Rainer Fetting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skulptur im Willy–Brandt-Park in Stockholm

Rainer Fetting (* 31. Dezember 1949 in Wilhelmshaven) ist ein deutscher Maler und Bildhauer.

Rainer Fetting war Ende der 1970er Jahre Mitbegründer und Protagonist der Galerie am Moritzplatz in Berlin, einer Selbsthilfegalerie, die von einer Gruppe junger Künstler, hauptsächlich Malern, gegründet wurde, die zunächst aus der Klasse Karl Horst Hödickes an der damaligen Berliner Hochschule der Künste, heute Universität der Künste, stammten und die dann unter dem Begriff Neue Wilde, „Junge Wilde“ oder auch „Moritzboys“ bekannt wurden. Zu dieser Gruppe gehörten zum Beispiel auch Salomé, Bernd Zimmer und Helmut Middendorf.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Tischlerlehre und einem Volontariat beim Bühnenbildner an der Landesbühne Niedersachsen Nord in Wilhelmshaven studierte Fetting von 1972 bis 1978 bei Hans Jaenisch an der Hochschule für Künste in Berlin. Noch als Meisterschüler gründete er 1977 gemeinsam mit Anne Jud, Helmut Middendorf, Berthold Schepers, Salomé und Bernd Zimmer die Galerie am Moritzplatz als „Künstlerselbsthilfeprojekt“. Fetting konzentriert sich zu dieser Zeit auf Berliner Stadtszenarien, Porträts und Figuration (große Dusche, van Gogh und Mauer usw.) und setzte sich in Bildern mit leuchtender Farbigkeit auch mit der Berliner Mauer auseinander. 1980 nahm er an der Ausstellung „Heftige Malerei“ im Haus am Waldsee, Berlin, teil, 1981 an der von Christos M. Joachimides organisierten Werkschau New Spirit in Painting an der Royal Academy of Arts in London teil, 1982 beteiligte er sich an der Zeitgeist-Ausstellung im Berliner Martin-Gropius-Bau. Es folgten jährliche Einzelausstellungen in namhaften Galerien in Europa und in den Vereinigten Staaten, so beispielsweise bei Bruno Bischofberger, Mary Boone oder Anthony d’Offay. Anfang 1983 zeigte das Musée d’Art Contemporain de Bordeaux eine Ausstellung mit Gemeinschaftsarbeiten von Luciano Castelli, Fetting und Salomé, die zudem in Bordeaux und Paris das Konzert »Opéra par hasard« aufführten (Fetting am Schlagzeug).[1] 1984 nahm er an der Ausstellung Von hier aus – Zwei Monate neue deutsche Kunst in Düsseldorf teil. Von 1983 bis 1994 lebte Fetting zeitweise in New York, wo er bereits 1978 ein Jahr mit einem DAAD-Stipendium verbracht hatte. Thematisch widmete sich Fetting weiterhin Großstadtmotiven, ab 1984 experimentierte Fetting mit Assemblagen aus Treibholz, das er auf den Malgrund montierte und übermalte. Seit 1986 befasste sich Fetting zudem auch mit Bronzearbeiten.[2]

2003/2004 war er bei Obsessive Malerei – Ein Rückblick auf die Neuen Wilden vertreten. Besondere Höhepunkte der letzten Zeit waren die Ausstellungen im Jahr 2008 „Rückkehr der Giganten. Rainer Fetting Skulpturen“ im Bremer Gerhard-Marcks-Haus sowie „Manscapes“ im Jahr 2010 in der Tübinger Kunsthalle. 2011 fand eine umfassende monografische Ausstellung in der Berlinischen Galerie statt.

Fetting lebt in Berlin und auf Sylt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben expressiven, farbstarken Gemälden aller Gattungen hat Rainer Fetting ein umfangreiches bildhauerisches Werk vor allem in Bronze geschaffen. Die 3,40 Meter hohe und über 500 Kilogramm schwere Willy-Brandt-Statue im Atrium des Willy-Brandt-Hauses in Berlin und der Henri-Nannen-Preis gehören zu seinen bekanntesten Arbeiten. Weniger bekannt sind seine Fotoarbeiten seit den 1970er Jahren und seine Künstlerfilme. Für den Willy-Brandt-Park in Stockholm fertigte Fetting eine kleinere Kopie der Berliner Willy-Brandt-Statue.

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977: Stadtbilder. Galerie am Moritzplatz, Berlin
  • 1981: Anthony d’Offay, London; Mary Boone Gallery, New York (mit Helmut Middendorf)
  • 1986: Museum Folkwang, Essen; Kunsthalle Basel
  • 1989: Pintures i Escultures 1978–1988. Centre d’Art Santa Mònica, Museum Barcelona
  • 1990: Rainer Fetting – Gemälde und Skulpturen. Berlin/New York; Nationalgalerie Berlin (Ost); Stadtmuseum Weimar
  • 1991: Graphik. Albrechtsburg, Meiben
  • 1991: Works on paper and painting. Print Studio, Glasgow;
  • 1991: Rocca Malatestiana/Galleria Comunale d'Arte, Cesena
  • 1992: Schlob Holdenstedt, Kunstverein Uelzen
  • 1993: Museo de Bellas Artes, Buenos Aires; Museo de Bellas Artes, Santiago de Chile
  • 1993: Exposition d’Estampes. ARTCurial, Paris
  • 1994: "Neue Wilde aus Berlin. Die Sammlung Martin Sanders", Schleswig-Holsteinisches Landesmuseum im Kloster Cismar
  • 1995: 4 x Fetting. Stadtgalerie im Elbforum Brunsbüttel
  • 1995: Dithmarscher Landesmuseum Meldorf; Richard-Haizmann-Museum, Niebüll; Sønderjyllands Kunstmuseum, Tondern, Dänemark
  • 1995: Rainer Fetting und Zeitgenossen – Aus der Sammlung Martin Sanders. Staatliches Russisches Museum, St. Petersburg
  • 1997: Rainer Fetting – Willy Brandt. Kunsthalle Wilhelmshaven
  • 1997: Kastruppgardsamlingen, Kastrup, Dänemark
  • 1998: Werkschau. Von der Heydt-Museum, Wuppertal
  • 1998: Rainer Fetting – 30 Bilder aus Berlin der letzten 20 Jahre. Kunsthalle im Rathaus Marienplatz, München
  • 1999: Rainer Fetting – Selbst. Neuer Berliner Kunstverein, Berlin
  • 2000: „Männerbilder“, Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen, Schloss Gottorf, Schleswig
  • 2001: „Landschaften“, Kunsthalle, Emden
  • 2004: „Los Angeles Surfscapes“, Galerie Karl Pfefferle, München
  • 2005: Rainer Fetting trifft Lovis Corinth. Kunsthalle Wilhelmshaven
  • 2007: "Rainer Fetting porträtiert Helmut Schmidt" (Skulpturen, Bilder, Arbeiten auf Papier), Rathausgalerie, München
  • 2008: Rückkehr der Giganten – Rainer Fetting, Skulpturen. Gerhard-Marcks-Haus, Bremen
  • 2009: “Rückkehr der Giganten - Rainer Fetting Skulpturen”, Kunstverein Augsburg e.V., Toskanische Säulenhalle des Zeughauses, Augsburg
  • 2010: "Manscapes" Kunsthalle Tübingen
  • 2011: "Rainer Fetting - Berlin" Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur, Berlin
  • 2014: Rainer Fetting - Mauerstücke, Kunstmuseum Ahrenshoop
  • 2015: „Rainer Fetting“ – Mercedes Benz Gallery, Berlin

Öffentliche Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Australien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungskataloge, Monografien
  • Selbstportraits 1973–1998. Nicolaische Verlagsbuchhandlung,1999, ISBN 3-87584-886-1.
  • Männerbilder. Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf, Schleswig, 2000, ISBN 3-88452-791-6.
  • Rainer Fetting – Gemälde und Zeichnungen. mit Hermann Wiesler, Gregory Volk, Sibylle Kretschmer, Harenberg, 2000, ISBN 3-611-00424-3.
  • Landschaften. mit Achim Sommer, Edition Brau, 2001, ISBN 3-926318-57-0.
  • Modelle. mit einem Beitrag von Daniel Spanke, Hrsg.: Galerie Peter Borchardt, Hamburg, ISBN 3-9808033-0-9.
  • Rainer Fetting – Los Angeles Surfscapes. Kerber, 2004, ISBN 3-936646-97-X.
  • Rainer Fetting trifft Lovis Corinth. Kunsthalle Wilhelmshaven, Kerber, 2005, ISBN 3-938025-38-7.
  • Waters. Kerber, 2007, ISBN 978-3-86678-098-9.
  • Ulrich Ott (Hrsg.): Helmut Schmidt. Skulpturen und Bilder von Rainer Fetting. Kerber, Bielefeld/Leipzig 2007, ISBN 978-3-86678-064-4.
  • Rückkehr der Giganten. Rainer Fetting, Skulpturen. Gerhard-Marcks-Haus Bremen. Kerber, 2008, ISBN 978-3-86678-231-0.
  • FETTING. Mit Beiträgen von Arie Hartog und Jan Hoet und einem Interview von Heinz Stahlhut. Dumont Verlag, Köln 2009, ISBN 978-3-8321-9203-7.
  • Manscapes. Kunsthalle Tübingen, hrsg. von Daniel Schreiber, mit Beiträgen von Travis Jeppesen und Thomas Wagner. Verlag der Buchhandlung Walther König, 2010, ISBN 978-3-86560-894-9. (dt./engl)
  • Rainer Fetting – Berlin. Berlinische Galerie (Hrsg.), mit Beiträgen von Klaus Wowereit [Grußwort], Thomas Köhler, Travis Jeppesen, Guido Fassbender, Heinz Stahlhut und Simone Wiechers. Hirmer Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-7774-4021-7.
Bücher
  • Cristian Rathke, Diesja Turkina, Alexander Borovskij: Rainer Fetting und Zeitgenossen aus der Sammlung Martin Sanders. Palace Edition, 1995, ISBN 3-930775-12-3.
Artikel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rainer Fetting – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FETTING (Dumont Verlag 2009), S. 172.
  2. Rainer Fetting Biografie. Ketterer Kunst, abgerufen am 10. Januar 2009.

Dieser Artikel kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht hinreichend bebildert werden. Zurzeit sind keine oder nur einzelne passende Abbildungen verfügbar, die zur freien Weiternutzung ausreichend lizenziert sind. Extern verlinkte Bilder unterstehen möglicherweise nicht Freien Lizenzen wie GNU FDL oder Creative Commons. Siehe dazu auch die FAQ zu Bildern.