Quer- und Längsmotor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Quermotor)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein quer eingebauter Zweizylinder-Zweitakt-Motor in einem Saab 92
„Längs“ eingebauter BMW-Boxer

Quer- und Längsmotor bezeichnen die Einbaulagen eines Reihenmotors in einem Kraftfahrzeug. Beim Quereinbau liegt die Kurbelwelle des Motors parallel zu den Achsen bzw. quer zur Fahrtrichtung. Beim Längsmotor liegt die Kurbelwelle in Fahrtrichtung.

Die Definition nach der Lage der Kurbelwelle kann auf andere Bauformen wie Boxermotor oder V-Motor verallgemeinert werden, dies führt jedoch leicht zu Missverständnissen, da ein „längs“ eingebauter Boxermotor oft breiter ist als lang, beispielsweise bei Zweizylinder-Motorrädern.

Quer- und Längsmotor bei PKW[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Frontantriebswagen haben quer eingebaute Reihenmotoren, Kraftwagen mit Hinterradantrieb haben in der Regel vorne längs eingebaute Motoren. Quer vor der Hinterachse (unter dem Fahrersitz) eingebaute Motoren hatten auch einige amerikanische Typen vor dem Ersten Weltkrieg, etwa von Ford, Packard oder Olds. Der erste Serienkraftwagen mit Quermotor und Frontantrieb war 1931 der DKW F1. Dieses Konzept mit dem Motor hinter der Achse und Primärtrieb mit einer Kette wurde bis nach dem Zweiten Weltkrieg bei seinen Nachfolgern beibehalten.

1947 erschien der Saab 92. Bei ihm saßen Motor und Getriebe wie bei modernen Fahrzeugen in einer Flucht nebeneinander vor der Achse. Auch der Goliath GP 700 und der Lloyd 300 aus dem Borgward-Konzern (beide 1950 erschienen) waren so gebaut. IFA (Automobilwerk Zwickau) übernahm dieses Konzept für den Trabant (1957). NSU baute bis in die 1970er-Jahre Fahrzeuge mit Quermotor im Heck, Glas, dann BMW bis 1969. Lamborghini stellte ab 1965 den Miura mit querstehendem 12-Zylindermotor vor der Hinterachse her.

Der Mini war 1959 ein handlicher Kleinwagen mit quer eingebautem Frontmotor, bei dem des Getriebe unter dem Motor angeordnet ist. Der Wagen nahm auch erfolgreich an verschiedenen Rennen teil. Quermotoren wurden nun nicht mehr als Notbehelf in untermotorisierten Kleinstwagen und Rollermobilen wahrgenommen.

Der italienische Automobilkonstrukteur Dante Giacosa entwarf bei Fiat für das 1964 erschienene Modell Autobianchi Primula die bis heute am meisten verwendete Bauform mit ungleich langen Antriebswellen.[1] So passten auch Vierzylindermotoren neben das Getriebe. Vorher hatte man entweder (kurze) Zweizylindermotoren verwendet oder das Getriebe lag unter dem Motor im Ölsumpf.

Es verbreitete sich – 30 Jahre nach Erscheinen des DKW F1 – die Erkenntnis, dass diese Bauweise billiger herzustellen und vor allem bessere Gebrauchseigenschaften aufweist als die konventionelle Bauart mit Heckmotor oder Standardantrieb (Motor vorn und angetriebene Hinterräder). Zwischen 1965 und 1980 stellten nahezu alle wichtigen Automobilhersteller mindestens ein Modell nach diesem Muster vor.

Da die Breite eines Automobils nicht durch den Motor bestimmt wird, ist die Länge von Quermotoren begrenzt. Es gibt quer eingebaute Fünfzylinder-Reihenmotoren mit über 2,4 Litern Hubraum beispielsweise im kompakten Fiat Stilo.[2] Einen kurzen Achtzylinder-V-Motor mit rund 4,4 Litern Hubraum gibt es im Volvo XC90 als Quermotor,[3] wie auch Volvo S80, der außerdem mit einem Sechszylinder-Reihenmotor mit rund 3,2 Litern Hubraum erhältlich ist.[4] Vom britischen Hersteller BLMC gab es in den 1970er-Jahren den Typ ADO17 als Austin 2200, Morris 2200 und Wolseley Six mit einem querstehenden Sechszylindermotor und darunter eingebauten Getriebe.[5] 1985 wurde im Cadillac Seville ein V8-Motor quer eingebaut.

Omnibusse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch moderne Busse in Niederflurtechnik haben meist einen Quermotor im Heck. Er ist für Wartungsarbeiten leicht zugänglich.

Motorräder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe auch Längsläufer und Querläufer

Bei Motorrädern mit Kettenantrieb des Hinterrades dominiert die quer zur Fahrtrichtung liegende Kurbelwelle. Der Vorteil liegt darin, dass auch alle Wellen im Getriebe, einschließlich der Kettenradwelle quer liegen und keine rechtwinklige Drehmomentübertragung erforderlich ist. Bei Kardanwellenantrieb hingegen erübrigt sich ein zweites Winkelgetriebe bei Motoren mit annähernd in Fahrtrichtung liegender Kurbelwelle. Beispiele hierfür sind verschiedene Boxermotoren (z. B. Hoffmann Gouverneur, (IFA) BK 350, Zündapps Zwei-Zylinder-Typen, viele BMW-Typen) und verschiedene V-Motoren. (z. B. Victoria V 35 Bergmeister, Moto Guzzi, Zündapps Zwei-Zylinder-Typen mit 170°-Anordnung der Zylinderreihen). Längs eingebaute Reihenmotoren gab es ab 1905 bei FN, in den 1920er und 1930er Jahren bei Henderson/Indian, Nimbus und später unter anderem bei verschiedenen BMW oder der Triumph Rocket III.

Quereingebauter Boxermotor (Baujahr 1912)

Die Form des „quer“ eingebauten Boxers – wie bei der weißen Mars mit Kettenantrieb – kann heute als ausgestorben betrachtet werden, war jedoch bis ca. 1930 die Standardeinbaulage für Boxermotoren in Motorrädern. Beispiele für „quer“ liegende V-Motoren sind Harley-Davidson und viele jüngere japanische Modelle.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Autobianchi Primula, A 111 – 1964–72
  2. Fiat Stilo 2.4 20V Abarth. In: Auto Zeitung. Archiviert vom Original am 24. Juni 2014, abgerufen am 25. Juni 2014.
  3. Die schlanke Anmut der mütterlichen Elchin. In: Die Zeit. 28. Februar 2006 (online [abgerufen am 25. Juni 2014]).
  4. Volvo S80: Flaggschiff frisch aufgelegt. Handelsblatt. 5. Juli 2006. Abgerufen am 25. Juni 2014.
  5. The cars : BMC 1800/2200 development history