
Journalismus Journalism
Dienst an der Öffentlichkeit Public Service Sun Sentinel, Fort Lauderdale
Aktuelle Berichterstattung Breaking News Reporting Mitarbeiter der The Denver Post
Investigativer Journalismus Investigative Reporting David Barstow und Alejandra Xanic von Bertrab von der The New York Times
Hintergrundberichterstattung Explanatory Reporting Mitarbeiter der The New York Times
Lokale Berichterstattung Local Reporting Brad Schrade, Jeremy Olson and Glenn Howatt für die Star Tribune, Minneapolis
Berichterstattung im Inland National Reporting Lisa Song, Elizabeth McGowan und David Hasemyer von der InsideClimate News, Brooklyn, NY
Auslandsberichterstattung International Reporting David Barboza von der The New York Times
Fachjournalismus Feature Writing John Branch von der The New York Times
Kommentar Commentary Bret Stephens vom The Wall Street Journal
Kritik Criticism Philip Kennicott von der Washington Post
Leitartikel Editorial Writing Tim Nickens und Daniel Ruth von der Tampa Bay Times
Karikatur Editorial Cartooning Steve Sack von der Star Tribune, Minneapolis
Aktuelle Fotoberichterstattung Breaking News Photography Rodrigo Abd, Manu Brabo, Narciso Contreras, Khalil Hamra und Muhammed Muheisen von der Associated Press
Feature-Fotoberichterstattung Feature Photography Javier Manzano, freiberuflicher Fotograf
Literatur, Theater und Musik Letters, Drama & Music
Belletristik Fiction Adam Johnson mit „The orphan master's son“ (deutsch: „Das geraubte Leben des Waisen Jun Do“) bei Random House
Theater Drama Ayad Akhtar mit „Disgraced“
Geschichte History Fredrik Logevall mit „Embers of War: The Fall of an Empire and the Making of America's Vietnam“ bei Random House
Biographie oder Autobiographie Biography or Autobiography Tom Reiss mit „The Black Count: Glory, Revolution, Betrayal, and the Real Count of Monte Cristo“ bei Crown
Dichtung Poetry Sharon Olds mit „Stag's Leap“ bei Alfred A. Knopf
Sachbuch General Non-Fiction Gilbert King mit „Devil in the Grove: Thurgood Marshall, the Groveland Boys“ bei Harper
Musik Music Caroline Shaw mit „Partita for 8 Voices“ bei New Amsterdam Records
Sonderpreis Special Awards and Citations
Sonderpreis Special Citations nicht vergeben

Jury[Bearbeiten]

Die Jury bestand aus folgenden 5 Frauen und 14 Männern:[2]

  1. Danielle Allen, Professor, Institute for Advanced Study
  2. Randell Beck, Präsident und Verleger, Argus Leader Media
  3. Robert Blau, leitender Redakteur, Bloomberg News
  4. Lee C. Bollinger, Präsident, Columbia University
  5. Steve Coll, angestellter Autor, The New Yorker
  6. Joyce Dehli, Vizepräsident, Lee Enterprises
  7. Junot Díaz, Autor und Professor, Massachusetts Institute of Technology
  8. Stephen Engelberg, Chefredakteur, ProPublica
  9. Thomas L. Friedman, Kolumnist, The New York Times
  10. Paul Gigot, Redakteur, The Wall Street Journal
  11. Sig Gissler, Columbia Journalism School
  12. Steven Hahn, Professor, University of Pennsylvania
  13. Quiara Alegria Hudes, Dramatiker
  14. Nicholas Lemann, Dekan an der Columbia University
  15. Aminda Marques Gonzalez, Vizepräsident und Redakteur, The Miami Herald
  16. Gregory L. Moore, Redakteur, The Denver Post
  17. Eugene Robinson, Kolumnist und Redakteur, The Washington Post
  18. Paul Tash, CEO, Tampa Bay Times
  19. Keven Ann Willey, Vizepräsident und Redakteur, The Dallas Morning News

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Preisträger and Finalisten von 2013 auf www.pulitzer.org (englisch)
  2. Mitglieder der Jury von 2013 auf www.pulitzer.org (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]