Rakúsy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rakúsy
Wappen Karte
Wappen von Rakúsy
Rakúsy (Slowakei)
Rakúsy
Rakúsy
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Prešovský kraj
Okres: Kežmarok
Region: Spiš
Fläche: 6,341 km²
Einwohner: 3.238 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 511 Einwohner je km²
Höhe: 704 m n.m.
Postleitzahl: 059 76 (Postamt Mlynčeky)
Telefonvorwahl: 0 52
Geographische Lage: 49° 11′ N, 20° 23′ OKoordinaten: 49° 11′ 21″ N, 20° 23′ 9″ O
Kfz-Kennzeichen: KK
Kód obce: 523798
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Lenka Fedáková
Adresse: Obecný úrad Rakúsy
35
059 76 Rakúsy
Webpräsenz: www.rakusy.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Rakúsy (bis 1927 slowakisch „Rokus“; deutsch Roks oder Rox, ungarisch Rókus – bis 1907 Rokusz) ist ein Ort und eine Gemeinde im Okres Kežmarok des Prešovský kraj, mit 2819 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Fuß der Belaer Tatra, einem Teilgebirge der Tatra, am östlichen Ende des Talkessels Podtatranská kotlina (Unter-Tatra-Kessel). Durch den Hauptort fließt der Bach Krivodol und nördlich davon sein Zufluss Čierna voda. Der erstgenannte mündet bei Spišská Belá in den Poprad. Rakúsy ist sechs Kilometer von Kežmarok entfernt.

Obwohl die Gemeinde offiziell nicht in Gemeindeteile gegliedert ist, befindet sich 2 km nordwestlich des Hauptortes eine Roma-Siedlung (slowakisch rómska osada).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im 13. Jahrhundert gegründet und wird zum ersten Mal 1288 als Rokus erwähnt. Die ursprünglichen Einwohner waren deutsche Kolonisten, die in das ungarische Komitat Zips zuwanderten. Der Ort war bis zur Abschaffung der Leibeigenschaft im 19. Jahrhundert zwischen verschiedenen Junkern und der Stadt Käsmark geteilt. Die Bevölkerung beschäftigte sich mit Landwirtschaft. Im 19. Jahrhundert kam es zu einer Zuwanderung slowakischer Familien und Roks wurde zu einer deutsch-slowakischen Gemeinde.

Der bis 1918 im Königreich Ungarn gelegene Ort kam danach zur Tschechoslowakei. Am Ende des Zweiten Weltkrieges mussten die Deutschen die Gemeinde verlassen und der Ort wurde mit den Familien und Angehörigen der Roma, die das Militärgebiet Javorina räumen mussten, besiedelt. Heute machen die Roma Schätzungen zufolge etwa drei Viertel der Bevölkerung der Gemeinde aus.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort gibt es eine römisch-katholische sowie eine evangelische Kirche und eine klassizistische Kurie aus dem 19. Jahrhundert.